Schutz gegen Hochwasser im Keller gelingt mit diesen Tipps!

Schutz gegen Hochwasser im Keller gelingt mit diesen Tipps!

Was­ser fin­det sein Weg durch die kleins­ten Öff­nun­gen, das macht den Schutz gegen Hoch­was­ser im Kel­ler auch so schwer. Unse­re Kun­den ken­nen das Pro­blem und wir ver­su­chen Ihnen mit Rat und Tat bei­sei­te zu ste­hen. Damit Sie auch ohne unse­re Hil­fe einen effek­ti­ven Schutz gegen Hoch­was­ser auf­bau­en kön­nen, haben wir uns ent­schie­den die­sen Arti­kel zu schrei­ben. Wir gehen hier auf die ein­zel­nen Mög­lich­kei­ten im Hoch­was­ser­schutz für den Kel­ler ein und wer­den Ihnen bei den ver­schie­de­nen Pro­ble­men hel­fen, eine Lösung zu fin­den.

Um Ihnen einen kur­zen Über­blick über die The­men in die­sem Bei­trag zu geben, haben wir eine klei­ne Inhalts­an­ga­be dazu ver­fasst.

Zuerst beschäf­ti­gen wir uns mit der Ursa­che für Hoch­was­ser im Kel­ler, danach gehen wir auf die bau­li­chen und tem­po­rä­ren Mög­lich­kei­ten des Hoch­was­ser­schut­zes ein. Zum Schluss wer­den wir Ihnen ver­ra­ten, wer Ihnen beim effek­ti­ven Schutz gegen Hoch­was­ser im Kel­ler hel­fen kann.

Las­sen Sie uns anfan­gen.

Verschiedene Ursachen für Hochwasser im Keller

Hoch­was­ser im Kel­ler kann durch vie­le Ursa­chen ent­ste­hen. Manch­mal ist es ein­fa­cher und manch­mal schwe­rer genau aus­zu­ma­chen, wo die Ursa­che liegt. Beson­ders wenn man wäh­rend des Hoch­was­sers nicht im Haus war und einen über­schwemm­ten Kel­ler vor­fin­det, sind vie­le rat­los. Wir zei­gen Ihnen des­halb zuerst, wel­ches Hoch­was­ser Sie tref­fen kann und auf wel­che Öff­nun­gen Sie ach­ten müs­sen um die Ursa­che aus­ma­chen zu kön­nen. Erst wenn Sie genau wis­sen, wel­ches Pro­blem Sie haben, kön­nen Sie auch gegen Hoch­was­ser im Kel­ler Schutz fin­den.

Es gibt drei unter­schied­li­che Arten von Hoch­was­ser. Das Hoch­was­ser, wel­ches durch Stark­re­gen ver­ur­sacht wird, nennt man Sturz­flut, wäh­rend man bei stei­gen­den Pegel­stän­den von Fluss­hoch­was­ser spricht. Wenn Sie an einem Meer woh­nen, könn­te Sie auch noch eine Sturm­flut tref­fen. In den Ber­gen kann Hoch­was­ser auch durch eine Schnee­schmel­ze ver­ur­sacht wer­den. Also eigent­lich gibt es vier Arten von Hoch­was­ser, wobei es sich bei einer Schnee­schmel­ze tech­nisch um gefro­re­nen Regen han­delt.

Die Art des Hoch­was­sers zu ken­nen ist für die wei­te­re Vor­ge­hens­wei­se wich­tig. Wäh­rend Sie bei Fluss­hoch­was­ser näm­lich lie­ber auf sta­bi­le und robus­te Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me set­zen soll­ten, haben bei Stark­re­gen die leich­te­ren und schnell auf­ge­bau­ten Sys­te­me einen Vor­teil. Aber dies ist nur eine sehr ein­fa­che Dar­stel­lung der Din­ge.

Ist die­ser Punkt geklärt, soll­ten Sie her­aus­fin­den durch wel­che Öff­nun­gen das Was­ser gekom­men ist. Wenn es offen­sicht­lich ist, kön­nen Sie eigent­lich direkt wei­ter zum nächs­ten Punkt in die­sem Arti­kel sprin­gen. Soll­te es nicht ganz aus­zu­ma­chen sein, soll­ten Sie zuerst die tiefs­ten Punk­te im Kel­ler unter­su­chen. Kel­ler­fens­ter, Kel­ler­tü­ren und Abflüs­se sind meist das Pro­blem. Schau­en Sie hier genau nach, ob sich Was­ser­fle­cken erken­nen las­sen. So könn­te bei­spiels­wei­se an der Tür oder dem Kel­ler­fens­ter ein Was­ser­rand gebil­det haben. Die­ser gibt Auf­schluss über die Ursa­che.

Wenn Sie kei­ne Öff­nung ver­ant­wort­lich machen kön­nen, schau­en Sie sich das Mau­er­werk an. Manch­mal, gera­de bei älte­ren Häu­sern und bei Fluss­hoch­was­ser drückt sich das Hoch­was­ser durch die Wand. In die­sem Fall soll­ten Sie einen Gut­ach­ter beauf­tra­gen, der sich die Sache näher ansieht.

Abhän­gig von der Ursa­che kön­nen Sie sich nun mit Hoch­was­ser­schutz oder bau­li­chen Maß­maß­nah­men gegen das Hoch­was­ser im Kel­ler schüt­zen.

Hochwasserschutz gegen Hochwasser im Keller

Wenn das Was­ser über 20 cm hoch war und durch die ver­schie­de­nen Öff­nun­gen gesi­ckert ist, hilft fast nur ein Hoch­was­ser­schutz­sys­tem. Bei klei­ne­ren Hoch­was­ser­er­eig­nis­sen könn­ten auch bau­li­che Maß­nah­men hel­fen. Es ist auf jeden Fall immer rat­sam den Hoch­was­ser­schutz aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven und mit ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten zu durch­den­ken. Meist hilft ein Zusam­men­spiel aus meh­re­ren Maß­nah­men. Wir gehen nun genau­er auf den Hoch­was­ser­schutz ein.

Kel­ler­tür: Meist kommt das Hoch­was­ser durch die Kel­ler­tür. Die Kel­ler­tür ist neben den Abflüs­sen der tiefs­te Punkt und somit am emp­find­lichs­ten. Wenn Sie ein nied­ri­ges Hoch­was­ser von 20 bis 30 cm hat­ten, rei­chen oft Sand­sä­cke, mobi­le Sper­ren oder was­ser­ge­füllt Schläu­che aus. Dies gilt aber nur bei Fluss­hoch­was­ser, wenn Sie etwas Zeit für den Auf­bau haben. Wenn es schnell gehen muss und Sie über 30 cm schüt­zen müs­sen, soll­ten Sie lie­ber zu Alu-Damm­bal­ken, Magnet­schotts, Modul­plat­ten oder ähn­li­chen Sys­te­men grei­fen. Hier­zu haben wir einen eige­nen Arti­kel geschrie­ben.

Kel­ler­fens­ter: Auch Kel­ler­fens­ter wer­den bei Hoch­was­ser oft stark getrof­fen. In den meis­ten Fäl­len kom­men Sie um eine kom­plet­te Absi­che­rung des Fens­ters nicht her­um, weil sich das Was­ser vor dem Fens­ter staut. Gän­gi­ge Sys­te­me für den Schutz sind Acryl­schotts, Magnet­schotts, was­ser­dich­te Fens­ter oder sogar auto­ma­ti­sche Schotts. Bei über­ir­di­schen Fens­tern haben Sie in der Regel die glei­che Aus­wahl wie bei Kel­ler­tü­ren. Zu die­sem The­ma fin­den Sie eben­falls genaue­re Infor­ma­tio­nen in dem Arti­kel Hoch­was­ser­schutz für Fens­ter

Licht­schäch­te: Eine wei­te­re Metho­de für den Schutz eines Kel­ler­fens­ters ist der Schutz von oben. Sie kön­nen auch den Licht­schacht selbst schüt­zen und dafür sor­gen, dass das Was­ser gar nicht erst vor das Fens­ter läuft. Die­se Vari­an­te ist aller­dings nur zu emp­feh­len, wenn es sich um Stark­re­gen han­delt. Flutschotts, spe­zi­el­le Auf­bau­ten für den Licht­schacht und Erhö­hun­gen sind hier die gän­gigs­ten Metho­den.

Roh­re: Pro­ble­ma­ti­scher wird es, wenn das Hoch­was­ser durch Roh­re kommt. Gera­de wenn der Abfluss betrof­fen ist, muss hier eine Rück­stau­klap­pe ein­ge­baut oder die bereits ein­ge­bau­te erneu­ert wer­den. Alter­na­tiv kön­nen Sie auch Absperr­bla­sen nut­zen, dies ist aber von Fall zu Fall unter­schied­lich.

Soll­ten Sie hier­zu Fra­gen haben, kön­nen Sie sich auch ein­fach an uns wen­den. Wir fin­den in einem kur­zen Gespräch die pas­sen­de Hoch­was­ser­schutz-Lösung für Sie.

Keller mit baulichen Maßnahmen vor Hochwasser schützen

Neben den Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men kön­nen Sie Ihren Kel­ler eben­falls mit bau­li­chen Maß­nah­men gegen Hoch­was­ser schüt­zen. Bau­li­che Maß­nah­men von außen sind vor allem bei nied­ri­gem Hoch­was­ser sinn­voll. Wenn Sie eine Rück­stau­klap­pe ein­bau­en müs­sen oder das Was­ser durch die Wand kommt, müs­sen Sie natür­lich eben­falls mit bau­li­chen Maß­nah­men für Schutz sor­gen. Wir zei­gen Ihnen nun die wich­tigs­ten bau­li­chen Maß­nah­men, um Ihren Kel­ler gegen Hoch­was­ser zu schüt­zen.

Schwel­len bau­en - Sie kön­nen vor der Kel­ler­tür, dem Kel­ler­fens­ter oder auch im Kel­ler Schwel­len bau­en. Die­se hal­ten ein wenig Was­ser zurück. Je nach Hoch­was­ser­er­eig­nis kön­nen die­se Schwel­len aus­rei­chen, um Ihr Pro­blem mit Hoch­was­ser zu lösen.

Rück­stau­klap­pe – Wir haben es schon vor­her erwähnt, wenn das Was­ser durch eine Kanal­öff­nung in das Haus fließt, haben Sie meist kei­ne Rück­stau­klap­pe ein­ge­baut. In die­sem Fall muss die Rück­stau­klap­pe nach­träg­lich ein­ge­baut wer­den. Dies kos­tet meist um die 1.000,00 € und wird von einem Hei­zungs­mon­teur über­nom­men.

Kel­ler flu­ten – Soll­ten Sie in einem Hoch­was­ser­ge­biet leben, kann die Flu­tung des Kel­lers für Sie sinn­voll sein. Abhän­gig von der Höhe des Was­sers, kann es näm­lich zu einem Auf­schwim­men des Hau­ses kom­men, wenn Sie dies mit Hoch­was­ser­schutz von außen schüt­zen. Das Haus löst sich dann aus der Boden­ver­an­ke­rung und wird zu einem Total­scha­den. Vor­aus­set­zung für die Flu­tung des Kel­lers, ist die rich­ti­ge Vor­be­rei­tung. Sie soll­ten auf jeden Fall Was­ser resis­ten­te Mate­ria­li­en ver­baut haben und vor­her einen Bau­gut­ach­ter oder Bau­sa­nie­rer um Hil­fe und Rat bit­ten. Kau­fen Sie auf jeden Fall auch eine geeig­ne­te Pum­pe. Hier unse­re Emfpfeh­lun­gen.

Mau­er­werk von innen abdich­ten – Soll­te Ihr Mau­er­werk was­ser­durch­läs­sig sein, kön­nen Sie die Mau­er ent­we­der von innen oder von außen abdich­ten. Die Ver­si­on von innen ist um eini­ges güns­ti­ger und ein­fa­cher zu bewerk­stel­li­gen. Es gibt spe­zi­el­le Fir­men, die sich um sol­che Arbei­ten küm­mern, meist Bau­sa­nie­rer. Es wird dazu eine spe­zi­el­le Dicht­mas­se auf­ge­tra­gen oder eine Mas­se in die Kel­ler­wand inji­ziert.

Mau­er­werk von außen abdich­ten – Das Mau­er­werk von außen abzu­dich­ten ist eine teu­re Ange­le­gen­heit. Sie haben danach zwar Ruhe und müs­sen nicht in ein paar Jah­ren wie­der abdich­ten, aber der Arbeits­auf­wand ist immens. Das Mau­er­werk muss rund um das Haus frei­ge­legt wer­den, um dann in einem zwei­ten Schritt alles von außen abzu­dich­ten. Die­se Arbei­ten kos­tet etwa 500,00 bis 1.000,00 € pro Meter.

Schutz von außen – Neben den genann­ten Maß­nah­men, haben Sie zusätz­lich noch eini­ge ande­re bau­li­che Mög­lich­kei­ten für den Hoch­was­ser­schutz. Sie kön­nen die Dach­ent­wäs­se­rung ver­bes­sern und das Was­ser bes­ser ablei­ten. Eini­ge Kun­den haben sogar Dächer über den Kel­ler­ab­gang gebaut, um die­ses Was­ser erst mal auf die Grün­flä­che umzu­lei­ten. Wei­ter­hin kön­nen Sie natür­lich noch Abläu­fe ver­grö­ßern oder Mau­ern zie­hen. Die Mög­lich­kei­ten sind viel­fäl­tig.

Sie haben gese­hen, dass Sie viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten haben um sich gegen Hoch­was­ser im Kel­ler zu schüt­zen. Es soll­te Ihnen nun klar sein, wel­che Maß­nah­men Sie ergrei­fen soll­ten. Wir hel­fen Ihnen zum Schluss noch die pas­sen­den Part­ner zu fin­den. Im nächs­ten Abschnitt erhal­ten Sie einen Über­blick über die ver­schie­de­nen Ansprech­part­ner im Hoch­was­ser­schutz.

Ansprechpartner für den Hochwasserschutz des Kellers

Wir haben nun vie­le Maß­nah­men bespro­chen und auf­ge­zeigt. Damit Sie nicht nun nicht ziel­los durchs Inter­net irren, hel­fen wir Ihnen nun noch bei der Aus­wahl der Part­ner. Hier eine klei­ne Lis­te der Fir­men für die ein­zel­nen Maß­nah­men:

Für Hoch­was­ser­schutz: Sie kön­nen sich in die­sen Belan­gen ger­ne an uns wen­den. Wir bera­ten Sie unab­hän­gig von Pro­duk­ten und Fir­men und das sogar kos­ten­frei. Natür­lich kön­nen Sie auch anders vor­ge­hen. Sie kön­nen sich bei­spiels­wei­se an unse­re Anlei­tung aus dem Arti­kel Hoch­was­ser­schutz kau­fen für Türen oder Fens­ter hal­ten. Auch mit die­ser Anlei­tung fin­den Sie die rich­ti­ge Lösung.

Rück­stau­klap­pe: Wenn Sie eine Rück­stau­klap­pe benö­ti­gen, kön­nen Sie sich an regio­na­le Unter­neh­men hal­ten. Meist wer­den die­se Arbei­ten von Gas‑, Was­ser- und Hei­zungs­in­stal­la­teu­ren durch­ge­führt. Wenn Sie kei­ne Fir­ma ken­nen, die in Ihrer Nähe aktiv ist, soll­ten Sie Goog­le bemü­hen oder den Hand­werks­ser­vice von Bau­haus, toom und ähn­li­chen in Anspruch neh­men.

Mau­er­werk abdich­ten: Für die Mau­er­werks­ab­dich­tung gibt es spe­zi­el­le Fir­men. Fir­men für die Bau­werks­ab­dich­tung oder Bau­sa­nie­rung kön­nen Ihnen hier wei­ter­hel­fen. Wenn Sie den Kel­ler von innen statt von außen abdich­ten möch­ten, könn­ten Sie sogar selbst tätig wer­den. Es gibt spe­zi­el­le Far­ben, die zu einer Abdich­tung bei­tra­gen. Natür­lich kön­nen Sie auch einen Hand­wer­ker aus der Regi­on um Hil­fe bit­ten.

Wir hof­fen, unser Arti­kel hat etwas Klar­heit ver­schafft. Ger­ne kön­nen Sie uns bei wei­te­ren Fra­gen kon­tak­tie­ren.