Hochwasserschutzmaßnahmen vor dem Hochwasser

Hochwasserschutzmaßnahmen vor dem Hochwasser

Unse­re Kun­den ken­nen nach unse­rer Bera­tung oft alle Maß­nah­men, die vor dem Hoch­was­ser ergrif­fen wer­den müs­sen, um wirk­lich sicher vor den Fol­gen von Hoch­was­ser zu sein. Natür­lich liegt unser Fokus auf dem Hoch­was­ser­schutz, was an sich ja schon eine Maß­nah­me vor dem Hoch­was­ser ist, aber es gibt noch ande­re Maß­nah­men, die Sie ergrei­fen kön­nen und soll­ten. Wir zei­gen Ihnen hier, was zu tun ist.

Der bes­te Hoch­was­ser­schutz bringt Ihnen nichts, wenn Sie nicht auch das Wet­ter beob­ach­ten und den Hoch­was­ser­schutz instal­lie­ren, sobald es viel reg­net. Ab wann der Regen zum Pro­blem wird, erfah­ren Sie übri­gens in die­sem Arti­kel über Stark­re­gen. Genau­so fällt die Hand­ha­bung mit den Sys­te­men schwer, wenn das Was­ser schon da ist und Sie ohne Gum­mi­stie­fel ins Was­ser müs­sen. Nas­se Schu­he sind zwar nicht schlimm, aber sicher­lich unan­ge­nehm. Wie kön­nen Sie über­haupt sicher­stel­len, dass Sie von Kopf bis Fuß gegen Hoch­was­ser abge­si­chert sind? Was müs­sen Sie alles vor dem Hoch­was­ser beach­ten?

Genau die­ser Fra­ge gehen wir in die­sem Arti­kel auf den Grund. Wir zei­gen Ihnen, wie Sie durch Apps, den pas­sen­den Wet­ter­sta­tio­nen, einem Was­ser­mel­der, einer guten Ver­si­che­rung, bedarfs­ge­rech­ten Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men und der per­sön­li­chen Schutz­aus­rüs­tung opti­mal vor dem Hoch­was­ser geschützt sind. Sie sehen schon, Sie soll­ten ver­schie­de­ne Maß­nah­men gegen Hoch­was­ser ergrei­fen, die im Zusam­men­spiel die vol­le Wir­kung ent­fal­ten kön­nen. Wel­che Maß­nah­men das genau sind, damit beschäf­ti­gen wir uns jetzt aus­führ­lich.

Welche Maßnahmen sollte man vor Hochwasser ergreifen?

Zuerst soll­ten Sie die Gefah­ren­la­ge abschät­zen und her­aus­fin­den, wel­che Pro­ble­me beim nächs­ten Hoch­was­ser auf­tre­ten kön­nen. Bei einem Fluss­hoch­was­ser, wel­ches meh­re­re Tage vor Ihrem Haus steht, müs­sen Sie anders vor­sor­gen als bei einem Stark­re­gen, der mal schnell in den Kel­ler fließt. Wel­che Maß­nah­men Sie bei den unter­schied­li­chen Hoch­was­ser­er­eig­nis­sen ergrei­fen soll­ten, dar­über haben wir einen aus­führ­li­chen Arti­kel geschrie­ben. Hier zei­gen wir Ihnen nun auf wel­che Maß­nah­men bei Hoch­was­ser im all­ge­mei­nen sinn­voll sind.

Vor­sor­gen für das Hoch­was­ser: 

Hoch­was­ser­schutz und Was­ser­mel­der: Wann mer­ken Sie ob Was­ser im Haus ist? Lau­fen Sie bei Stark­re­gen regel­mä­ßig in den Kel­ler und zu schau­en, ob schon etwas pas­siert ist? Die meis­ten machen das nicht und mer­ken erst zu spät, dass sich das Was­ser aus­ge­brei­tet hat. Zum Glück gibt es für die­sen Fall soge­nann­te Was­ser­mel­der. Die­se sen­den ein akus­ti­sches Signal in Form eines schril­len Piep­sen ab, sobald Sie mit Was­ser in Kon­takt kom­men. Wenn man die­se Mel­der an vor­her betrof­fe­ne Stel­len legt, wird man sogar bei einem Was­ser­ein­bruch in der Nacht alar­miert und kann reagie­ren. Natür­lich soll­ten Sie dann auch den pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz im Haus haben.

Eige­ne Schutz­aus­rich­tung und Vor­sor­ge: Auch wäh­rend und nach einem Hoch­was­ser benö­ti­gen Sie gewis­se Schutz­aus­rich­tung immer, egal wel­ches Hoch­was­ser Sie trifft. Wenn Sie mit dem Was­ser und Schlamm in Kon­takt kom­men, kann das gesund­heit­li­che Fol­gend für Sie haben. Mit Che­mi­ka­li­en oder Fäka­li­en ver­un­rei­nig­tes Hoch­was­ser ist kei­ne Sel­ten­heit. Legen Sie sich Ihrem Hoch­was­ser pas­sen­de Gum­mi­stie­fel oder Wat­ho­sen für den Schutz der Bei­ne zu. Für Auf­räum­ar­bei­ten soll­ten Sie sta­bi­le Hand­schu­he und even­tu­ell auch einen Mund­schutz tra­gen.

Her­aus­fin­den wann der Ernst­fall ein­tritt: Selbst wenn Sie Ihre per­sön­li­che Schutz­aus­rüs­tung haben und einen Was­ser­mel­der, soll­ten Sie doch etwas frü­her her­aus­fin­den, wann das Was­ser kommt. Hier­für benö­ti­gen Sie einen Maß­nah­men­mix aus ver­schie­de­nen Din­gen. Kom­bi­nie­ren Sie eine Wet­ter­sta­ti­on, einen Was­ser­mel­der und die diver­sen Wet­ter­apps und Nach­rich­ten zum Wet­ter, kön­nen Sie schon ziem­lich genau abschät­zen, wann etwas kommt und wann Sie beru­higt schla­fen kön­nen.

Finan­zi­el­les Risi­ko mini­mie­ren: Selbst wenn Sie alle Vor­keh­run­gen getrof­fen haben, um sich abzu­si­chern, so bleibt doch ein Rest­ri­si­ko. Die­ses kön­nen Sie nur mit einem dicken finan­zi­el­len Pols­ter auf­fan­gen oder mit der rich­ti­gen Ver­si­che­rung. Auch bei der Ver­si­che­rung gibt es gute und schlech­te Haus­rat- und Gebäu­de­ver­si­che­run­gen. Ele­men­tarbau­stei­ne in die­sen Ver­si­che­run­gen sind auf jeden Fall Pflicht.

Nun haben, Sie einen gro­ben Über­blick, die Details zu den ein­zel­nen Punk­ten fol­gen nun.

Informationen zum Wetter

Kurz vor einem Stark­re­gen oder einem Fluss­hoch­was­ser, ist es wich­tig die rich­ti­gen Infor­ma­tio­nen zur rich­ti­gen Zeit zu bekom­men. Infor­ma­tio­nen über die Wet­ter­la­ge wer­den vor einem Hoch­was­ser­er­eig­nis wich­tig. Um Infor­ma­tio­nen über Pegel­stän­de zu bekom­men, gibt es eben­falls Apps und Nach­rich­ten­diens­te. Wir stel­len Ihnen hier die wich­tigs­ten Infor­ma­ti­ons­quel­len vor, die Sie vor einem Hoch­was­ser beach­ten soll­ten.

Nach­rich­ten beach­ten: Infor­mie­ren Sie sich online oder im Fern­se­hen über die aktu­el­le Wet­ter­la­ge in Ihrem Gebiet. Die größ­ten Wet­ter­diens­te, die es online gibt, sind Wetter.de, DWD und Wet­te­ron­line. Sie kön­nen sich hier auch in den News­let­ter ein­tra­gen und kei­ne Mel­dung mehr ver­pas­sen. Wei­ter­hin gibt es für die Infor­ma­tio­nen zu Pegel­stän­den das Por­tal www.pegelonline.wsv.de.

Wet­ter­apps nut­zen: Wenn Sie Infor­ma­tio­nen zum Wet­ter, lie­ber auf Ihrem Han­dy anschau­en möch­ten, emp­feh­len wir Ihnen die DWD Warn­wet­ter App, die wetter.com App oder die Wet­te­ron­line App.

Spe­zi­el­le Regen­apps instal­lie­ren: Da es sich ja oft um Stark­re­gen han­delt, der zu einer Über­schwem­mung führt, macht es Sinn sich eine App zuzu­le­gen, die vor Stark­re­gen warnt. Wir emp­feh­len in die­ser Kate­go­rie, die App Regen­ra­dar oder Regen­ra­dar Pro, genau­so wie Regen­vor­schau und Nie­der­schlags­ra­dar.

War­napps: Um die Auf­zäh­lung abzu­run­den, dür­fen die War­napps nicht feh­len. Wann auch immer ein Aus­nah­me­zu­stand auf­tritt, wer­den Sie von War­napps davor gewarnt. Hier­un­ter fällt nicht nur ein Hoch­was­ser, son­dern auch Erd­be­ben, Stür­me und vie­les mehr. In die­ser Kate­go­rie erwäh­nens­wert sind Kat­warn und NINA, wei­ter­hin gibt es die Hoch­was­serzen­tra­len mit der Mei­ne Pegel App.

Beobachtung des Wetters durch Wetterstation am Haus

Wie schon etwas wei­ter oben erwähnt, muss eine gute Vor­sor­ge bei Hoch­was­ser aus meh­re­ren Bau­stei­nen bestehen. Ein Bau­stein für die Hoch­was­ser­vor­sor­ge ist das Instal­lie­ren einer Wet­ter­sta­ti­on oder eines Regen­mes­sers. Sie wis­sen nun viel­leicht wann der Regen kommt und auch wie viel Regen ange­kün­digt ist, aber wis­sen Sie auch ab wie viel Regen Sie sich sor­gen müs­sen? Dies kön­nen Sie nur im Nach­hin­ein beur­tei­len, wenn Sie gemes­sen haben, wel­che Was­ser­men­ge bei Ihnen zu einer Über­schwem­mung geführt hat.

Um den Regen zu mes­sen, haben Sie ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten. Eine alt­be­währ­te Metho­de zur Regen­mes­sung ist ein­fach eine Tube auf­zu­stel­len, die sich mit Regen füllt. Nach einem Regen kann man dann dar­an abmes­sen, wie viel Regen auf die Erde gefal­len ist. Auch die gro­ßen Wet­ter­sta­tio­nen machen sich die­ses Mess­ver­fah­ren zu eigen.

Wer es etwas tech­ni­scher und digi­ta­ler haben möch­te, kann auch eine kom­plet­te Wet­ter­sta­ti­on kau­fen und die Daten auf sein Han­dy spie­len las­sen. Durch­weg gute Bewer­tun­gen hat hier­bei die Netat­mo Wet­ter­sta­ti­on mit Ihrem Regen­mes­ser.

Wassermelder: Die Feuermelder für Hochwasser!

Stel­len Sie sich mal vor, Sie haben an alles gedacht. Sie haben ein Hoch­was­ser­schutz­sys­tem daheim, ach­ten auf den Wet­ter­be­richt, haben eine pas­sen­de Ver­si­che­rung abge­schlos­sen und sogar die Nach­barn für den Ein­satz­fall unter­rich­tet. Sie gehen aus dem Haus oder ins Bett und es fängt stark an zu Reg­nen. Da Sie schla­fen oder nicht daheim sind, bekom­men Sie es nicht mit aber das Was­ser fließt unge­hin­dert in den Kel­ler. Am nächs­ten Tag stel­len Sie dann fest, dass es trotz aller Maß­nah­men schon wie­der zu einer Über­schwem­mung kam. Doch das hät­te, ver­hin­dert wer­den kön­nen.

Das Zau­ber­wort in die­sem Fall, heißt Was­ser­mel­der. Klei­ne elek­tro­ni­sche Gerä­te, die ein Signal abge­ben, wenn Sie mit Was­ser in Berüh­rung kom­men. Die­ses Signal erfolgt ent­we­der akus­tisch oder per Mel­dung auf Ihr Han­dy. Sie kön­nen sich das ähn­lich vor­stel­len wie ein Feu­er­mel­der, nur für Was­ser. Dafür wird das Gerät dort hin­ge­legt, wo Was­ser ein­drin­gen kann, z.B. an eine Tür oder ein Kel­ler­fens­ter. Sobald nun Was­ser in Ihr Haus ein­dringt, gibt der Mel­der einen Alarm ab und Sie wis­sen, dass Sie jetzt drin­gend han­deln müs­sen.

Die Was­ser­mel­der gibt es in ver­schie­de­nen Vari­an­ten und in ver­schie­de­nen Preis­klas­sen. Wenn Sie ein­fach nur einen Was­ser­mel­der haben möch­ten, der ein akus­ti­sches Signal abgibt, soll­ten Sie sich ein­mal die­sen Was­ser­mel­der anschau­en. Wer es etwas tech­ni­scher haben und auch auf dem Han­dy infor­miert wer­den möch­te, kann sich die­sen Was­ser­mel­der angu­cken. Er gibt sowohl ein akus­ti­sches Signal ab, als auch eine Infor­ma­ti­on auf dem Han­dy. Wenn Sie sowie­so noch kei­nen Rauch­mel­der und mit Hoch­was­ser zu kämp­fen haben, macht für Sie viel­leicht auch ein Kom­bi-Set aus Rauch- und Was­ser­mel­der Sinn.

Die passende Versicherung bei Hochwasser

Man kann sich noch so gut gegen Hoch­was­ser absi­chern, trotz­dem bleibt immer noch ein Rest­ri­si­ko. Das Was­ser kann über die Hoch­was­ser­schutz­li­nie tre­ten und den gan­zen Kel­ler flu­ten oder Sie ver­ges­sen den Hoch­was­ser­schutz ein­zu­set­zen und sind im Urlaub. Für alle Even­tua­li­tä­ten vor­be­rei­tet zu sein ist extrem schwie­rig. Zum Glück gibt es dafür Ver­si­che­run­gen, die einem finan­zi­ell hel­fen, wenn der Ernst­fall ein­tritt. Je nach­dem in wel­cher Lage Sie sich gera­de befin­den, kann es super ein­fach oder sehr schwer wer­den einen Ver­si­che­rungs­schutz zu bekom­men. Wich­tig ist aber immer, Sie soll­ten eine Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung sowohl in der Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung als auch in der Haus­rat­ver­si­che­rung abschlie­ßen.

Vor dem Hoch­was­ser­schutz

Wenn Sie Hoch­was­ser hat­ten und kei­nen Hoch­was­ser­schutz oder eine Ver­si­che­rung vor­her vor­han­den war, dann wer­den Sie es auch in Zukunft schwer haben, eine Ver­si­che­rung zu erhal­ten. Nor­ma­ler­wei­se neh­men Ver­si­che­run­gen sel­ten Kun­den an, die vor­her schon einen Hoch­was­ser­scha­den hat­ten. Die ein­zi­ge Mög­lich­keit, die Ihnen bleibt ist, mit den pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men vor­zu­sor­gen und dann nach der pas­sen­den Ver­si­che­rung zu suchen.

Nach dem Hoch­was­ser­schutz

Wenn Sie schon Hoch­was­ser hat­ten, aber auch eine pas­sen­de Ver­si­che­rung, dann wird die­se nicht son­der­lich erfreut dar­über sein, dass es bei Ihnen zu einem Scha­den gekom­men ist. Oft­mals wer­den Ver­si­che­rungs­neh­mer nach dem 2. oder 3. Scha­den sogar gekün­digt. Damit das bei Ihnen nicht pas­siert, raten wir zur Hoch­was­ser­prä­ven­ti­on. Wenn Sie sich pas­sen­de Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me zule­gen, wer­den Sie bei den Ver­si­che­run­gen wie­der zu einem begehr­ten Kun­den. Oft­mals kön­nen Sie sich viel Geld spa­ren, wenn Sie gegen Hoch­was­ser etwas unter­nom­men haben und sich dann auf einen Ver­si­che­rungs­ver­gleich ein­las­sen.

Hochwasserschutzsysteme für verschiedene Öffnungen

Das offen­sicht­lichs­te und unser Spe­zi­al­ge­biet in der Hoch­was­ser­prä­ven­ti­on sind Maß­nah­men gegen Hoch­was­ser selbst. Es gibt ver­schie­de­ne Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me und vie­le Anwen­dungs­ge­bie­te. Man kann fast sagen, dass für jede Öff­nung auch ein Hoch­was­ser­schutz­sys­tem erfun­den wur­de. Wir haben vor­her schon für alle Öff­nun­gen am und im Haus aus­führ­li­che Arti­kel geschrie­ben. Damit auch die­se Auf­lis­tung voll­stän­dig ist, hier noch mal die wich­tigs­ten Sys­te­me nach Öff­nun­gen sor­tiert:

Hoch­was­ser­schutz Fens­ter: Um Ihr Fens­ter gegen Hoch­was­ser abzu­si­chern, haben Sie vie­le ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten. Sie kön­nen Ihr Fens­ter gegen ein hoch­was­ser­si­che­res aus­tau­schen, Acry­l­auf­sät­ze vor dem Fens­ter anbrin­gen, genau­so wie Magnet­schotts, Alu-Auf­sät­ze von Innen oder sogar mobi­le Sys­te­me für den Hoch­was­ser­schutz des Fens­ters. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie im Arti­kel Hoch­was­ser­schutz für Fens­ter.

Hoch­was­ser­schutz Tür: Eben­so vie­le, wenn nicht sogar noch mehr Mög­lich­kei­ten im Hoch­was­ser­schutz gibt es beim Schutz der Tür. Nen­nens­wert sind hier vor allem Alu-Damm­bal­ken-Sys­te­me, Magnet­schotts, mobi­le Schlauch­sys­te­me, Damm­plat­ten und vie­le mehr. Der Schutz der Gara­ge umfasst ähn­li­che Sys­te­me, da es sich hier ja eigent­lich nur um eine gro­ße Tür han­delt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie im Arti­kel Hoch­was­ser­schutz für Türen.

Hoch­was­ser­schutz Kanä­le: Für alle klei­ne­ren Öff­nun­gen gibt es ent­we­der Abdicht­mas­se oder Absperr­bla­sen. Wäh­rend es sich bei der Abdicht­mas­se eher um eine sili­kon­ar­ti­ge Mas­se für die Abdich­tung von Spal­ten und klei­nen Öff­nun­gen han­delt, wer­den Absperr­bla­sen in Roh­ren und grö­ße­ren Öff­nun­gen genutzt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie im Arti­kel Hoch­was­ser­schutz fürs Haus. 

Wenn Sie auf der Suche nach dem pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz­sys­tem sind, kön­nen Sie sich ger­ne an uns wen­den. Wir bera­ten Sie in die­ser Bezie­hung kos­ten­frei und unver­bind­lich.

Eigener Schutz – Essen und Trinken + Schutzausrüstung

Zu guter Letzt, soll­ten Sie vor allem auch Ihre eige­ne Sicher­heit im Sinn haben. Der Schutz vor Hoch­was­ser soll­te für Sie nun kein Pro­blem mehr sein, aller­dings kann es trotz­dem vor­kom­men, dass Sie raus ins Was­ser müs­sen. Haben Sie Gum­mi­stie­fel im Haus? Ein Paar Hand­schu­he, damit Sie nicht unge­schützt in Schmutz­was­ser lan­gen müs­sen? Nein? Dann soll­ten Sie jetzt wei­ter lesen. Wir zei­gen Ihnen die wich­tigs­ten Maß­nah­men, die Sie zum per­sön­li­chen Schutz vor Hoch­was­ser ergrei­fen müs­sen.

Wenn Sie von Hoch­was­ser betrof­fen sind

Mit Hoch­was­ser ist nicht zu spa­ßen. Manch­mal steht das Was­ser meh­re­re Tage und läuft nicht mehr weg. In die­sem Fall müs­sen Sie neben der per­sön­li­chen Aus­rüs­tung auch an genü­gend Ver­sor­gung der Anwe­sen­den den­ken.

Sor­gen Sie dafür, dass Gum­mi­stie­fel oder Wat­ho­sen im Haus sind. So kann man auch bei Hoch­was­ser mehr oder weni­ger gefahr­los aus dem Haus gehen. Wei­ter­hin soll­ten Sie sta­bi­le was­ser­dich­te Hand­schu­he im Haus haben, falls Sie etwas aus dem Was­ser holen müs­sen. Oft ist das Was­ser durch Unrat oder Che­mi­ka­li­en kon­ta­mi­niert. Ver­mei­den Sie des­halb den Haut­kon­takt mit dem Was­ser.

Fällt bei Ihnen auch der Strom aus oder müs­sen Sie den Strom aus­schal­ten? Dann soll­ten Sie auf jeden Fall ein Strom­ag­gre­gat im Haus haben. Am bes­ten ein leis­tungs­star­kes und dazu pas­sen­de Strom­hei­zun­gen und Elek­tro­ge­rä­te, die Sie an das Aggre­gat schal­ten kön­nen. Wie schon erwähnt, soll­ten Sie auch genug Essen und Trin­ken bevor­ra­ten, damit die gan­ze Fami­lie im Ernst­fall ver­sorgt ist.

Wir hof­fen, dass Sie nun etwas schlau­er sind als zuvor. Wenn Sie noch wei­te­re Fra­gen haben, zögern Sie bit­te nicht uns zu kon­tak­tie­ren. Wir hel­fen Ihnen per E‑Mail oder Tele­fon ger­ne wei­ter.