Wie lange dauert eine Überschwemmung?

Wie lange dauert eine Überschwemmung? 

Über­schwem­mun­gen kön­nen von eini­gen Minu­ten bis hin zu meh­re­ren Tagen oder Wochen andau­ern. Hier gibt es näm­lich kei­ne pau­scha­le Anga­be zu der all­ge­mei­nen Län­ge einer Über­schwem­mung. Man kommt der Ant­wort einen Schritt näher, wenn man die Fra­ge etwas anders angeht. Dafür haben wir uns ver­schie­de­ne Hoch­was­ser­sze­na­ri­en ange­schaut und so aus­wer­ten kön­nen, wel­che Dau­er für die jewei­li­gen Über­schwem­mung etwa zu erwar­ten ist.

Im wei­te­ren Arti­kel haben wir uns auch mit ande­ren Situa­tio­nen befasst, etwa der Umgang mit Hoch­was­ser: Hier kön­nen Sie dann nach­le­sen, wir Sie vor einem Hoch­was­ser­er­eig­nis, wäh­rend und nach der Über­schwem­mung vor­ge­hen müs­sen. So wird ihnen ein mög­li­ches Hoch­was­ser­ri­si­ko doch schon viel leich­ter zu bewäl­ti­gen sein, als mit Unge­wiss­heit ins Cha­os zu stürze.

Des wei­te­ren haben wir für Sie unter die Lupe genom­men, was pas­siert wenn Sie Sach­schä­den durch Hoch­was­ser erlei­den und wel­che Ver­si­che­rung die­se über­neh­men könnte.

Den Arti­kel haben wir fol­gen­der­ma­ßen für Sie gegliedert:

  • Hoch­was­ser­ar­ten: So lan­ge dau­ern die jewei­li­gen Überschwemmungen
  • Alarm­stu­fe Rot: So müs­sen Sie vor, wäh­rend und nach der Über­schwem­mung vorgehen!
  • Schä­den durch Über­schwem­mung: Wer kommt dafür auf?
Hoch­was­ser in Frankfurt

Hochwasserarten: So lange dauern die jeweiligen Überschwemmungen

Vie­le Men­schen wis­sen zu Beginn noch nicht, dass es nicht nur „die eine Über­schwem­mung“ gibt, son­dern ver­schie­de­ne Hoch­was­ser­ar­ten. Die unter­schied­li­chen Hoch­was­ser­sze­na­ri­en beein­flus­sen den wei­te­ren Ver­lauf, wes­halb auch die dadurch ent­ste­hen­den Über­schwem­mun­gen, je nach Hoch­was­ser­art, anders aus­fal­len können.

Das Wis­sen über die Hoch­was­ser­ar­ten ist nicht nur für ihre Dau­er von Bedeu­tung, son­dern gera­de beson­ders dann, wenn Sie sich gezielt gegen Hoch­was­ser wapp­nen möchten.

Ler­nen Sie daher gezielt und gründ­lich mit was genau Sie es zu tun haben, um der Sache so rich­tig Herr zu wer­den und sich opti­mal schüt­zen zu können.

Flusshochwasser

Fluss­hoch­was­ser ist einer der auf­tre­ten­den Hoch­was­ser­ar­ten hier in Deutsch­land. Sol­che Ereig­nis­se tre­ten dann auf, wenn Gewäs­ser wie Flüs­se, Bäche oder Seen lan­ge Zeit bereg­net wer­den oder es zu einer Schnee­schmel­ze kommt. Auf die­se Wei­se steigt der Pegel über den nor­ma­len Pegel­stand und über­quert das Ufer in einem lang­sa­men aber ste­ti­gem Tempo.

Des­halb kön­nen vie­le Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner gezielt auf die Über­schwem­mung reagie­ren, da der lang­sa­me Vor­gang eine gute Vor­her­seh­bar­keit zugrun­de legt.

Was lei­der nicht so gemüt­lich am Fluss­hoch­was­ser ist, ist die Dau­er und  die Höhe der Über­schwem­mung: Fluss­hoch­was­ser ist für gewöhn­lich hoch und über­flu­tet umlie­gen­de Land­stri­che. Hier kann die Län­ge der Über­flu­tung von meh­re­ren Stun­den bis zu meh­re­ren Tagen oder sogar Wochen betragen.

Falls Sie von Fluss­hoch­was­ser betrof­fen sind, emp­feh­len wir Ihnen in die­sem Arti­kel die pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me: Beden­ken Sie, dass Sie sich gut auf das Ereig­nis vor­be­rei­ten kön­nen, also auch mobi­le Hoch­was­ser­schutz­maß­nah­men, wie etwa Sand­sä­cke, in Fra­ge kommen.

Ach­ten Sie jedoch bit­te auch auf die Stau­hö­he der jewei­li­gen Pro­duk­te, um gezielt vor­ge­hen zu können.

Sturzflut alias Starkregen

Von Stark­re­gen ist die Rede, wenn eine bestimm­te Nie­der­schlaf­men­ge inner­halb kür­zes­ter Zeit auf die Erde run­ter pras­selt. Dabei kann sich gera­de unschul­dig wir­ken­des Wet­ter schnell in  ein Stark­re­ge­n­er­eig­nis ent­wi­ckeln. Was zu Beginn wie ein paar Tröpf­chen leich­ten Regens vom Him­mel fällt, ver­wan­delt sich plötz­lich zu einer Flut, die über einen hin­ab­bricht – daher auch die Bezeich­nung „Sturz­flut“. Des­halb geht von die­ser Hoch­was­ser­art eine beson­de­re Gefahr aus: Stark­re­gen kann jeder­zeit, über­all ein­tre­ten und ver­hee­ren­den Scha­den anrichten.

Die schnel­le Ent­wick­lung lässt dann oft nur wenig Raum für Schutz­maß­nah­men gegen die Über­schwem­mung, wes­halb wir Ihnen hier raten sich für Hoch­was­ser­schutz­maß­nah­men zu ent­schei­den, die bereits vor­in­stal­liert wer­den. Für gewöhn­lich Dau­ert ein sol­ches Ereig­nis von eini­gen Minu­ten bis hin zu meh­ren Stun­den und sel­ten Mal län­ger als einen Tag. Auch die Stau­hö­he halt sich in Gren­zen, hier rei­chen oft­mals schon Däm­me mit einer Höhe von 30 cm.

Sturmflut

In Deutsch­land sind Fluss­hoch­was­ser und Stark­re­gen die häu­figs­ten Hoch­was­ser­ar­ten, die für Über­schwem­mun­gen sor­gen. Eher sel­ten hört man von der soge­nann­ten „Sturm­flut“. Die tre­ten nur in sehr win­di­gen Gebie­ten auf, wie etwa in der Nord- oder Ost­see. Die­se Hoch­was­ser­art ent­steht, indem der star­ke Wind, Was­ser über Meer oder Seen drückt und dann das anlie­gen­de Ufer über­schwemmt.

Sol­che Fäl­le tre­ten beson­ders im Früh­ling und Herbst zum Vor­schein. Glück­li­cher­wei­se kommt die Sturm­flut lang­sam, hält jedoch lan­ge an.

Alarmstufe Rot: So müssen Sie vor, während und nach der Überschwemmung vorgehen!

Damit Sie das nächs­te Mal nicht taten­los zuse­hen müs­sen, wie all die Sachen die Sie lie­ben von einer Über­schwem­mung weg­ge­tra­gen wer­den, haben wir die­sen Leit­fa­den verfasst:

Maßnahmen vor der Überschwemmung:

  • Fer­ti­gen Sie eine Map­pe mit allen not­wen­di­gen Schrit­ten an, Doku­men­ten, Num­mern und Maß­nah­men an. So kön­nen Sie wäh­rend­des­sen einen küh­len Kopf bewah­ren und den­noch best­mög­lich vorgehen.
  • Blei­ben Sie rund um die Uhr infor­miert. Sie haben die Mög­lich­keit anhand von Wet­ter­Apps, dem Inter­net und Nach­rich­ten­be­rich­ten stets gewapp­net zu sein, machen Sie sich das zum Vorteil!
  • Besor­gen Sie sich Eigen­schutz. Falls Ihr Haus über­schwemmt wird wer­den Sie Gum­mi­stie­fel, evtl. eine Watt­ho­se, Hand­schu­he und eine Atem­schutz­mas­ke benötigen.
  • Kau­fen Sie sich einen Was­ser­mel­der. Nie­mand will am nächs­ten Mor­gen in sei­nem ver­wüs­te­tem Haus auf­ste­hen, wirk­lich nie­mand. Um das zu ver­mei­den, kön­nen Sie sich einen Was­ser­mel­der kau­fen, der ein hohes Piep­sen von sich gibt, sobald er in Berüh­rung mit Was­ser kommt.
  • Rüs­ten Sie ihr Haus für die Situa­ti­on. Sie haben die Wahl zwi­schen unter­schied­li­chen Maß­nah­men, um ihr Haus Hoch­was­ser­si­cher zu gestal­ten, wie Sie das tun kön­nen, fin­den Sie in die­sem Arti­kel. Des wei­te­ren soll­ten Sie alle Öff­nun­gen gut ver­schlie­ßen und sämt­li­che Wert­ge­gen­stän­de und Möbel in einem Raum beför­dern, der nicht vom Hoch­was­ser bedroht ist.
  • Legen Sie sich eine Pum­pe zu. Ist hier Haus erst­mal über­schwemmt wur­den, kann das ziem­lich teu­er wer­den. Dabei gibt es nicht nur eine Quel­le, die hohe Kos­ten ver­ur­sa­chen kann. Etwa das Alar­mie­ren der Feu­er­wehr könn­te Sie bereits 500 Euro kos­ten, aber auch das lang­sa­me Reagie­ren, da so ein Was­ser­scha­den ent­steht. Über­le­gen Sie sich daher gründ­lich, wo ihr Geld rein­flie­ßen soll und wie Sie am meis­ten davon haben.
  • Ver­si­chern Sie sich. Eine Ver­si­che­rung nimmt einem die Bür­de, sich vie­le und läs­ti­ge Gedan­ken dar­über zu machen, wie und wann man die Schä­den finan­zie­ren kann, die durch Hoch­was­ser ent­stan­den sind. In ande­ren Wor­ten: Eine Ver­si­che­rung sorgt für Ihre See­len­ru­he. Wie Sie sich rich­tig ver­si­chern, erklä­ren wir wei­ter unten.

Maßnahmen während der Überschwemmung

  • Legen Sie den Strom und alle Hei­zun­gen lahm. 
  • Ver­mei­den Sie jeg­li­chen Kon­takt mit dem Wasser.
  • Zie­hen Sie ihre Schutz­aus­rüs­tung an.
  • Ist das Was­ser kon­ta­mi­niert? Wenn ja, alar­mie­ren Sie umge­hend die Feuerwehr. 
  • Doku­men­tie­ren Sie alles, woher und wie das Was­ser kam, wie es sich ent­wi­ckelt hat und wie hoch es stand.
  • Soll­te das Was­ser noch ein­drin­gen, ver­su­chen Sie bei­spiels­wei­se durch Hand­tü­cher dies zu verhindern.

Maßnahmen nach der Überschwemmung

  • Kon­tak­tie­ren Sie ihre Ver­si­che­rung um Ihr wei­te­res Vor­ge­hen zu kommunizieren.
  • Sie kön­nen das Was­ser nun abpum­pen. Hier fin­den Sie eine pas­sen­de Pum­pe in unse­rem Partnershop.
  • Put­zen Sie die Woh­nung gründ­lich, damit Sie den Ursprungs­zu­stand wie­der herstellen.
  • Nun müs­sen Sie sämt­li­che Räu­me lüf­ten, sodass die rest­li­che Feuch­tig­keit ent­schwin­den kann.

Schäden durch Überschwemmung: Wer kommt dafür auf?

Damit die Ver­si­che­rung Ihre Schä­den durch eine Über­schwem­mung über­neh­men kann, müs­sen Sie vor­erst die rich­ti­ge Wahl tref­fen. Hier gibt es näm­lich ver­schie­de­ne Ver­si­che­run­gen, die jeweils bei unter­schied­li­chen Sze­na­ri­en grei­fen. Infor­mie­ren Sie sich daher rich­tig, um die bes­te Ver­si­che­rung für ihre Ver­hält­nis­se abzuschließen.

Wohngebäudeversicherung

Die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung greift dann, wenn durch ein neu ent­stan­de­nen Scha­den das Hoch­was­ser sei­nen Weg in Ihr Haus bahnt: Ein Fens­ter zer­springt durch den Was­sers­druck des Hoch­was­sers und ihr Haus schwimmt auf. In die­sem Fall wer­den unbe­weg­li­che Din­ge, wie etwa Ihr Mau­er­werk entschädigt.

Zusätzliche Hausratversicherung mit Elementarschadenversicherung

Damit auch Ihre beweg­li­chen Din­ge, wie etwa ein anti­ker Schrank, ent­schä­digt wird, müs­sen Sie zur Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung, eine zusätz­li­che Haus­rat­ver­si­che­rung mit Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung abschließen.

Überschwemmungsversicherung

Durch eine Über­schwem­mungs­ver­si­che­rung wer­den Schä­den begli­chen, die ent­ste­hen, wenn das Was­ser ohne einen neu­en Weg in Haus kommt: Das Hoch­was­ser sickert durch geschlos­se­ne Fens­ter, Türen oder ihrem Mau­er­werk. Mit die­ser Ver­si­che­rung wer­den zunächst nur die unbe­weg­li­chen Din­ge entschädigt.

Zusätzliche Elementarschadenversicherung

Schlie­ßen Sie am bes­ten die Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung mit der Über­schwem­mungs­ver­si­che­rung ab, damit auch Ihr beweg­li­ches Eigen­tum geschützt ist.

Hausratsversicherung und Elementarschadenversicherung

Die­se Ver­si­che­rung über­nimmt Schä­den durch Über­schwem­mun­gen nur, wenn es sich um ein Stark­re­ge­n­er­eig­nis han­delt. Soll­ten Sie also nur ein Hoch­was­ser­ri­si­ko durch Stark­re­gen haben, ist dies der per­fek­te Schutz für Sie.

Wir hof­fen, dass wir Ihnen mit die­sem Arti­kel eine gute Über­sicht über die ver­schie­de­nen Über­schwem­mungs­ar­ten geben konnten.

Soll­ten Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen benö­ti­gen wie Sie sich effek­tiv gegen Hoch­was­ser schüt­zen, star­ten Sie ger­ne eine Anfra­ge auf unse­rer Web­site oder kon­tak­tie­ren Sie uns direkt per E‑Mail oder Telefon.

Wir freu­en uns von Ihnen zu hören!