Sind Sandsäcke wasserdicht? Wir zeigen es Ihnen!

Sind Sandsäcke wasserdicht? Wir zeigen es Ihnen!

Wahr­schein­lich machen Sie sich Gedan­ken, wie Sie Ihr Zuhau­se ent­spre­chend schüt­zen kön­nen, wenn das Risi­ko von Hoch­was­ser besteht. Da kom­men sofort Sand­sä­cke in den Sinn. Doch sind Sand­sä­cke wirk­lich was­ser­dicht? Genau das zei­gen wir Ihnen heute.

Viel­leicht waren Sie in den letz­ten Jah­ren auch schon selbst von Hoch­was­ser betrof­fen und muss­ten mit­er­le­ben, wie das Was­ser in den Kel­ler Ihres Hau­ses ein­ge­drun­gen ist und einen hohen Scha­den ver­ur­sacht hat. Daher stel­len Sie sich jetzt bezug­neh­mend auf den Hoch­was­ser­schutz die Fra­ge, ob Sand­sä­cke was­ser­dicht sind.

Sind Sand­sä­cke was­ser­dicht? Nein, die­se sind nicht kom­plett was­ser­dicht. Selbst wenn Sie Sand­sä­cke opti­mal ver­le­gen, kommt es immer noch zu einer Lecka­ge. Aber mit der rich­ti­gen Bau­wei­se und eini­gen Foli­en, kön­nen Sie eine was­ser­dich­te Sand­sack­li­ne erreichen.

Aus die­sem Grund möch­ten wir Ihnen in unse­rem Arti­kel zei­gen, was Sand­sä­cke über­haupt sind und wie Sie die­se am bes­ten ein­set­zen, um den größt­mög­li­chen Schutz gegen das Hoch­was­ser zu errei­chen. Zudem möch­ten wir Ihnen noch eini­ge ande­re Mög­lich­kei­ten des Hoch­was­ser­schut­zes für Ihr Wohn­ge­bäu­de aufzeigen.

Inhalts­ver­zeich­nis

1. Wor­aus bestehen Sandsäcke?

2. Kön­nen Sand­sä­cke was­ser­dicht ein­ge­setzt werden?

3. Wel­che ande­ren Sys­te­me sind was­ser­dicht, neben Sandsäcken?

4. Wei­te­re Fra­gen und Ant­wor­ten zu: Sind Sand­sä­cke wasserdicht?

1. Woraus bestehen Sandsäcke?

Sand­sä­cke sind Ihnen im Bereich des Hoch­was­ser­schut­zes bestimmt am meis­ten bekannt. Nicht sel­ten sind die­se beim Hoch­was­ser­schutz an Dei­chen, Flüs­sen und Seen zu sehen, um eine dro­hen­de Über­schwem­mung von Städ­ten und Dör­fer abzu­wen­den. Aber wor­aus genau wer­den die­se Sand­sä­cke gefertigt?

Der Sand­sack besteht aus Jute, PE oder PAC und ist in der Regel 30x80cm groß. Natür­lich gibt es noch ande­re Vari­an­ten und Grö­ßen, aber dies ist in der Regel der gängigste. 

Die­ser Sand­sack wird – wie der Name auch schon sagt – mit gewöhn­li­chem Sand gefüllt. Wich­tig ist hier­bei, dass der Sack ein Gewicht von 20kg nicht über­schrei­ten soll­te, da sonst kein guter Schutz mehr gebaut wer­den kann und die Hand­ha­bung zu schwer wird. Des Wei­te­ren wer­den die­se ent­we­der mit einem Band, Draht oder Kabel­bin­dern verschlossen.

Wenn Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum The­ma Sand­sä­cke möch­ten, schau­en Sie hier vor­bei: https://www.hochwasserschutz-profis.de/sandsaecke-bei-hochwasser/

Jetzt stel­len Sie sich bestimmt die Fra­ge, wie die­se gefüll­ten Sand­sä­cke nun am bes­ten ein­ge­setzt wer­den können.

2. Wie können die Sandsäcke richtig eingesetzt werden? 

Wenn Sie bereits im Wet­ter­be­richt hören, dass die Gefahr von Über­schwem­mun­gen oder Stark­re­gen besteht, soll­ten Sie ent­spre­chend vor­sor­gen und Ihr Haus schüt­zen. Für Ihr Vor­ha­ben stel­len die Sand­sä­cke eine gute Mög­lich­keit dar und soll­ten in Ihrem Haus nicht feh­len, falls die Gefahr des Hoch­was­sers vor­han­den ist.

Sand­sä­cke sind güns­tig, kön­nen gut ver­staut wer­den und sind rela­tiv schnell auf­ge­baut, wenn Sie nur eine klei­ne Bar­rie­re benötigen. 

Das Hoch­was­ser sucht sich immer den ein­fachs­ten Weg, um in das Haus zu gelan­gen. Dem­entspre­chend sind die Türen und Fens­ter als ers­tes betrof­fen. Daher soll­ten Sie vor die Türen und Ihre Fens­ter ent­spre­chen­de Sand­sä­cke auf­ein­an­der sta­peln, um eine Bar­rie­re auf­zu­bau­en, die gegen das Ein­drin­gen des Hoch­was­sers schützt. Hier fin­den Sie eine Anlei­tung, wie Sand­sä­cke rich­tig ver­legt wer­den: https://www.hochwasserschutz-profis.de/sandsaecke-bei-hochwasser/

Doch wie schon erwähnt: Sand­sä­cke sind nicht voll­stän­dig wasserdicht.

Sand­sä­cke sind an sich nicht voll­stän­dig was­ser­dicht. Daher soll­ten Sie bei dem Auf­bau Ihrer Bar­rie­re zusätz­lich noch eine ent­spre­chen­de Folie mit ein­bau­en, wodurch das Ein­drin­gen von Was­ser ver­mie­den wird. Dies sieht etwa so aus:

Kommt das Hoch­was­ser dann zu Ihnen, sind Sie wirk­lich gut geschützt. Jedoch soll­ten Sie noch dar­an den­ken, dass Sie die mit Was­ser auf­ge­saug­ten Sand­sä­cke nach dem Hoch­was­ser wie­der ent­sor­gen.

Da Sie nicht wis­sen, ob sich Kei­me oder Bak­te­ri­en in dem Hoch­was­ser befin­den und somit dann auch in Ihren voll­ge­so­ge­nen Sand­sä­cken, soll­ten Sie jetzt dar­an den­ken, dass Sie was­ser­fes­te Hand­schu­he beim Ent­sor­gen Ihrer Sand­sä­cke tra­gen. Zudem soll­ten die Sand­sä­cke schnell über den nor­ma­len Haus­müll ent­sorgt wer­den, um zu ver­hin­dern, dass sich gege­be­nen­falls Bak­te­ri­en und Viren wei­ter­ver­brei­ten. Dies gilt aller­dings nicht für Sand­sä­cke, die mit Che­mi­ka­li­en oder Öl in Kon­takt waren!

Ins­ge­samt gese­hen, stel­len die Sand­sä­cke aber eine wir­kungs­vol­le Mög­lich­keit zum Schutz Ihres Hau­ses bei Hoch­was­ser dar und sind zusam­men mit dem Ein­satz von Foli­en, wasserdicht.

3. Welche anderen Systeme sind wasserdicht, neben Sandsäcken?

Neben den Sand­sä­cken wer­den auf dem Markt natür­lich auch viel­fäl­ti­ge ande­re Mög­lich­kei­ten des Hoch­was­ser­schut­zes auch für den Pri­vat­an­wen­der wie Sie, ange­bo­ten. Vie­le davon sind sehr wir­kungs­voll und für jedes Bud­get ist etwas dabei.

Damit Sie auch die ande­ren noch vor­han­de­nen Mög­lich­kei­ten ent­de­cken kön­nen, möch­ten wir Ihnen eini­ge hier kurz vorstellen:

Was­ser­ge­füll­te Schläuche Bei die­ser Maß­nah­me wer­den Schläu­che mit Was­ser gefüllt, die Sie dann bei Hoch­was­ser vor Ihre Fens­ter set­zen kön­nen und das Ein­drin­gen von Was­ser verhindert.
Alu-Damm­bal­ken gegen Stark­re­gen. Auch die­se Vari­an­te ist nicht zu 100 % was­ser­dicht. Hier der Link zum Pro­dukt: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-mit-alu-dammbalken/ Hier wer­den Alu­mi­ni­um – Damm­bal­ken vor Ihre Fens­ter und Türen gesetzt, die varia­bel in der Höhe und ein­fach in der Hand­ha­bung sind. Auch vor Ein­fahr­ten kön­nen die­se in fest instal­lier­te Sei­ten­tei­le gesetzt werden.
Poly­mer­sä­cke als Sand­sack-Alter­na­ti­ve. Hier der Link zu der opti­ma­len Alter­na­ti­ve zu Sand­sä­cken: https://howashop.de/products/hydro-snake-2er-pack-sandsack-alternative Hier­bei set­zen Sie die Poly­mer­sä­cke eben­falls vor Ihre Fens­ter und Türen. Das Prin­zip hier­bei ist, dass Sie sich mit Was­ser voll­sau­gen und das Ein­drin­gen des Hoch­was­sers in Ihr Haus verhindern.
Acryl­schotts gegen Hoch­was­ser. Die­se hel­fen zu 100 % gegen das Was­ser vor Fens­tern. Hier der Link zum Pro­dukt: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-kellerfenster/ Die­se set­zen Sie eben­falls vor Ihre Fens­ter und Türen. Das Prin­zip hier­bei ist, dass Sie sich mit Was­ser voll­sau­gen und das Ein­drin­gen des Hoch­was­sers in Ihr Haus verhindern.
Hoch­was­ser­wa­ben­sys­tem – Wei­ter­füh­ren­der Link: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-einer-tuer-und-einer-garage/ Bei die­sem Sys­tem für Ihre Ein­fahrt, wer­den Waben­plat­ten aus Alu­mi­ni­um in spe­zi­el­le fest mon­tier­te Stüt­zen ange­bracht gege­be­nen­falls auch mit Magneten
Auto­ma­ti­sche Klapp­schotts gegen Hoch­was­ser und Starkregen  Bei die­ser Vari­an­te, wer­den vor der Ein­fahrt fest mon­tiert und fül­len sich zuneh­mend mit Was­ser, wenn bei­spiels­wei­se Stark­re­gen auf­tritt. Ab einer gewis­sen Men­ge wird der Schwim­mer nach oben gedrückt und die Schutz­klap­pe mit­hil­fe eines Gas­druck­zy­lin­ders nach oben geöffnet.
Hoch­was­ser­mo­dul­sys­te­me – Bei­spiels­wei­se die­ses hier: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-fuer-die-garage/ Auch hier wer­den Alu­mi­ni­um-Modu­le in fest mon­tier­ten Stüt­zen gelegt und mit spe­zi­el­len Ver­schlüs­sen ver­bun­den. Sie eig­nen sich sehr gut für den Hoch­was­ser­schutz Ihrer Einfahrt.
Vor­satz­schei­ben für Fens­ter. Effek­tiv gegen Stark­re­gen und Hochwasser Die­se Mög­lich­keit bie­tet sich sehr gut für Ihre Kel­ler­fens­ter an. Die­se gibt es in den Vari­an­ten auto­ma­tisch, halb­au­to­ma­tisch und manu­el­le Vor­satz­schei­be. Die auto­ma­ti­sche Vari­an­te öff­net und schließt sich auto­ma­tisch bei Hoch­was­ser. Bei der halb­au­to­ma­ti­schen schließt sie sich zwar auch auto­ma­tisch, aber Sie müs­sen Sie selbst hin­ter­her wie­der manu­ell öff­nen. Bei der manu­el­len Vari­an­te müs­sen Sie die­se sowohl selbst schlie­ßen als auch öffnen.

Wenn Sie wei­ter­le­sen möch­ten, kön­nen wir Ihnen fol­gen­de detail­lier­te­re Arti­kel empfehlen:

Wie Sie sehen, gibt es neben den Sand­sä­cken auch noch vie­le ande­re Mög­lich­kei­ten, wie Sie Ihr Haus vor Hoch­was­ser schüt­zen kön­nen. Soll­ten Sie sich unsi­cher sein, wel­che Mög­lich­keit für Sie und Ihr Haus am bes­ten ist, dann wen­den Sie sich am bes­ten an uns.

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort  für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.

  • Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können! 

4. Weitere Fragen und Antworten zu: Sind Sandsäcke wasserdicht?

Wel­che Ver­si­che­rung trägt Was­ser­schä­den, die durch Hoch­was­ser ent­stan­den sind? Sowohl die Haus­rats­ver­si­che­rung als auch die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung tra­gen nicht die Kos­ten für Schä­den an Ihrem Haus oder Ihren Möbeln. Wenn Sie die­se aber durch eine Ele­men­tar­ver­si­che­rung ergän­zen, wer­den die Kos­ten dann für die Schä­den von die­sen Ver­si­che­run­gen bei Hoch­was­ser bezahlt.

Was kann ich tun, wenn das Hoch­was­ser kommt? Wenn Sie wis­sen, dass das Hoch­was­ser bereits kommt, dann soll­ten Sie ent­spre­chen­de Vor­sor­ge tref­fen. Stel­len Sie alle Wert­ge­gen­stän­de hoch und sichern Sie die Lei­tun­gen. Zudem soll­ten Sie, wenn ver­füg­bar, den mobi­len Hoch­was­ser­schutz auf­stel­len, um das Ein­drin­gen von Was­ser zu ver­hin­dern. Beson­ders die Din­ge und Lei­tun­gen im Kel­ler und Erd­ge­schoss soll­ten Sie schnellst­mög­lich sichern, um noch grö­ße­re Schä­den bei Ein­drin­gen von Was­ser zu verhindern.