Hochwasserschutz für Eingangstüren: Das optimale finden!

Hochwasserschutz für Eingangstüren: Das optimale finden!

Hoch­was­ser ist ein­fach ärger­lich, beson­ders wenn die Ein­gangs­tür betrof­fen ist. Der Hoch­was­ser­schutz für Ein­gangs­tü­ren muss etwas anders gestal­tet wer­den, als bei Kel­ler­tü­ren, das stel­len auch immer wie­der unse­re Kun­den fest. Es kom­men Fra­gen auf, an die man nicht gedacht hat und man muss sich wirk­lich ganz genau über­le­gen für wel­ches Hoch­was­ser­schutz­sys­tem man sich ent­schei­det. Schließ­lich muss man mit gewähl­ten Hoch­was­ser­schutz eini­ge Jah­re leben, eine fal­sche Ent­schei­dung kann auf Dau­er ner­vig und anstren­gend wer­den.

Damit Sie sich auf Anhieb rich­tig ent­schei­den, haben wir die­sen Arti­kel geschrie­ben. Wir zei­gen Ihnen auf, wel­che Din­ge zu beach­ten sind, wel­che Mög­lich­kei­ten Sie haben um Ihre Ein­gangs­tü­ren zu schüt­zen und wie Sie am Schluss kon­kret vor­ge­hen kön­nen.

Natür­lich kön­nen Sie uns jeder­zeit kon­tak­tie­ren, wenn Sie Fra­gen haben oder kon­kre­te Hil­fe­stel­lung benö­ti­gen. Wir neh­men Ihnen auch ger­ne die Suche nach dem pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz für Ihre Ein­gangs­tür ab. Eine E‑Mail oder ein Anruf genü­gen.

Las­sen Sie uns nun mit dem ers­ten Punkt auf dem Weg zum per­fek­ten Hoch­was­ser­schutz für die Ein­gangs­tür begin­nen. Wor­auf müs­sen Sie vor der Suche ach­ten?

Auf welche Punkte muss man beim Hochwasserschutz achten?

Der Hoch­was­ser­schutz von Türen ist bei fast allen Türen ähn­lich. Sie müs­sen wis­sen, wie hoch der Schutz sein soll, wie breit die Tür ist, wie schnell der Schutz funk­tio­nie­ren muss und wel­che per­sön­li­chen Anfor­de­run­gen Sie haben. Neben die­sen Din­gen müs­sen Sie dann noch wis­sen, wel­ches Sys­tem bei Ihnen über­haupt funk­tio­niert. Das klingt erst mal nach viel Arbeit, ist es aber nicht. Wir gehen mit Ihnen jetzt jeden Schritt ein­zeln durch.

Fan­gen Sie an mit der Ein­gangs­tür an sich. Wie breit und wie hoch muss der Schutz sein? Dies sind die Grund­vor­aus­set­zun­gen für die wei­te­ren Über­le­gun­gen. Die Brei­te der Tür ist dabei rela­tiv ein­fach fest­zu­stel­len. Mes­sen Sie hier­zu die Tür an sich und die Brei­te des Mau­er­werks vor und hin­ter der Tür aus.

Bei der Höhe des Hoch­was­ser­schut­zes wird es dage­gen schon etwas schwie­ri­ger. Wenn Sie Glück haben, wis­sen Sie noch wie hoch das letz­te Hoch­was­ser war oder fin­den sogar noch Was­ser­rän­der an der Tür oder am Mau­er­werk. Soll­ten Sie die Höhe des letz­ten Was­ser­stands nicht mehr wis­sen, müs­sen Sie schät­zen. Rech­nen Sie hier lie­ber mit einem höhe­ren Schutz, als mit einem zu nied­ri­gen.

Wenn Sie gera­de an der Tür ste­hen, notie­ren Sie sich auch die Beschaf­fen­heit und Beson­der­hei­ten. Die­se sind für eine Anfra­ge bei ver­schie­de­nen Hoch­was­ser­schutz-Fir­men sehr wich­tig. Haben Sie einen Metall­rah­men um die Tür gebaut, haben Sie ein Holz­haus oder ist das Mau­er­werk vor der Tür ein­fa­cher Beton? Notie­ren Sie auf jeden Fall die­se wich­ti­gen Punk­te. Wei­ter­hin soll­ten Sie die Beschaf­fen­heit des Bodens fest­hal­ten und Beson­der­hei­ten auf­schrei­ben. Ein Ver­satz im Mau­er­werk, eine Däm­mung auf der Wand oder beson­de­re Uneben­hei­ten sind in die­ser Kate­go­rie zu nen­nen.

Ach­ten Sie auf Pro­ble­me mit der Instal­la­ti­on, wenn Sie gera­de schon an der Tür ste­hen. Die meis­ten Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me wer­den in das Mau­er­werk vor der Tür gelegt oder instal­liert. Soll­te vor der Tür kein Mau­er­werk vor­han­den sein, macht es die Sache schon etwas schwie­ri­ger. Notie­ren Sie des­halb alle Abwei­chun­gen von der Norm. Alles was nicht nach gera­dem Mau­er­werk und Boden vor der Ein­gangs­tür aus­sieht, soll­te Erwäh­nung fin­den.

Sind die­se Auf­ga­ben erle­digt, soll­ten Sie sich mit dem Hoch­was­ser beschäf­ti­gen. Trifft Sie Stark­re­gen, ein Fluss­hoch­was­ser, eine Schnee­schmel­ze oder eine Sturm­flut? Dar­aus lässt sich ablei­ten, wie Sie den Hoch­was­ser­schutz für die Ein­gangs­tür ein­set­zen müs­sen. Bei Stark­re­gen benö­ti­gen Sie Sys­te­me, die schnell funk­tio­nie­ren, wäh­rend bei Fluss­hoch­was­ser sta­bi­le aber lang­sa­me Sys­te­me bes­ser geeig­net sind. Notie­ren Sie sich auch die­sen Punkt für eine spä­te­re Anfra­ge bei ver­schie­de­nen Fir­men. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie im Bei­trag über Hoch­was­ser in Deutsch­land. 

Zu guter Letzt kom­men wir zu den per­sön­li­chen Prä­fe­ren­zen. Machen Sie sich Gedan­ken dar­über, wie Sie die Tür in der Regel und auch in der Zukunft nut­zen. Da es sich um eine Ein­gangs­tür han­delt, wird die Tür wahr­schein­lich öfter genutzt. Sie soll­ten also auch dem­entspre­chen­de Sys­te­me favo­ri­sie­ren. Eine Sand­sack-Schutz­li­nie, die Sie per­ma­nent vor der Tür lie­gen las­sen, ist bei­spiels­wei­se kei­ne gute Lösung, wenn Sie täg­lich mehr­mals dar­über stol­pern. Grei­fen Sie eher zu Sys­te­men, die schnell auf- und abge­baut wer­den kön­nen. Dann Ärgern Sie sich auch lang­fris­tig nicht über Ihren Kauf. Alle Infor­ma­tio­nen zu Sand­sä­cken und ähn­li­chen Sys­te­men fin­den Sie hier und hier.

Soweit zu den Din­gen, die Sie vor­her klä­ren und beach­ten müs­sen. Mit Ihrem neu­ge­won­nen Wis­sen ist es nun an der Zeit die ver­schie­de­nen Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me für Ein­gangs­tü­ren unter die Lupe zu neh­men. Wir zei­gen Ihnen nun die meist genutz­ten Sys­te­me nach Stau­hö­he sor­tiert.

Welchen Hochwasserschutz für Eingangstüren gibt es?

Es gibt sehr vie­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me für die Ein­gangs­tür. Eine Men­ge, die einen förm­lich erschlägt. Tun Sie sich selbst mal den Spaß und geben Sie Hoch­was­ser­schutz Tür in Goog­le ein. Dort kom­men 148.000 Ergeb­nis­se bei einer Such­an­fra­ge. Mit jedem neu­en Sys­tem wird die Suche und vor allem auch die Ent­schei­dung etwas schwie­ri­ger. Um Ihnen die Ent­schei­dung ein­fa­cher zu machen, haben wir nach­fol­gend die Lösun­gen für Ihr Pro­blem in Stau­hö­hen unter­teilt.

Ein­gangs­tür mit Hoch­was­ser­schutz bis 25 cm Stau­hö­he

  • Poly­mer­schläu­che und -Säcke, funk­tio­nie­ren wie Sand­sä­cke. Im Gegen­satz zu Sand­sä­cken sind die­se aber mit absor­bier­tem Was­ser gefüllt. Um die Poly­mer­sä­cke zu akti­vie­ren, muss man vor­her Was­ser auf die Säcke geben. Die­se *sau­gen* sich dann prak­tisch mit Was­ser voll und schüt­zen die Ein­gangs­tür.
  • Was­ser­ge­füll­te Schläu­che sind meist aus Plas­tik und sehr fle­xi­bel. In der Regel funk­tio­niert es so, dass die Schläu­che vor der Ein­gangs­tür posi­tio­niert wer­den, um die­se danach mit einem Gar­ten­schlauch zu fül­len. Die­se Schläu­che schaf­fen oft nur weni­ge Zen­ti­me­ter Stau­hö­he.
  • Fle­xi­ble Dei­che aus PE, kön­nen fast über­all ein­ge­setzt wer­den. Wich­tig ist ein eini­ger­ma­ßen ebe­ner Unter­grund. Die­se Dei­che wer­den in der Regel bei der Rück­hal­tung von Che­mi­ka­li­en ein­ge­setzt, kön­nen aber auch bei Hoch­was­ser funk­tio­nie­ren. Die Dei­che gibt es in ver­schie­de­nen Län­gen und Höhen.
  • Sand­sä­cke kennt fast jeder. Wenn im Fern­se­hen von Hoch­was­ser gespro­chen wird, zeigt die Kame­ra meist eine Linie aus Sand­sä­cken. Um Ihre Ein­gangs­tür etwa 25 cm hoch abzu­dich­ten, benö­ti­gen sie in der Regel 16 Sand­sä­cke für einen Meter Tür­brei­te. Für genaue­re Infor­ma­tio­nen zum Ein­satz von Sand­sä­cken lesen Sie doch ein­fach unse­ren Arti­kel über  Sand­sä­cke für den Hoch­was­ser­schutz. 
  • Alu-Damm­bal­ken sind sehr beliebt, wenn es um den Schutz von Ein­gangs­tü­ren geht. Die­ses Sys­tem kann auch für nied­ri­ge Stau­hö­hen ein­ge­setzt wer­den.
  • Magnet­schotts sind sehr schnell ein­setz­bar. Wenn der Magnet­rah­men erst mal in der Tür instal­liert ist, wer­den die Schotts ein­fach nur noch ange­ho­ben und ein­ge­setzt. Per­fekt für Ein­gangs­tü­ren, die öfter benutzt wer­den.

Hoch­was­ser­schutz einer Ein­gangs­tür von 25 bis 140 cm Stau­hö­he 

Wenn Sie etwas höhe­ren Schutz benö­ti­gen, sind fol­gen­de Sys­te­me wohl eher für Sie geeig­net:

  • Alu-Damm­bal­ken sind ein belieb­tes Sys­tem für den Schutz von Türen. Zuerst wer­den links und rechts Schie­nen instal­liert, spä­ter dann die Damm­bal­ken von oben in die Schie­nen ein­ge­führt und fest ver­schraubt. Die­ses Sys­tem ist aller­dings nur für den tem­po­rä­ren Ein­satz geeig­net.
  • Sand­sä­cke kön­nen Ihnen auch bei Schutz­li­ni­en von über 25 cm hel­fen. Zwar sind Sand­sä­cke ziem­lich güns­tig, Sie müs­sen aber auch ziem­lich schuf­ten, bis die Schutz­li­nie steht. Über 50 cm soll­ten Sie zum Schutz der Ein­gangs­tür lie­ber auf ande­re Sys­te­me umstel­len.
  • Modul­bau­plat­ten funk­tio­nie­ren ähn­lich wie Magnet­schotts. Die­se Sys­te­me gibt es in 41 und 82 cm Stau­hö­he. Es gibt zwei Ver­schluss­ar­ten, in denen die Sys­te­me erhält­lich sind. Modul­bau­plat­ten könn­ten für den per­ma­nen­ten Ein­satz an der Ein­gangs­tür sehr sinn­voll sein.
  • Magnet­schott fast genau­so hilf­reich für den tem­po­rä­ren und per­ma­nen­ten Ein­satz sind Magnet­schotts. Die Schotts gibt es in fast allen Brei­ten und Höhen. Sie kön­nen das Magnet­schott sogar mit einer Tür­funk­ti­on aus­stat­ten und die Bedie­nung damit noch ein­fa­cher gestal­ten, als Sie sowie­so schon ist.
  • Hoch­was­ser­tü­ren um sich in Zukunft gar kei­ne Sor­gen mehr um Hoch­was­ser machen zu müs­sen. Sie soll­ten sich eine Hoch­was­ser­tür ein­bau­en las­sen, wenn Sie ein sehr ein­fa­ches Sys­tem suchen. Die Tür und der Ein­bau sind zwar kost­spie­lig, danach haben Sie aber einen Hoch­was­ser­schutz der Ein­gangs­tür erreicht, sobald die Tür ver­schlos­sen ist. Ein­fa­cher geht es kaum.

Ein­gangs­tür kom­plett ver­schlie­ßen 

Über 140 cm Stau­hö­he macht ein kom­plet­ter Ver­schluss der Ein­gangs­tür Sinn. Hier­zu kön­nen Sie bereits erwähn­te Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me wäh­len oder fol­gen­de wei­te­re:

  • Modul­bau­plat­ten *Pro­fes­sio­nell* kön­nen auch bei einem Voll­ver­schluss genutzt wer­den. Die Plat­ten wer­den mit einem spe­zi­el­len Ver­schluss aus­ge­stat­tet und kön­nen dann bis zur Ober­kan­te der Tür gesta­pelt wer­den.
  • Was­ser­dich­te Türen vom Metall­bau­er soll­ten Sie eben­falls auf der Lis­te haben. Eini­ge Metall­bau­er haben das Wis­sen um was­ser­dich­te Türen her­zu­stel­len und ein­zu­bau­en. Gera­de, wenn Sie eine Alter­na­ti­ve zu was­ser­dich­ten Türen suchen, könn­ten Sie bei einem Metall­bau­er um die Ecke fün­dig wer­den.
  • Die ande­ren Sys­te­me, wie Alu-Damm­bal­ken, Magnet­schotts und Hoch­was­ser­tü­ren sind eben­falls für den kom­plet­ten Ver­schluss der Ein­gangs­tür geeig­net. Wie das alles aus­sieht fin­den Sie hier.

Sie haben nun eine Lis­te mit mög­li­chen Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men für Ihre Ein­gangs­tür. Wei­ter­hin ken­nen Sie die Din­ge, auf die Sie ach­ten soll­ten. Nun brin­gen wir die­ses Wis­sen in eine logi­sche Rei­hen­fol­ge. Im nächs­ten Schritt wer­den wir uns um die Anfra­gen bei den unter­schied­lichs­ten Fir­men im Hoch­was­ser­schutz küm­mern.

Wenn Sie zu den ein­zel­nen Sys­te­men noch Fra­gen haben, soll­ten Sie sich unse­ren Arti­kel Hoch­was­ser­schutz für Türen anschau­en. Genaue Prei­se der Sys­te­me fin­den Sie in unse­rem Arti­kel Prei­se für Hoch­was­ser­schutz von Türen.

Bestehen von Ihrer Sei­te aus noch Unsi­cher­hei­ten oder Fra­gen, zögern Sie nicht mit uns in Kon­takt zu tre­ten. Unse­re Bera­tung ist kos­ten­frei und wir fin­den in Win­des­ei­le das pas­sen­de Hoch­was­ser­schutz­sys­tem für Ihre Ein­gangs­tür.

Alle Informationen in eine Anfrage packen!

Nun ken­nen Sie die Sys­te­me, Ihre eige­nen Anfor­de­run­gen und die not­wen­di­gen Daten um Ange­bo­te von ver­schie­de­nen Hoch­was­ser­schutz-Fir­men zu bekom­men. All die­se Infor­ma­tio­nen brin­gen wir nun geord­net in einer E‑Mail unter und ver­schi­cken die­se an mög­lichst vie­le Fir­men. So haben Sie nur ein­mal die Arbeit, erhal­ten aber von meh­re­ren Fir­men Ange­bo­te und kön­nen spä­ter bes­ser ver­glei­chen. Hier die Schritt-für-Schritt-Anlei­tung für das Anfra­gen bei Hoch­was­ser­schutz-Fir­men:

Schritt 1: Notie­ren Sie die Brei­te, Höhe und Beschaf­fen­heit der Ein­gangs­tür in der E‑Mail. Am bes­ten ist es, wenn Sie noch ein Foto anhän­gen und beschrei­ben wel­ches Hoch­was­ser­er­eig­nis statt­fand.

Schritt 2: Hal­ten Sie dann fest wel­che per­sön­li­chen Prä­fe­ren­zen Sie haben und wie Sie das Hoch­was­ser­schutz­sys­tem ein­set­zen möch­ten. Sie kön­nen hier bei­spiels­wei­se sagen, dass es per­ma­nent ein­ge­baut sein soll und Sie die Ein­gangs­tür oft benut­zen. Das Sys­tem soll­te also ein­fach zu mon­tie­ren sein.

Schritt 3: Suchen Sie im Inter­net nach den ein­zel­nen Sys­te­men die für Sie infra­ge kom­men kön­nen. Notie­ren Sie sich die E‑Mail-Adres­sen der Fir­men, die sol­che Sys­te­me anbie­ten.

Schritt 4: Schi­cken Sie die E‑Mail an alle Fir­men, die Sie gefun­den haben und war­ten Sie auf deren Rück­mel­dung. Eini­ge Fir­men wer­den sich wahr­schein­lich erst nach ein oder zwei Wochen mel­den, ande­re wer­den direkt aktiv. Las­sen Sie sich davon nicht beir­ren und war­ten Sie bis Sie alle Ange­bo­te haben. Ver­glei­chen Sie zum Schluss alle Sys­te­me mit­ein­an­der und picken Sie sich das pas­sen­de Sys­tem für Sie her­aus.

Sie sehen, die letz­ten Schrit­te sind ein­fa­cher, als die ers­ten Schrit­te. Ohne eine Bestands­auf­nah­me vor­her ist es schwie­rig, her­aus­zu­fin­den nach wel­chen Kri­te­ri­en man suchen soll­te. Wir hof­fen das Sie durch die­ses Vor­ge­hen einen pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz für Ihre Ein­gangs­tü­re fin­den.

Die Alter­na­ti­ve: Wir haben uns dar­auf spe­zia­li­siert Haus­be­sit­zern bei der Aus­wahl geeig­ne­ter Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me zu hel­fen. Wir bera­ten Sie unab­hän­gig und kos­ten­frei. All die Arbeit, die Sie aktu­ell hin­ter sich haben, neh­men wir Ihnen ab. Dabei beglei­ten wir Sie von Anfang bis Ende und stel­len sicher, dass Sie das pas­sen­de Sys­tem fin­den. Alles, was Sie tun müs­sen, ist eine E‑Mail zu schrei­ben oder anzu­ru­fen!