Wasser im Keller durch Starkregen – Vorgehen mit der Versicherung

Wasser im Keller durch Starkregen – Vorgehen mit der Versicherung

Wie Sie sich bestimmt vor­stel­len kön­nen oder schon am eige­nen Leib erfah­ren muss­ten, ist Was­ser im Kel­ler eine sehr unan­ge­neh­me Ange­le­gen­heit. Nie­mand beschäf­tigt sich ger­ne damit das Hoch­was­ser stun­den­lang aus dem Kel­ler zu schöp­fen oder zu pum­pen. Zudem ist Was­ser im Kel­ler nicht nur eine psy­chi­sche Belastung.

Was­ser im Kel­ler kann auch immense Schä­den an Ihrem Eigen­tum und Inven­tar hin­ter­las­sen. Das ist zum einen ärger­lich, wenn es sich um wich­ti­ge Gegen­stän­de han­delt. Zudem kann ein Scha­den durch Hoch­was­ser auch sehr teu­er sein. Da man oft nicht selbst dafür auf­kom­men möch­te und finan­zi­ell auch gar nicht in der Lage ist, muss eine Ver­si­che­rung Únter­stüt­zung leis­ten. Doch was muss man bei der Ver­si­che­rung beachten?

Wie das Vor­ge­hen mit Ihrer Ver­si­che­rung bei Was­ser im Kel­ler aus­sieht, erklä­ren wir Ihnen aus­führ­lich in die­sem Arti­kel! So kön­nen Sie unnö­ti­ge Stra­pa­zen mit Ihrer Ver­si­che­rung ver­mei­den, soll­ten Sie jemals Was­ser im Kel­ler haben. Ger­ne kön­nen Sie uns auch jeder­zeit für eine per­sön­li­che Bera­tung kontaktieren.

Hochwasser Garage

Inhaltsverzeichnis

  • Wie ist das Vor­ge­hen mit der Ver­si­che­rung bei der Schadensregulierung?
  • Wel­che Ver­si­che­rung ist für wel­chen Scha­den zuständig?

Wie geht man mit der Versicherung vor?

Wenn Sie von Hoch­was­ser im Kel­ler betrof­fen sind, ist es sehr wich­tig, dass Sie sich umge­hend mit Ihrer Ver­si­che­rung in Ver­bin­dung set­zen. Die­se muss näm­lich die Situa­ti­on prü­fen und sich den Scha­den anse­hen. Erst wenn die Ver­si­che­rung umfas­send infor­miert ist und grü­nes Licht gibt , soll­ten Sie mit den Auf­räum­ar­bei­ten beginnen.

Soll­ten Sie das vor­her schon tun, kann es pas­sie­ren, dass die Ver­si­che­rung even­tu­ell nicht zahlt, weil Sie nicht ein­schät­zen kann, wel­che Schä­den zu wel­cher Zeit ent­stan­den sind. Je frü­her Sie also Ihre Ver­si­che­rung infor­mie­ren, des­to schnel­ler kön­nen Sie den Kel­ler säubern.

Damit die Ver­si­che­rung einen umfas­sen­den Über­blick der Schä­den erhält und Sie die Schä­den auch in vol­lem Umfang nach­wei­sen kön­nen, soll­ten Sie alles genau­es­tens doku­men­tie­ren. Das bedeu­tet, dass Sie Fotos oder auch Vide­os von der Situa­ti­on machen. Pas­sen Sie aber hier­bei auf, sich nicht in Gefahr zu bege­ben oder unnö­tig Ihre Gesund­heit zu gefährden.

Machen Sie bei Ihrer Doku­men­ta­ti­on ver­ständ­lich, woher das Was­ser gekom­men ist und was die Ursa­che dafür war das das Was­ser in den Kel­ler gelau­fen ist. Zudem soll­te auch ersicht­lich sein, wie hoch das Was­ser stand und wel­che Schä­den dar­aus ent­stan­den sind. Vor allem die Ursa­che für das Hoch­was­ser ist sehr ent­schei­dend für die Versicherung.

Wel­che Ver­si­che­rung zahlt ist abhän­gig davon, woher das Was­ser eigent­lich kam und wie es in den Kel­ler ein­drin­gen konn­te. Doch wer kommt eigent­lich für wel­chen Scha­den auf? Wel­che Ver­si­che­rung bei Was­ser im Kel­ler greift, erfah­ren Sie im nächs­ten Abschnitt.

 

Welche Versicherung ist zuständig?

Grund­sätz­lich ist uns allen sicher­lich bewusst, dass man sich recht­zei­tig um eine geeig­ne­te Ver­si­che­rung küm­mern soll­te. Ist der Scha­den näm­lich bereits pas­siert, kann es sehr teu­er wer­den. Ein Hoch­was­ser kos­tet in Deutsch­land im Schnitt 6000 €. Eine ordent­li­che Sum­me, wel­che natür­lich nur ein gro­ber Richt­wert ist.

Der Scha­den, der durch Was­ser im Kel­ler ent­steht, kann güns­ti­ger oder auch noch teu­rer für Sie wer­den. Aus die­sem Grund ist die rich­ti­ge Ver­si­che­rung essen­ti­ell. Ent­ge­gen der all­ge­mei­nen Erwar­tung, zahlt nicht jede Ver­si­che­rung in jedem Fall. Sehen wir uns bei­spiels­wei­se die Haus­rats­ver­si­che­rung an.

Sie deckt eine Viel­zahl von Schä­den ab, greift aber eigent­lich nicht bei einer Über­schwem­mung. Hilf­reich ist sie daher nur, wenn Schä­den durch Feu­er oder Lei­tungs­was­ser her­vor­ge­ru­fen wer­den. Sie ersetzt zudem kaput­te Gegen­stän­de. Um die­ses Pro­blem zu lösen, benö­ti­gen Sie zusätz­lich die Ele­men­tar­ver­si­che­rung als Ergän­zung zu Ihrer Wohn­ge­bäu­de- oder Hausratversicherung.

Der Ele­men­tar­ver­si­che­rungs­bau­stein schützt Sie vor den finan­zi­el­len Fol­gen von Natur­ka­ta­stro­phen, wie durch einen Stark­re­gen. Aber auch Erd­be­ben, Rück­stau oder die Fol­gen eines Blitzschlags.

Für das Kom­men der Feu­er­wehr müs­sen Sie übri­gens selbst auf­kom­men. Den Feu­er­wehr­ein­satz müs­sen Sie nur dann nicht bezah­len, wenn ein gan­zes Wohn­ge­biet von Hoch­was­ser betrof­fen ist. Dann küm­mert sich die jewei­li­ge Gemein­de oder die Stadt um die Kos­ten. Soll­te aber nur Ihr Haus betrof­fen sein, dann müs­sen Sie lei­der für den Ein­satz aufkommen.

Nach­dem wir uns nun ange­se­hen haben, wer für die Schä­den durch Was­ser in Ihrem Kel­ler auf­kommt, soll­ten wir uns nun damit beschäf­ti­gen, wie Sie am bes­ten reagie­ren, soll­ten Sie ein­mal Was­ser in Ihrem Kel­ler ste­hen haben.

Was tun bei Wasser im Keller?

Was­ser im Kel­ler ist eine sehr uner­freu­li­che Situa­ti­on. Ver­ständ­lich, dass vie­le Men­schen in Panik gera­ten, da man ja vor­her noch nie mit so etwas kon­fron­tiert wor­den ist. Doch was soll­ten Sie in so einer Situa­ti­on eigent­lich tun?

Folgende Dinge sollten Sie tun, wenn Sie Wasser im Keller haben:

  1. Ruhe bewah­ren! Hoch­was­ser kann sehr beängs­ti­gend sein, aber nicht immer ist es so schlimm, wie es aus­sieht. Panik ist hier defi­ni­tiv nicht zielführend.
  2. Schal­ten Sie den Strom ab! Was­ser ist strom­lei­tend, des­we­gen müs­sen Sie den Strom so schnell wie mög­lich aus­schal­ten. So ver­hin­dern Sie Gefahr und Schäden.
  3. Feu­er­wehr rufen! Die Feu­er­wehr ist der ers­te Ansprech­part­ner in einer sol­chen Situa­ti­on. Sie sind näm­lich Exper­ten und kön­nen am bes­ten fest­stel­len, wel­che Gefah­ren­quel­len im Kel­ler vor­han­den sind.
  4. Hal­ten Sie sich vom Was­ser fern! Je nach­dem woher das Was­ser kam, könn­te es durch Che­mi­ka­li­en oder Fäka­li­en ver­un­rei­nigt sein. Das ist schwer gesund­heits­schä­di­gend und der Kon­takt mit dem Hoch­was­ser soll­te des­halb ver­mie­den werden.
  5. Han­delt es sich um wenig Was­ser, kön­nen Sie ver­su­chen es mit einem Hand­tuch zu stop­pen und am Wei­ter­lau­fen zu hindern.
  6. Rufen Sie Ihre Ver­si­che­rung an! Damit die Sach­la­ge schnell geklärt wer­den kann, soll­te Ihre Ver­si­che­rung so früh wie mög­lich bescheid wissen.
  7. Doku­men­tie­ren Sie die Situa­ti­on aus­führ­lich! Das bedeu­tet, machen Sie Fotos von der Ursa­che, dem Was­ser­stand und dem Scha­den. Am bes­ten machen Sie sich zusätz­lich Notizen.

Kurz­ge­fasst sind dies alle Punk­te, die Sie beach­ten soll­ten, falls Sie jemals mit Was­ser im Kel­ler kon­fron­tiert sind. Natür­lich ist dies nur eine Ori­en­tie­rung, damit Sie unge­fähr wis­sen, wie Sie sich ver­hal­ten kön­nen. Wei­ter­hin möch­ten wir uns noch kurz mit Ihnen anse­hen, was Stark­re­gen eigent­lich ist und wie die­ser ver­mie­den wer­den kann.

Was ist Starkregen eigentlich?

Stark­re­gen, ist wie der Name bereits ver­mu­ten lässt, eine sehr star­ke Form von Regen. Der Deut­sche-Wet­ter­dienst hat defi­niert, ab wann ein Regen als Stark­re­ge­n­er­eig­nis gese­hen wird.  Soll­te es 15 bis 25 l/m² pro Stun­de reg­nen, dann wird dies als mar­kan­tes Wet­ter bezeich­net. Alles über 25 l/m² pro Stun­de oder 35 l/m² in sechs Stun­den trägt die Bezeich­nung Unwetter.

Im Jah­re 2016 hat­te die Alli­anz Ver­si­che­rung etwa 16.000 Über­schwem­mungs- und Stark­re­gen Mel­dun­gen bekom­men. Schät­zungs­wei­se kos­tet ein Hoch­was­ser Sie 6.600 €. Das ergab  2016 unge­fähr einen Scha­den von 10 Mil­lio­nen Euro bei der Alli­anz Ver­si­che­rung, wobei die­ser Wert natür­lich nur einen Durch­schnitt widerspiegelt.

Wie Sie sehen ist Stark­re­gen eine sehr unan­ge­neh­me Angelegenheit.

Wir hof­fen, dass wir Ihnen mit die­sem Arti­kel eine Hil­fe an die Hand geben konn­ten, damit Sie im Ernst­fall bes­ser und schnel­ler reagie­ren kön­nen. Soll­ten Sie wei­te­re Fra­gen rund um das The­ma Hoch­was­ser haben, hel­fen wir Ihnen ger­ne per­sön­lich wei­ter. Rufen Sie uns dafür ger­ne direkt an oder hin­ter­las­sen Sie eine Anfra­ge auf unse­rer Website.

Wir freu­en Uns von Ihnen zu hören!