Was kann man gegen Hochwasser tun? Ratgeber für Betroffene

Was kann man gegen Hochwasser tun? Ratgeber für Betroffene

Was kann man gegen Hoch­was­ser tun? Die­se Fra­ge stel­len sich eini­gen Men­schen erst, nach­dem sie selbst von einem Hoch­was­ser­er­eig­nis betrof­fen waren. Daher begeg­nen vie­le dem The­ma, den idea­len Hoch­was­ser­schutz zu fin­den, mit einer gewis­sen Skep­sis. Wir ver­ste­hen, dass ein zuvor unbe­kann­tes Pro­blem und die damit ver­bun­de­nen finan­zi­el­len Auf­wän­de, sehr viel auf ein­mal für Haus­be­sit­zer sein können.

Um Ihnen das Gefühl zu neh­men, wol­len wir Sie ver­nünf­tig in die Pro­ble­ma­tik ein­füh­ren und pas­sen­de Lösun­gen für Sie vor­schla­gen. Wir zei­gen Ihnen heu­te alles, was man gegen Hoch­was­ser tun kann.

Damit Sie den Weg nicht allei­ne beschrei­ten müs­sen, haben wir uns in Ihre Lage ver­setzt und über­legt, wie Sie den Hoch­was­ser­schutz so ein­fach wie mög­lich ver­in­ner­li­chen und die damit ver­bun­de­ne Pro­ble­ma­tik der Hoch­was­ser­er­eig­nis­se so schnell wie mög­lich, ver­ste­hen können.

Um mög­lichst vie­le pro­ble­ma­ti­sche Situa­tio­nen durch Hoch­was­ser mit ein­zu­be­zie­hen, haben wir den Inhalt fol­gen­der­ma­ßen gegliedert:

  • Was kann man gegen Hoch­was­ser tun? Pro­ble­me erkennen!
  • Was kön­nen Sie gegen Hoch­was­ser tun, wenn Sie direkt betrof­fen sind?
  • Maß­nah­men um prä­ven­tiv gegen Hoch­was­ser vor­zu­ge­hen: Hochwasserschutzsysteme
  • Was kann man gegen Hoch­was­ser tun? Wei­te­re Maßnahmen
  • Schä­den durch Hoch­was­ser: Wel­che Ver­si­che­rung greift bei Überschwemmungen?

Was kann man gegen Hochwasser tun? Das Problem wird größer!

Mit dem heu­ti­gen Stand der Tech­no­lo­gie und den nicht mehr enden­den Auf­kom­men von inno­va­ti­ven Ideen, ist es kaum zu fas­sen, dass es kei­ne ein­heit­li­che Lösung gegen Hoch­was­ser gibt.  Man könn­te mei­nen, dass es noch nicht genug intel­li­gen­te Köp­fe gab, die sich mit dem Hoch­was­ser­schutz aus­ein­an­der­ge­setzt haben, aber hier müs­sen wir Sie lei­der enttäuschen.

Gera­de weil sich die Men­schen wei­ter aus­ge­brei­tet, Neu­es geschaf­fen und gan­ze Städ­te gebaut haben, wird das Pro­blem der Hoch­was­ser­er­eig­nis­se eher zuneh­men. Gera­de auch, wenn wir uns anschau­en, wie viel Scha­den Stark­re­gen ver­ur­sa­chen kann. Es sind näm­lich die beto­nier­ten Böden, die nicht annäh­rend so viel Was­ser ein­si­ckern las­sen, wie etwa natür­li­che Grün­flä­chen. Wie Sie sich vor­stel­len kön­nen, wird es in der Zukunft wei­ter­hin immer weni­ger natür­li­chen Boden geben und immer mehr künst­li­che Fläche.

Und schnell wird einem bewusst, dass man gar nicht so viel gegen Hoch­was­ser tun kann und das Pro­blem immer grö­ßer wird.

Hin­zu kommt das Pro­blem mit der Kana­li­sa­ti­on: Auch die­se kön­nen über­las­tet wer­den, steigt der nor­ma­le Was­ser­pe­gel dras­tisch an, lei­den gera­de Häu­ser ohne Rück­stau­klap­pe dar­an. Hier kommt das Was­ser dann durch ver­schie­de­ne Öff­nun­gen, wie Ihr WC oder die Dusche, ins Haus und kann ver­hee­ren­de Schä­den zurücklassen.

Eine Ver­grö­ße­rung der Kana­li­sa­ti­on kommt aber nicht in Fra­ge, da im Nor­mal­be­trieb der Durch­lauf zu schwach wäre, um Schmutz­was­ser bis zum Klär­werk zu transportieren.

Also, was kön­nen Sie gegen Hoch­was­ser tun, wenn Sie von Stark­re­gen oder Fluss­hoch­was­ser betrof­fen sind? Hier eine klei­ne Auf­lis­tung für Sie, als Hilfestellung.

Was können Sie gegen Hochwasser tun, wenn Sie direkt betroffen sind?

  • Gehen Sie nicht ins Was­ser und ver­mei­den Sie so gut es geht jeg­li­chen Kon­takt zum Was­ser bis Sie eine ent­spre­chen­de Aus­rüs­tung bereit haben
  • Schüt­zen Sie sich durch Gum­mi­stie­fel, Hand­schu­he und einer Atemmaske
  • Prü­fen Sie ob das Was­ser kon­ta­mi­niert ist und kon­tak­tie­ren Sie die Feu­er­wehr falls dies so sein soll­te oder Sie sich unsi­cher sind. (Bei Stark­re­gen eher weni­ger vorhanden)
  • Schal­ten Sie den Strom und alle Hei­zun­gen aus, wenn das Was­ser schon eini­ge Zen­ti­me­ter im Haus steht
  • Doku­men­tie­ren Sie alles für Ihre Ver­si­che­rung: Sor­gen Sie dafür, dass der gesam­te zeit­li­che Ablauf im Nach­hin­ein noch nach­voll­zieh­bar ist. Die Ver­si­che­rung will die Ursa­chen, den Ver­lauf und die damit ver­bun­de­nen Schä­den dar­ge­legt bekom­men. Even­tu­ell kön­nen Sie auch schon Ihre Ver­si­che­rung anru­fen und um Hil­fe bitten.
  • Brin­gen Sie jeg­li­che Wert­sa­chen außer Gefahr und prü­fen Sie elek­tri­sche Gerä­te. Wei­ter­hin soll­ten Sie auch Gefahr­gut aus dem Was­ser neh­men, damit das Was­ser nicht kon­ta­mi­niert wird.
  • Ist alles mit Ihrer Ver­si­che­rung abge­klärt und das Was­ser zurück gegan­gen, kön­nen Sie das Hoch­was­ser aus ihrem Haus pum­pen: Hier­für kön­nen Sie sich eine Pum­pe kau­fen oder aus dem Bau­markt lei­hen. Die Feu­er­wehr ist nicht für Ein­zel­fäl­le zustän­dig, wes­halb Sie der Ein­satz bis zu 500 Euro kos­ten kann, wenn Sie eine Über­schwem­mung durch Stark­re­gen hatten.

So viel zu den Maß­nah­men, die Sie errei­chen kön­nen um direkt gegen Hoch­was­ser etwas zu tun. Las­sen Sie uns als nächs­tes dar­auf ein­ge­hen, wie Sie prä­ven­tiv vor­ge­hen können.

Maßnahmen um präventiv gegen Hochwasser vorzugehen: Hochwasserschutzsysteme

Es bie­ten sich Ihnen eine brei­te Span­ne an Lösun­gen, wenn es um Hoch­was­ser­schutz geht. Das heißt jedoch nicht, dass jede Lösung auf alle Hoch­was­ser­pro­ble­me passt, hier müs­sen sie näm­lich zweck­mä­ßig ent­schei­den.

Nun brau­chen Sie für die rich­ti­ge Ent­schei­dung eines Hoch­was­ser­schutz­sys­tems noch fol­gen­de Informationen:

Je nach Art des Hoch­was­sers, lohnt es sich  jeweils ande­re Maß­nah­me zum Schutz Ihres Hau­ses zu ergrei­fen. Die häu­figs­ten Hoch­was­ser­er­eig­nis­se sind fol­gen­de: Fluss­hoch­was­ser und Stark­re­gen. Abhän­gig davon, wel­ches Hoch­was­ser Ihr Haus trifft, müs­sen Sie ande­re Sys­te­me wählen.

Fluss­hoch­was­ser trifft dann ein, wenn der nor­ma­le Was­ser­pe­gel, eines Flus­ses, über­schrit­ten wird und Über­schwem­mun­gen da ver­ur­sacht wer­den, wo sonst kein Was­ser wäre. Hier ist es typisch, dass das Hoch­was­ser nicht nur eini­ge Zen­ti­me­ter hoch ist, die Gescheh­nis­se jedoch abseh­bar und daher leich­ter zu kon­trol­lie­ren sind. Hier kön­nen Sie mit Sys­te­men arbei­ten, die mobil und sta­bil sind. Zum Bei­spiel auch mit einer Sand­sack-Schutz­li­nie oder ähn­li­chen Systemen.

Stark­re­ge­n­er­eig­nis­se sind hin­ge­hen plötz­lich und kurz­le­big. Hier ist eine nied­ri­ge Über­schwem­mung typisch, aber nicht immer Vor­her­seh­bar. Auch gera­de weil Stark­re­gen nicht nur in „beson­de­ren“ Gebie­ten auf­tritt, son­dern über­all vor­kom­men kann, besteht hier das größ­te Risi­ko für Haus­be­sit­zer. Am bes­ten schüt­zen Sie sich davor mit per­ma­nen­ten Lösun­gen und Lösun­gen, die schnell auf­ge­baut sind.

Zu guter Letzt, soll­ten sie noch zwi­schen mobi­len und semi-sta­tio­nä­ren Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men unter­schei­den kön­nen. Wäh­rend mobi­le Sys­te­me frei beweg­lich sind, als nir­gends ange­bracht und immer wie­der neu auf­ge­baut wer­den müs­sen, kön­nen semi-sta­tio­nä­re Sys­te­me zwar abge­nom­men wer­den, brau­chen jedoch eine fes­te Anbrin­gungDa mobi­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me immer wie­der zeit­auf­wen­dig sind, eig­nen sie sich nicht bei Hoch­was­ser durch Stark­re­gen, son­dern eher für abseh­ba­re Hochwasserereignisse.

Las­sen Sie uns nun zu eini­gen Hoch­was­ser­schutz-Sys­te­men über­ge­hen, die Ihnen effek­tiv gegen Hoch­was­ser etwas zu tun.

Hochwasserschutzsysteme: Türen und Fenster

Die­se Aus­wahl haben Sie, bei Hoch­was­ser­schutz für Türen und Fenstern

Sand­sä­cke: Sand­sä­cke sind pro Stück rela­tiv güns­tig, jedoch nicht sehr effek­tiv, wenn Sie nicht wis­sen, wie die­se ver­legt wer­den müs­sen. Für eine Stau­hö­he von 25 cm und 200 cm Län­ge brau­chen Sie schon etwa 35 Stück.

Hydro­sä­cke: Hydro­sä­cke sind wie Sand­sä­cke, aber leich­ter im Trans­port. Sie sau­gen sich in Kon­takt mit Was­ser voll und gewin­nen so an Sta­bi­li­tät. Die­se sind jedoch nur ein­mal ver­wend­bar. Hier ein Link zum Sys­tem: https://howashop.de/products/hydro-snake-2er-pack-sandsack-alternative?pr_prod_strat=collection_fallback&pr_rec_pid=4736913997964&pr_ref_pid=4751118106764&pr_seq=uniform 

Sandsack Alternative

Hydro­Schläu­che: Schläu­che gibt es in etli­chen Varia­ti­on, der Mecha­nis­mus ist aber fast immer der sel­be: Die Schläu­che sau­gen sich mit Was­ser voll und bie­ten so eine Stau­hö­he von etwa 10 cm.

Alu-Damm­bal­ken: Alu-Damm­bal­ken müs­sen ein­mal fest in der aus­ge­wähl­ten Lai­bung ange­bracht wer­den und sind dann bin­nen Sekun­den ein­satz­be­reit. Hier muss dann nur noch der Alu­mi­ni­um­bal­ken von oben in das Pro­fil gescho­ben wer­den. – Hier ein Link zum Sys­tem: https://www.hochwasserschutz-profis.de/eingangstuer-mit-alu-dammbalken-system/

Magnet­schotts: Magnet­schotts funk­tio­nie­ren wie Alu-Damm­bal­ken, mit der Aus­nah­me, dass sie magne­tisch sind. Es wird ein drei­sei­ti­ger oder vier­sei­ti­ger Rah­men gesetzt und spä­ter kön­nen Sie das Schott ein­fach davor set­zen. Hier der Link zum Sys­tem: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-innentuer/

Auto­ma­ti­sche Schotts: Die­se funk­tio­nie­ren wie Magnet­schotts, aber ganz auto­ma­tisch, also auch ohne Strom oder mensch­li­che Hilfe.

Dam Easy Hoch­was­ser­bar­rie­re: Dam Easy Hoch­was­ser­bar­rie­ren ver­spreizt man in der Lai­bung und pumpt sie anschlie­ßend auf. Eine gute Idee um etwas gegen Hoch­was­ser zu tun, wel­ches kurz­fris­tig kommt. Hier der Link zum Pro­dukt: https://howashop.de/products/dam-easy-hochwasserschutz-fuer-tueren

Was­ser­dich­te Türen und Fens­ter: Eine Alter­na­ti­ve zu den gan­zen Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men, ist die­se bau­li­che Maß­nah­me. Ihnen steht die Opti­on offen eine was­ser­dich­te Tür oder ein was­ser­dich­tes Fens­ter von einem Unter­neh­men ein­bau­en zu las­sen. Ger­ne kön­nen Sie uns hier­zu anspre­chen. Wir hel­fen Ihnen ger­ne bei der Auswahl.

Kom­men wir nun zu den Din­gen, die Sie gegen Hoch­was­ser tun kön­nen, wenn es durch die Kana­li­sa­ti­on oder undich­te Stel­len kommt.

Hochwasserschutzsysteme: Kanalisation

Absperr­bla­se: Die Absperr­bla­se stellt hier eine tem­po­rä­re Lösung dar. Je nach Grö­ße des Füll­ven­tils, belau­fen sich hier die Kos­ten von 150,00 Euro bis zu 500,00 Euro. Hier der Link zum Pro­dukt: https://howashop.de/products/absperrblase

Rück­stau­klap­pe: Eine dau­er­haf­te, aber etwas kost­spie­li­ge­re Lösung ist die Rück­stau­klap­pe. Hier müs­sen Sie mit 500 Euro rechnen.

Hochwasserschutz: Undichte Stellen

Abdich­tungs­mas­se: Besor­gen Sie sich ganz ein­fach in eine Online-Shop oder den Bau­markt Ihrer Wahl, Sili­kon oder Bau­schaum. Auf die­se Wei­se kön­nen Sie bereits für weni­ge Euros undich­te Stel­len, wie­der dicht machen. Hier ein Link zum Pro­dukt: https://howashop.de/products/klebemasse-gegen-hochwasser

Was kann man gegen Hochwasser tun? Weitere Maßnahmen

Neben den Hoch­was­ser­schutz-Maß­nah­men, die Sie gegen Hoch­was­ser ergrei­fen kön­nen, soll­ten Sie auch Ihr Ver­hal­ten anpas­sen. Hier nur eini­ge Ideen, wie Sie gegen das nächs­te Hoch­was­ser vor­ge­hen können.

  • Wet­ter­be­rich­te: Ach­ten Sie vor allem im Som­mer ver­mehrt auf Wet­ter­be­rich­te, da in die­ser Jah­res­zeit ein erhöh­tes Risi­ko durch Stark­re­gen besteht. Im Ide­al­fall schau­en Sie auch auf Sei­ten wie „Wetter.de“ vor­bei, da die­se aktu­el­ler als Fern­se­her­be­rich­te sind. Zudem kön­nen Sie hier durch News­let­ter gewarnt wer­den, bevor ein Ereig­nis eintrifft.
  • Augen auf: Ver­trau­en Sie auf Ihr eig­nes Urteil, indem Sie selbst Aus­schau nach dem Wet­ter hal­ten. Prü­fen Sie zudem ob Ihre Dach­ent­wäs­se­rung oder Kanä­le, sowie der Gul­ly in Ihrer Nähe noch sau­ber sind.
  • Was­ser­mel­der:  Hoch­was­ser­er­eig­nis­se kön­nen auch dann ein­tre­ten, wenn Sie mal nicht auf­merk­sam sind. Um die Chan­ce, sich gegen Über­schwem­mun­gen zu rüs­ten, nicht zu ver­geu­den, kön­nen Sie sich einen Was­ser­mel­der anschaf­fen. Die­se geben bei Berüh­rung mit Was­ser lau­te Signa­le von sich. Hier kön­nen Sie Was­ser­mel­der kau­fen: https://howashop.de/products/hochwasser-und-starkregenalarm

Und zum Schluss wer­den wir Ihnen noch kurz zei­gen, wel­che Ver­si­che­rung Sie kon­tak­tie­ren soll­ten, wen es um Schä­den durch Hoch­was­ser geht.

Schäden durch Hochwasser: Welche Versicherung greift bei Überschwemmungen?

Lei­der gibt es nicht die „eine Ver­si­che­rung“, die sämt­li­che Kos­ten für die Schä­den von Hoch­was­ser über­nimmt. Daher haben wir die wich­tigs­ten Ver­si­che­run­gen auf­ge­grif­fen, sie erklärt und ihrem Gel­tungs­be­reich genau eingrenzt.

  1. Sze­na­rio: Durch Hoch­was­ser stürzt ihre Tür ein oder Fens­ter gehen kaputt, so dass sich das Was­ser unge­hin­dert in Ihr Haus bah­nen kann. In die­sem Fall wür­de eine Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung unbe­weg­li­che Din­ge zah­len. Mit einer zusätz­li­chen Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­run­gen wer­den auch Ihre beweg­li­chen Eigen­tü­mer entschädigt.
  2. Sze­na­rio: Obwohl nichts beschä­digt ist, dringt Hoch­was­ser von außen nach innen in Ihr Haus. Für eine Ent­schä­di­gung von unbe­weg­li­chen Din­gen, brau­chen Sie hier eine Über­schwem­mungs­ver­si­che­rung.
  3. Sze­na­rio: Die Kana­li­sa­ti­on ist über­stra­pa­ziert, wodurch das Was­ser durch Abflüs­se wie­der ins Haus dringt. Hier brau­chen Sie eben­falls eine Wohn­ge­bäu­de- und Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung, damit unbe­weg­li­che, sowie beweg­li­che Din­ge ent­schä­digt werden.
  4. Sze­na­rio: Wird der Scha­den spe­zi­ell durch Stark­re­gen ver­ur­sacht, benö­ti­gen Sie eine Haus­rat- und Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung. Auf die­se Wei­se wer­den beweg­li­che Din­ge entschädigt.

Wir hof­fen Ihnen gehol­fen zu haben. Soll­ten Sie dazu Fra­gen haben, kön­nen Sie sich ger­ne an uns wenden.

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.

Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können!