Was tun wenn Wasser in den Keller läuft? – Die Sofortanleitung

Was tun, wenn Wasser in den Keller läuft? – Die Sofortanleitung

Ist Ihnen bereits ein­mal Was­ser in den Kel­ler gelau­fen? Das kann näm­lich eine sehr unan­ge­neh­me Erfah­rung sein. Was­ser im Kel­ler zu haben ist nicht nur ner­ven­auf­rei­bend, es kann auch sehr gefähr­lich wer­den. Vie­le wis­sen zudem oft nicht wie sie in so einer Situa­ti­on reagie­ren sol­len. Genau des­halb zei­gen wir Ihnen heu­te, wie Sie jetzt han­deln sollten.

Gera­de nach einem star­ken Unwet­ter kann es pas­sie­ren, dass der Kel­ler mit Was­ser über­schwemmt wird. Doch wie reagie­ren Sie in so einer Situa­ti­on am besten?

Was tun, wenn Was­ser in den Kel­ler läuft? Bewah­ren Sie auf jeden Fall erst­mal Ruhe und schal­ten den Strom ab! Das ist die wich­tigs­te Maß­nah­me. Wei­ter­hin soll­ten Sie sich von Was­ser fern­hal­ten, wel­ches irgend­wie bräun­lich wirkt oder einen Film auf der Ober­flä­che hat. Hier kann es vor­kom­men, dass das Was­ser kon­ta­mi­niert ist. Hal­ten Sie sich des­halb auf jeden Fall fern davon.

Was Sie sonst tun soll­ten, wenn der Kel­ler mit Was­ser voll­läuft, erklä­ren wir Ihnen genau­er in die­ser Sofort­an­lei­tung. In die­sem Arti­kel fin­den Sie alles, was Sie wis­sen müs­sen, um beim nächs­ten Hoch­was­ser rich­tig zu reagieren.

Inhaltsverzeichnis

  • Sofort­maß­nah­men, wenn Was­ser in den Kel­ler läuft!
  • Was ist zu tun wäh­rend eines Hochwassers?
  • Was pas­siert nach­dem Hochwasser?
  • Wer zahlt für den Scha­den durch Was­ser im Keller?

Das können Sie tun, wenn Wasser in den Keller läuft!

Wie bereits oben erwähnt, soll­ten Sie zu aller erst Ruhe bewah­ren. Oft sieht ein Hoch­was­ser erschre­cken­der aus, als es eigent­lich ist. Behal­ten Sie also einen kla­ren Kopf!

Zudem müs­sen Sie sicher­stel­len, dass der Strom kom­plett abge­stellt ist um mög­li­che Gefah­ren, sowie Schä­den zu ver­mei­den. Bege­ben Sie sich dazu auf kei­nen Fall in Gefahr! Ihre Gesund­heit steht immer im Vor­der­grund. Außer­dem müs­sen Sie sich vom Was­ser fern­hal­ten. Das liegt dar­an, dass das Was­ser mit Fäka­li­en oder Che­mi­ka­li­en kon­ta­mi­niert sein könnte.

Natür­lich kön­nen Sie ins Was­ser gehen, wenn es sich um kla­res Was­ser han­delt. Wenn Sie jedoch nicht wirk­lich müs­sen, soll­ten Sie den Kon­takt mit dem Was­ser vermeiden.

Hal­ten Sie sich also zu Ihrem eige­nen Schutz fern!

Wei­ter­hin soll­te umge­hend die Feu­er­wehr ange­ru­fen wer­den. Die­se kann dann unter­su­chen, ob von dem Kel­ler eine Gefahr aus­geht und wie stark der Scha­den ist. Erst wenn die Feu­er­wehr bestä­tigt, dass die Situa­ti­on unge­fähr­lich ist, kön­nen Sie anfan­gen mit wei­te­ren Maßnahmen.

Weiterhin sollten Sie folgende Dinge tun:

  1. Soll­te Was­ser durch die Tür oder das Fens­ter flie­ßen: Dies ist ein unschö­ner Anblick, aber weni­ger dra­ma­tisch, wenn es sich um wenig Was­ser han­delt. Stop­pen Sie das Was­ser mit Hand­tü­chern und hin­dern Sie es am wei­ter­flie­ßen. Machen Sie zudem Fotos für die Versicherung.
  2. Es fließt Was­ser zurück aus dem Abfluss(Dusche,WC): Dies ist eine erns­te­re Ange­le­gen­heit, denn hier müs­sen Sie etwas vor­sich­ti­ger sein. Das Was­ser aus dem Kanal könn­te durch Fäka­li­en kon­ta­mi­niert sein. Ver­su­chen Sie hier auch das Was­ser am wei­ter­lau­fen zu hin­dern. Sei­en Sie aber vorsichtig!
  3. Es befin­det sich bis zu 30 cm Was­ser im Kel­ler: Soll­te sich viel Was­ser im Kel­ler befin­den, dann hal­ten Sie sich auf jeden Fall vom Kel­ler fern. Der Kon­takt mit dem Was­ser kann poten­ti­ell gefähr­lich sein und soll­te des­halb ver­mie­den wer­den. Kon­tak­tie­ren Sie umge­hend die Feuerwehr.
  4. Der Kel­ler ent­hält mehr als 30 cm Was­ser: Hier soll­ten Sie genau­so reagie­ren, wie bei einem klei­nen Hoch­was­ser. Ver­mei­den Sie den Kon­takt zum Was­ser und war­ten auf die Feu­er­wehr. Je grö­ßer das Hoch­was­ser ist, des­to grö­ßer ist auch die Wahr­schein­lich­keit, dass es ver­un­rei­nigt ist. Sie soll­ten zudem das Was­ser erst raus pum­pen, wenn die Feu­er­wehr ihr OK gibt. Andern­falls kann es Sie teu­er zu steh­len kom­men, wenn Sie das Was­ser ein­fach raus pumpen.

Nun wis­sen Sie was Sie direkt für Sofort­maß­nah­men ergrei­fen müs­sen. Aber was soll­ten Sie wäh­rend eines Hoch­was­sers tun? Das sehen Sie im nächs­ten Abschnitt die­ser Sofort­an­lei­tung zu Was­ser im Keller.

Was ist zu tun während eines Hochwassers?

Haben Sie die ers­ten Maß­nah­men ergrif­fen, gilt es zunächst auf das Ein­tref­fen der Feu­er­wehr zu war­ten. Um mög­li­che Umwelt­schä­den zu ver­mei­den, ist es sehr wich­tig, dass die Feu­er­wehr kommt. Sie kann zudem ein­schät­zen, ob von Ihrem Kel­ler eine Gefahr aus­geht. Bei­spiels­wei­se könn­te Far­be oder Öl ins Was­ser gelangt sein. Dies ist dann schnell gefähr­lich für die Umwelt und das Grundwasser.

Sie soll­ten nie­mals das Was­ser aus dem Kel­ler pum­pen, ohne das Ein­ver­ständ­nis der Feu­er­wehr zu haben. Das kann am Ende zu hohen Kos­ten führen.

Eben­falls ist es sehr wich­tig, dass Sie Fotos machen und die Situa­ti­on doku­men­tie­ren. Sie sind näm­lich spä­ter in der Beweis­pflicht gegen­über Ihrer Ver­si­che­rung. Ach­ten Sie hier vor allem dar­auf die Höhe des Was­sers fest zu hal­ten sowie die Aus­tritts­stel­le des Wassers.

Rat­sam ist es eben­falls, wenn Sie die Ver­si­che­rung wäh­rend des Scha­dens direkt anzu­ru­fen. Dann kann Ihnen die Ver­si­che­rung sagen, was Sie jetzt tun müs­sen. Die zustän­di­gen Ver­si­che­run­gen sind in die­sem Fall Ihre Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung und Ihre Haus­rat­ver­si­che­rung. Je nach­dem was die Ursa­che für das Hoch­was­ser war, kommt eine ande­re Ver­si­che­rung auf.

Sobald die Feu­er­wehr den Kel­ler aus­ge­pumpt hat und die Situa­ti­on frei von Gefahr ist, kön­nen Sie wei­te­re Maß­nah­men ergrei­fen. Wel­che das sind kön­nen Sie im nächs­ten Abschnitt nachlesen.

Was passiert nachdem Wasser in den Keller gelaufen ist?

Ist der Kel­ler erst ein­mal leer gepumpt, fängt die rich­ti­ge Arbeit an. Wenn die Feu­er­wehr bestä­tigt hat, dass der Kel­ler sicher ist, dann kön­nen Sie wei­ter doku­men­tie­ren. Denn erst jetzt wird sicht­bar, was das Hoch­was­ser oder der Stark­re­gen für Schä­den ange­rich­tet haben. Hal­ten Sie sich von Gefah­ren fern und sei­en Sie vorsichtig!

Kon­tak­tie­ren Sie umge­hend Ihre Ver­si­che­rung um das Pro­blem zu mel­den. Die­se kann dann das wei­te­re Vor­ge­hen bestim­men. Erst wenn die Ver­si­che­rung zustimmt, kön­nen Sie anfan­gen mit den Auf­räum-Arbei­ten. Haben Sie das Ein­ver­ständ­nis der Ver­si­che­rung, kön­nen Sie nas­se Gegen­stän­de zum Trock­nen raus legen. Wei­ter­hin soll­ten Sie auch anfan­gen zu Lüf­ten. Öff­nen Sie hier­zu alle Fens­ter und Türen, damit die Feuch­tig­keit aus dem Kel­ler ent­wei­chen kann. Ach­ten Sie dar­auf, dass es dadurch nicht zu einer erneu­ten Über­schwem­mung kommt.

Außer­dem soll­ten Sie eine Trock­nungs­fir­ma kon­tak­tie­ren, damit die­se Trock­ner auf­stel­len kann. Tra­gen Sie außer­dem Hand­schu­he sowie eine Atem­mas­ke, wenn Sie den Kel­ler säu­bern. So ver­hin­dern Sie even­tu­el­le Kon­ta­mi­na­ti­on. Das Lüf­ten des Kel­lers ist eben­falls sehr wich­tig, damit sich kein Schim­mel bildet.

Las­sen Sie zudem die Elek­tro­nik und die Ölhei­zung über­prü­fen. Es kann sein, dass die­se Scha­den genom­men haben.

Damit Ihnen so etwas nicht noch­mal pas­siert gibt es uns:

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.
Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können!

Soll­ten Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen suchen, könn­ten Ihnen auch die­se Arti­kel hier helfen:

Nach­dem Sie nun die Sofort­an­lei­tung für Was­ser im Kel­ler gese­hen haben, soll­ten wir noch klä­ren, wer für den Scha­den bei einem Hoch­was­ser aufkommt.

Wer zahlt für den Schaden durch Wasser im Keller?

Wenn der Kel­ler voll Was­ser ist und Scha­den anrich­tet, dann gehen die meis­ten Men­schen davon aus, dass die Ver­si­che­rung die Kos­ten übernimmt.

Lei­der ist dies ein weit­ver­brei­te­ter Aberglaube.

Ihre Ver­si­che­rung über­nimmt nur bestimm­te Schä­den. Je nach­dem, was die Ursa­che für das Hoch­was­ser ist, muss die pas­sen­de Ver­si­che­rung her. Bei­spiels­wei­se bei einem Rück­stau durch den Kanal benö­ti­gen Sie  eine Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung inner­halb der Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung. Soll­te  das Was­ser von Außen kom­men, gilt dies genauso.

Eine Über­schwem­mungs­ver­si­che­rung zahlt nur, wenn das Was­ser von Außen kam. Der Rück­stau ist hier nicht ver­si­chert. Kaput­te Gegen­stän­de wer­den durch die Haus­rats­ver­si­che­rung mit Ele­men­tar­scha­den­bau­stein über­nom­men. Es ist wirk­lich wich­tig, dass Sie die­sen Bau­stein mit drin haben, denn ansons­ten zahlt die Ver­si­che­rung nicht.

Ohne eine pas­sen­de Ver­si­che­rung wird es sehr teu­er für Sie. Im Schnitt kos­tet so ein Hoch­was­ser etwa 6.600 Euro. Das kann aber natür­lich von Situa­ti­on zu Situa­ti­on anders sein.

Für den Feu­er­wehr­ein­satz müs­sen Sie auch selbst auf­kom­men. Der Ein­satz wird nur über­nom­men, wenn ein gan­zes Wohn­ge­biet betrof­fen ist. In so einem Fall zahlt die Gemein­de den Einsatz.

 

Wenn Sie Fra­gen, Anre­gun­gen oder Pro­ble­me bzgl. des Hoch­was­ser­schut­zes haben, kön­nen Sie sich auch ger­ne direkt an uns wenden.

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.
Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können!