Hochwasserschutz Systeme: Ein Überblick der Maßnahmen!

Um sich kor­rekt vor Hoch­was­ser zu schüt­zen ist es wich­tig die rich­ti­gen Maß­nah­men zu ken­nen. Wir stel­len Ihnen heu­te die ver­schie­de­nen Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me vor, die Ihnen hel­fen kön­nen, das Hoch­was­ser zu bekämp­fen. Doch um die pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me zu wäh­len müs­sen Sie erst ein­mal genau wis­sen, um was es sich beim Hoch­was­ser­schutz über­haupt dreht.

Wir zei­gen Ihnen heu­te nicht nur die ver­schie­de­nen Maß­nah­men und Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me, son­dern auch, wie Sie die­se kor­rekt auswählen.

Klä­ren wir nun erst­mal die Bedeu­tung von Hoch­was­ser­schutz, weil hier oft­mals ver­schie­de­ne Din­ge in einen Topf gewor­fen werden.

Hochwasserschutz Systeme: Was ist Hochwasserschutz?

Hier zei­gen wir Ihnen wel­che Fak­to­ren wich­tig sind, wenn Sie die pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz-Sys­te­me wäh­len wollen.

Bei Hoch­was­ser­schutz kommt es dar­auf an, um wel­che Art von Hoch­was­ser es sich han­delt. Wenn es sich Bei­spiels­wei­se um Hoch­was­ser durch Stark­re­gen han­delt, dann wer­den ande­re Fak­to­ren für den Hoch­was­ser­schutz wich­ti­ger, als wenn es sich um Fluss­hoch­was­ser han­delt. Bei Stark­re­gen hat man nicht so lan­ge Vor­be­rei­tungs­zei­ten, wie bei einem Fluss­hoch­was­ser. Dem­entspre­chend müs­sen Sie Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me wäh­len, die schon vor­in­stal­liert sind oder sich schnelll auf­bau­en lassen.

Von Hoch­was­ser wird gespro­chen, wenn ein Gelän­de, für eine bestimm­te Zeit, von Was­ser bedeckt ist, wel­ches nor­ma­ler­wei­se nicht von Was­ser bedeckt ist. Mög­li­che Ursa­chen dafür kön­nen Stark­re­gen, Fluss­hoch­was­ser, Schnee­schmel­ze oder eine Sturm­flut sein.

Hoch­was­ser kann wei­ter­hin auf­tei­len in Fluss­hoch­was­ser, Sturm­flut und Sturz­flut. Sturz­flu­ten wer­den kurz­fris­tig von Stark­re­gen ver­ur­sacht, Fluss­hoch­was­ser fin­det hin­ge­gen durch den Anstieg der Pegel statt. Die­ser kann auch auf­grund eines Stark­re­gens pas­sie­ren, ist jedoch nicht der ein­zi­ge Grund. Sturm­flu­ten sind auf Gebiet am Meer begrenzt.

Dem Hoch­was­ser kann man ent­we­der aktiv oder pas­siv etwas ent­ge­gen­set­zen. Pas­si­ver Hoch­was­ser­schutz ist gera­de bei Fluss­hoch­was­ser ziem­lich inter­es­sant. Wenn gan­ze Land­stri­che von Was­ser bedeckt sind, macht es für die Städ­te oder Gemein­de Sinn dem Hoch­was­ser mehr Platz ein­zu­räu­men und es zu len­ken, anstatt es zurück­zu­hal­ten. Für einen pri­va­ten Anwen­der ist pas­si­ver Hoch­was­ser­schutz etwas schwie­ri­ger zu gestalten.

Für die meis­ten Haus­be­sit­zer ist akti­ver Hoch­was­ser­schutz die rich­ti­ge Wahl. Nun ist es egal, ob es sich um akti­ven oder pas­si­ven Hoch­was­ser­schutz han­delt, für bei­de Vari­an­ten gibt es näm­lich sehr vie­le Mög­lich­kei­ten, wie man dem Hoch­was­ser begeg­nen kann, dies klä­ren wir nun.

Wir wer­den jetzt tie­fer in den Hoch­was­ser­schutz von Häu­sern und Gebäu­den ein­ge­hen. Wenn Sie ver­schie­de­ne Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me für den Schutz von Gemein­den oder Gelän­de suchen, soll­ten Sie die­sen Arti­kel lesen: https://www.hochwasserschutz-profis.de/was-ist-hochwasserschutz/ oder die­sen hier https://www.hochwasserschutz-profis.de/mobiler-hochwasserschutz-kosten-der-verschiedenen-systeme/

Hochwasserschutz Systeme für Häuser oder Gebäude

Kom­men wir jetzt zum akti­ven oder pas­si­ven Hoch­was­ser­schutz für Häu­ser und Gebäu­de. Abhän­gig von der Hoch­was­ser-Art müs­sen Sie unter­schied­lich an die Sache ran­ge­hen, damit kei­ne Sach­schä­den ent­ste­hen und kei­ne Men­schen zu Scha­den kom­men. Las­sen Sie uns zunächst mit dem pas­si­ven Hoch­was­ser­schutz anfangen.

Pas­si­ver Hoch­was­ser­schutz eines Gebäudes:

Wie vor­hin erwähnt, macht es bei Fluss­hoch­was­ser und Sturm­flu­ten mehr Sinn, den Hoch­was­ser­schutz pas­siv anzu­ge­hen. Akti­ver Hoch­was­ser­schutz könn­te näm­lich dazu füh­ren, dass das Gebäu­de auf­schwimmt und sich aus der Boden­ver­an­ke­rung löst. Wenn das Gebäu­de bereits steht, ist es kein wirk­li­cher pas­si­ver Hoch­was­ser­schutz, egal was Sie tun. Der pas­si­ve Hoch­was­ser­schutz besteht dar­in, das Was­ser umzu­len­ken, anstatt es aufzuhalten.

Begin­nen wir mit der Ent­wäs­se­rung des Gebäu­des. Gera­de bei Stark­re­gen ist näm­lich die Ent­wäs­se­rung des Dachs und das Kanal­sys­tem ein gro­ßes The­ma. Sie soll­ten dafür sor­gen, dass die Ent­wäs­se­rung auf, neben und unter dem Gebäu­de funk­tio­niert. Beim Hoch­was­ser­schutz ist es sehr hilf­reich regel­mä­ßi­ge Kon­trol­len von Abflüs­sen, Rin­nen und Kanä­len durchzuführen.

Außer­dem soll­ten Sie dar­auf ach­ten das Was­ser vom Haus weg­zu­lei­ten. Dies tun Sie, indem Sie ein Gefäl­le vom Haus weg schaf­fen kön­nen. Legen Sie außer­dem Bete, Wege, Ter­ras­sen und ande­re Flä­chen so an, dass Regen­was­ser abflie­ßen kann.

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Punkt sind alle geschlos­se­nen Flä­chen rund um das Haus, die kein Was­ser auf­neh­men kön­nen. Die­se kön­nen näm­lich eine Gefahr bei Stark­re­gen dar­stel­len. Je mehr rund um das Haus zube­to­niert ist, des­to eher kön­nen Sie mit einer Über­schwem­mung rech­nen, gera­de wenn die­se Flä­chen ein Gefäl­le zum Haus hin haben. Ver­su­chen Sie die Flä­chen ums Haus zu schaf­fen, die Was­ser auf­neh­men kön­nen. Dafür sind Grün­flä­chen, Bete und Sand geeignet.

Die letz­te Mög­lich­keit für den pas­si­ven Hoch­was­ser­schutz ist es das Was­ser in den Kel­ler lau­fen zu las­sen. Ach­tung: Dies ergibt nur Sinn, wenn der Kel­ler vor­her ent­spre­chend bear­bei­tet wur­de und dadurch kei­nen Scha­den nimmt. Die­se Alter­na­ti­ve ist gera­de bei Fluss­hoch­was­ser beliebt, weil so ein Auf­schwem­men des Gebäu­des ver­hin­dert wer­den kann.

Akti­ve Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me für Gebäu­de oder Häuser 

Die­ser ist beson­ders bei Stark­re­gen sinn­voll, aber auch bei Fluss­hoch­was­ser und sogar bei Sturm­flu­ten. Bei der akti­ven Metho­de des Hoch­was­ser­schut­zes wird das Was­ser am Ein­drin­gen in das Gebäu­de gehin­dert. Auch hier gibt es natür­lich vie­le Mög­lich­kei­ten den Hoch­was­ser­schutz aktiv zu betreiben.

Dazu gehö­ren Bei­spiels­wei­se bau­li­che Maß­nah­men am Haus. Dafür kön­nen Sie Tür­schwel­len set­zen und Licht­schäch­ten erhö­hen. Das Zumau­ern von Fens­tern und Öff­nun­gen oder das Zie­hen einer Mau­er rund um das Haus gehö­ren dazu. Es gibt noch vie­le ande­ren Mög­lich­kei­ten, wie Sie durch bau­li­che Ver­än­de­run­gen Hoch­was­ser­schutz betrei­ben können.

Sie haben außer­dem noch die Mög­lich­keit jede Öff­nung gegen Hoch­was­ser zu schüt­zen. Für den Hoch­was­ser­schutz von Türen kön­nen Sie Bei­spiels­wei­se Alu-Damm­bal­ken, mobi­le Schutz­wän­de, Sand­sä­cke, mobi­le Schlän­gel oder sogar hoch­was­ser­dich­te Türen nut­zen. Für Fens­ter gibt es Acryl­schotts, Magnet­schotts oder Alu-Leichtbau-Elemente.

Dazu erhal­ten Sie nun einen Über­blick der Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me für die ver­schie­de­nen Öffnungen.

Fangen wir an mit Hochwasserschutz Systemen für Türen: 

Alu-Damm­bal­ken Hoch­was­ser­schutz Sys­tem für Türen
Hoch­was­ser­schutz Sys­tem aus Sand­sä­cken an Türen
Waben­plat­te mit Tür­funk­ti­on: Hoch­was­ser­schutz­sys­tem für Türen
Sand­sack­al­ter­na­ti­ve Hydrosack
Dam Easy Hoch­was­ser­schutz System
Hoch­was­ser­schutz Sys­tem: Was­ser­dich­te Tür

 

 

 

Und hier die Hochwasserschutz Systeme für Fenster

Hoch­was­ser­schutz Sys­tem: Acryl­schott mit gro­ßer Luke
Auto­ma­ti­sches Hoch­was­ser­schutz Sys­tem für das Fenster

 

Hoch­was­ser­schutz-Fens­ter

 

 

 

Hoch­was­ser­schutz Sys­tem: Acryl­schott mit klei­ner Luke

Nach­dem Sie jetzt einen klei­nen Über­blick über die Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me erhal­ten haben, möch­ten wir Ihnen unse­ren Ser­vice vorstellen.

  • Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort  für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.

Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können! 

Neh­men Sie ger­ne Kon­takt mit uns auf, damit wir die pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me für Sie fin­den können. 

Ansons­ten möch­ten wir Ihnen zum Schluss noch mit­ge­ben, wie Sie sich im Ernst­fall bei Hoch­was­ser ver­hal­ten sollten.

Maßnahmen bei Hochwasser im Ernstfall

Wenn es bei Ihnen zum Hoch­was­ser gekom­men ist, gibt es ver­schie­de­ne Maß­nah­men, die Sie nun ergrei­fen soll­ten vor allem, um sich selbst zu schüt­zen. Unab­hän­gig davon, ob Sie Hoch­was­ser­schutz Sys­te­me instal­liert haben oder nicht, soll­ten Sie trotz­dem vor­sich­tig sein, vor allem, wenn es sich um brau­nes Was­ser handelt.

Neh­men Sie ein Hoch­was­ser nie­mals auf die leich­te Schul­ter, dass Was­ser könn­te womög­lich zu Infek­tio­nen füh­ren oder gene­rell ver­un­rei­nigt sein. Den­ken Sie außer­dem an eine Schutz­aus­rüs­tung (Gum­mi­stie­fel, Wat­ho­sen und ähn­li­ches). Soll­ten Sie von Fluss­hoch­was­ser betrof­fen sein, dann soll­ten Sie außer­dem genug Nah­rung, Was­ser, Strom und Wär­me im Haus haben um ein paar Tage aus­hal­ten zu können.

Ein Hoch­was­ser ist für vie­le ein Schock, gera­de wenn man das ers­te Mal damit zu tun hat. Man ist sich oft unsi­cher, was nach dem Hoch­was­ser getan wer­den muss. Wir haben alle wich­tigs­ten Maß­nah­men für Sie zusam­men­ge­fasst, die vor, wäh­rend und nach dem Hoch­was­ser zu tun sind.

Vor dem Hoch­was­ser ist fol­gen­des zu beachten: 

  • Fens­ter, Türen und Öff­nun­gen am Haus schließen
  • Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me (falls vor­han­den) anbringen
  • Din­ge aus hoch­was­ser­ge­fähr­de­ten Räu­men in Sicher­heit bringen
  • Eine Not­fall­ta­sche packen

Wäh­rend dem Hochwasser: 

  • Elek­tro­ni­sche Gerä­te in der Nähe des Was­sers abstel­len, die Hei­zung in betrof­fe­nen Räu­men ebenfalls
  • In gefähr­de­ten Räu­men Strom ganz ausstellen
  • Dafür sor­gen, dass kei­ner ohne Schutz­maß­nah­men in das Was­ser geht
  • Feu­er­wehr anru­fen, damit die­se den Kel­ler aus­pum­pen, falls das Was­ser nicht allein zurück­geht. Bei Hoch­was­ser­la­gen ist es rat­sam die eige­ne Pum­pe zu benut­zen, da die Feu­er­wehr höchst­wahr­schein­lich von meh­re­ren Per­so­nen gleich­zei­tig geru­fen wird.
  • Wenn Was­ser im Haus steht genug Bil­der der Über­schwem­mung machen, bevor abge­pumpt wird.

Nach dem Hochwasser:

  • Ver­si­che­rung anru­fen und infor­mie­ren, was getan wer­den muss
  • Elek­tro­nik erst ein­schal­ten, wenn Sie sicher sind, dass die­se nicht mit Was­ser in Berüh­rung gekom­men ist
  • Feu­er­wehr alar­mie­ren, wenn das Was­ser kon­ta­mi­niert wurde
  • Strom und Gas wie­der anschal­ten, wenn Sie sicher sein kön­nen, dass die Gefahr vor­über ist
  • Auf­räu­men mit Gum­mi­hand­schu­hen, um Gesund­heits­ri­si­ken zu vermeiden
  • Pro­fes­sio­nel­le Fir­men kom­men las­sen, bes­ten­falls in Abspra­che mit der Versicherung

Wir hof­fen, dass wir Ihnen mit die­sem Arti­kel wei­ter­hel­fen konn­ten und Sie nun einen bes­se­ren Über­blick über die ver­schie­de­nen Hoch­was­ser­schutz­maß­nah­men haben. Soll­ten noch Fra­gen offen sein, kön­nen Sie uns ger­ne tele­fo­nisch oder per E‑Mail kontaktieren. 

Weitere Fragen zum Hochwasserschutz

Wel­che Arten von Hoch­was­ser gibt es? Fluss­hoch­was­ser, Sturm­flu­ten und Sturz­flu­ten. Sturz­flu­ten wer­den durch Stark­re­gen aus­ge­löst. Sturm­flu­ten kom­men an Küs­ten vor und Fluss­hoch­was­ser tritt ein, wenn der Pegel­stand eines Flus­ses höher steigt als üblich. Fluss­hoch­was­ser kann meh­re­re Ursa­chen haben.

Was ist ein Über­schwem­mungs­ge­biet? Über­schwem­mungs­ge­bie­te sind alle Gebie­te zwi­schen ober­ir­di­schen Gewäs­sern und Dei­chen oder Hoch­ufern und sons­ti­ge Gebie­te, die bei Hoch­was­ser eines ober­ir­di­schen Gewäs­sers über­schwemmt oder durch­flos­sen werden.