Hier können Sie bei Hochwasser Sandsäcke kaufen!

Hier können Sie bei Hochwasser Sandsäcke kaufen!

Sie haben Hoch­was­ser und möch­ten dage­gen Sand­sä­cke kau­fen? Dann sind Sie hier genau rich­tig. Wir zei­gen Ihnen heu­te nicht nur, wo Sie Sand­sä­cke gegen Hoch­was­ser her­be­kom­men, wenn Sie wel­che benö­ti­gen, wir zei­gen Ihnen auch die Vor- und Nach­tei­le von Sandsäcken.

Wei­ter­hin zei­gen wir Ihnen am Ende auch, wel­che Alter­na­ti­ven es gibt und wo Sie die­se kau­fen kön­nen. Den eines vor­weg: Gera­de, wenn man sich vor Stark­re­gen schüt­zen möch­ten, sind Sand­sä­cke nicht hilf­reich. Sie könn­ten näm­lich nie­mals so schnell Sand­sä­cke ver­le­gen, wie das Was­ser zum Teil vom Him­mel fällt und in den Kel­ler läuft. 

Es gibt jedoch ande­re Situa­tio­nen in denen Sand­sä­cke sehr hilf­reich sein kön­nen. Sand­sä­cke wer­den vor allem von der Feu­er­wehr und wenn es um Fluss­hoch­was­ser oder den Deich­bau geht, sehr oft benutzt.

Um Ihnen jedoch einen bes­se­ren Über­blick zu ver­schaf­fen wer­den wir auf fol­gen­de Punk­te eingehen:

  1. Die ver­schie­de­nen Arten von Sand­sä­cken, die Sie bei Hoch­was­ser kau­fen können! 
  2. Hier kön­nen Sie Sand­sä­cke bei Hoch­was­ser kaufen
  3. Vor­tei­le und Nach­tei­le der Sandsäcke
  4. Wie benutzt man Sandsäcke? 
  5. Wel­che Alter­na­ti­ven gibt es zu Sandsäcken? 

1. Die verschiedenen Arten von Sandsäcken, die Sie bei Hochwasser kaufen können! 

Es gibt viert Arten von Sand­sä­cken für Hoch­was­ser: Jute-Sand­sä­cke, PP Sand­sä­cke in Weiß, PP Sand­sä­cke in Schwarz und Poly­acryl Sand­sä­cke. Die­se wer­den wir Ihnen nun etwas detail­lier­ter beschrieben:

  • Jute-Sand­sä­cke
    • Die­se Vari­an­te wird meis­tens im Kata­stro­phen­fall genutzt. Sie sind  in der Regel nur ein­mal ver­wend­bar und die güns­tigs­te Alter­na­ti­ve im Sandsackbereich.
    • Gera­de wenn es um die Deich­ver­tei­di­gung geht, zei­gen die­se Sand­sä­cke ihre Stärken.
    • Ein gefüll­ter Jute-Sand­sack kos­tet unge­fähr 0,40 bis 1,20€ und ist fast über­all erhält­lich, es gibt Sie außer­dem in ver­schie­de­nen Grö­ßen. Wenn Sie die Sand­sä­cke mehr als ein­mal ver­le­gen möch­ten, soll­ten Sie jedoch lie­ber zu ande­ren Vari­an­ten greifen.

  • PP-Sand­sä­cke weiß oder schwarz
    • Bei­de Sand­sä­cke sind wie­der­ver­wend­bar und viel robus­ter als Jute-Sandsäcke.
    • Sie sind mit dop­pel­ten Näh­ten gegen ein Auf­plat­zen geschützt.
    • Die schwar­zen PP-Sand­sä­cke kön­nen Sie gegen Hoch­was­ser kau­fen, wenn Sie die­se im frei­en Lagern müs­sen, weil die­se UV-bestän­dig sind.
    • Wich­tig bei die­sen Sand­sä­cken gegen Hoch­was­ser ist, dass die­se abge­deckt gela­gert wer­den. Gera­de bei den wei­ßen und nicht UV-bestän­di­gen Sand­sä­cken kommt die­ses Ver­hal­ten zum tragen.
    • Die PP-Sand­sä­cke sind jedoch nicht für den dau­er­haf­ten Ein­satz geeignet.
    • Ein loser PP-Sand­sack kos­tet etwa 0,30 bis 0,90 €

  • Poly­acryl-Sand­sä­cke bei Hoch­was­ser kau­fen –
    • Dies sind die halt­bars­ten Sand­sä­cke, die Sie gegen Hoch­was­ser kau­fen können.
    • Die Poly­acryl-Sand­sä­cke sind maxi­mal UV-sta­bil und somit lan­ge haltbar.
    • Dafür müs­sen Sie jedoch auch etwas mehr aus­ge­ben, ein PAC Sand­sack kos­tet unge­fähr 1,00 bis 3,50€.  Außer­dem sind die­se Sand­sä­cke nicht über­all erhält­lich. Am bes­ten ist es im Inter­net danach zu suchen.

2. Hier können Sie Sandsäcke bei Hochwasser kaufen

Nun ken­nen Sie alle unter­schied­li­chen Arten von Sand­sä­cken und wis­sen bald eben­falls wie man die­se befüllt und ver­legt. Nun stel­len Sie sich sicher­lich die Fra­ge, wo kann man Sand­sä­cke gegen Hoch­was­ser kau­fen? Dies wer­den wir Ihnen nun erklären.

Unge­füll­te Sand­sä­cke bekom­men Sie im Bau­markt, auf Ama­zon und bei ver­schie­de­nen Anbie­tern im Inter­net. Bau­märk­te haben meis­tens nur Jute-Sand­sä­cke und even­tu­ell noch PP-Sand­sä­cke auf Lager, Pory­l­acryl-Sand­sä­cke sind meis­tens schon weg. Wenn Sie sol­che suchen, dann raten wir Ihnen bei Goog­le nach­zu­se­hen. Wir emp­feh­len Ihnen bei PP-Sand­sä­cken www.sandsaecke-bs.de und bei Poly­acryl-Sand­sä­cken www.erco-hochwasserschutz.com.

Hier eine Über­sicht von Mög­lich­kei­ten aus dem Internet:

  • www.erco-hochwasserschutz.com
  • www.sandsaecke-bs.de
  • www.sandsaecke-hochwasser.de
  • www.sandsackshop.de

Gefüll­te Sand­sä­cke sind um eini­ges teu­rer als unge­füll­te, dafür jedoch leich­ter anzu­wen­den. Dies liegt vor allem an den hohen Trans­port­kos­ten für gefüll­te Sand­sä­cke. In der Regel wer­den die­se im 10er Pack auf einer Palet­te gelie­fert. Dies ist natür­lich kei­ne Alter­na­ti­ve, wenn Sie schnel­le Abhil­fe benötigen.

Für gefüll­te Sand­sä­cke kön­nen Sie eben­falls bei den oben genann­ten Sei­ten nach­se­hen. Wei­ter­hin kön­nen Sie bei Ama­zon schauen.

Sand für Sand­sä­cke bekom­men Sie im Bau­markt, bei einem Bau­stoff­han­del oder im Inter­net. Wenn Sie nicht viel Sand benö­ti­gen reicht es, wenn Sie im Bau­markt nach­se­hen. Für grö­ße­re Men­gen soll­ten Sie jedoch lie­ber zum Bau­stoff­han­del gehen. Natür­lich kön­nen Sie auch bequem im Inter­net nach­se­hen und sich den Sand nach Hau­se lie­fern lassen.

 

3. Vorteile und Nachteile der von Sandsäcken bei Hochwasser

Sand­sä­cke sind bei den Men­schen sehr beliebt, wenn es sich um Hoch­was­ser­schutz han­delt. Die­se wer­den sogar von Feu­er­wehr­leu­ten, Sol­da­ten und Hel­fern vom THW genutzt. Sie wer­den Bei­spiels­wei­se genutzt, wenn ein Deich­bruch aus­ste­hen könn­te oder die­ser nicht mehr aus­reicht. Den­noch grei­fen auch Pri­vat­leu­te zum Sand­sack, um Ihre Türen und Fens­ter zu schützen.

Sand­sä­cke sind vor allem im Hoch­was­ser­schutz gegen Fluss­hoch­was­ser vor­teil­haft. Wenn man früh genug dar­über infor­miert ist, dass es durch das Anstei­gen von Pegel­stän­den zu einem Hoch­was­ser kom­men wird, dann kann man begin­nen Sand­sä­cke zu verlegen.

Sand­sä­cke sind des­halb auch so beliebt, weil die­se im Ver­gleich zu pro­fes­sio­nel­len Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men güns­ti­ger sind. Eine Schutz­li­nie aus Sand­sä­cken kos­tet je nach Höhe und Län­ge unter 100,00€. Sie fin­den die­se in fast jedem Bau­markt, daher kön­nen Sie auch schnell dar­über verfügen.

Sand­sä­cke haben jedoch auch enor­me Nach­tei­le, je nach­dem wie Sie zum Ein­satz kom­men. Wenn Sie von einem Stark­re­gen über­rascht wer­den, haben Sie im Nor­mal­fall 10–20 Minu­ten Zeit um zu reagie­ren. Um eine Sand­sack-Schutz­li­nie von 40 cm Höhe und 100 cm Brei­te zu errei­chen benö­ti­gen Sie 16 Sand­sä­cke, zu zweit dau­ert es etwa eine Minu­te um einen Sand­sack zu befül­len und zu ver­schlie­ßen. Dann dau­ert es noch etwas, bis Sie 16 Sand­sä­cke, die alle unge­fähr 20 Kg wie­gen von A nach B brin­gen. Ins­ge­samt brau­chen Sie somit min­des­tens 20 Minu­ten, wenn Sie schnell sind und die Sand­sä­cke per­fekt ver­le­gen, ohne das Was­ser ein­drin­gen kann.

Somit reicht die Zeit meis­tens nicht aus, um sich mit Sand­sä­cken gegen Stark­re­gen zu schüt­zen. Sie müss­ten die­se also bereits vor dem Stark­re­gen ver­legt haben, um eine Chan­ce zu haben. Mer­ken Sie sich also die­sen Punkt: Bei Stark­re­gen sind Sand­sä­cke nur geeig­net, wen Sie schon vor­her ver­legt wurden. 

Kom­men wir nun zu einem wei­te­ren wich­ti­gen Punkt. Wir zei­gen Ihnen jetzt wie man Sand­sä­cke rich­tig benutzt.

4. Wie benutzt man Sandsäcke bei einem Hochwasser richtig?

Bevor wir Ihnen erklä­ren, wie man Sand­sä­cke rich­tig gefüllt und ver­legt, klä­ren wir als ers­tes, wel­chen Sand Sie benö­ti­gen. Wenn Sie sich für den fal­schen Sand ent­schei­den, dann kann es näm­lich pas­sie­ren, dass Sie kei­ne sau­be­re Abdich­tung hin­be­kom­men und die gan­ze Arbeit umsonst war.

Begin­nen wir also mit dem Sand: Die­ser braucht eine Kör­nung von 0 bis 8 mm. Dabei kommt es jedoch dar­auf an, wel­chen Art Sand­sack Sie benut­zen. In PP-Säcke kann Bei­spiels­wei­se auch der sehr fei­ne Sand ange­wen­det wer­den, beim Jute-Sack hin­ge­gen kann dies zu Pro­ble­men führen.

Pro Sand­sack benö­ti­gen Sie zwi­schen 10 uns 20 kg Sand, ach­ten Sie jedoch trotz­dem auf die Anga­ben des Her­stel­lers. Die Men­ge der Sand­sä­cke hängt davon ab, wie hoch und breit die Öff­nung ist, die Sie schüt­zen möch­ten. Hier eine For­mel, um zu wis­sen, wie viel Sand­sä­cke Sie benö­ti­gen (For­mel des THW): Pro qm wer­den ca. 8 Sand­sä­cke benö­tigt, wenn die­se mit 20 kg und zu 2/3 gefüllt sind. Wenn es sich um Sand­sä­cke von 30 x 60 cm han­delt, benö­ti­gen Sie unge­fähr 4 Sand­sä­cke pro Meter Schutz­li­nie, wenn Sie eine Schutz­li­nie von etwa 10 cm errei­chen möch­ten. Die Anzahl der Sand­sä­cke mul­ti­pli­ziert mit der Men­ge an Sand pro Sand­sack errech­net die gesam­te Sandmenge.

Es wer­den min­des­tens zwei Per­so­nen benö­tigt um einen Sand­sack zu fül­len. Wenn Sie nur weni­ge Sand­sä­cke befül­len müs­sen, reicht meis­tens eine Schau­fel aus. Hier ist es außer­dem wich­tig, dass Sie den Sand­sack nur 2/3 befallen.

Wenn Sie sich vor Was­ser schüt­zen wol­len, klap­pen Sie die Obe­re Lasche um und legen den Sand­sack mit der Lasche nach unten in Posi­ti­on. Die­se Sei­te muss dann in Rich­tung des Was­sers lie­gen. Sie kön­nen den Sand­sack eben­falls zubin­den, in die­sem Fall soll­ten Sie die zuge­bun­de­ne Sei­te gegen die Was­ser­rich­tung leben. Danach tre­ten und drü­cken Sie die Sand­sä­cke fest an den Boden, die Sand­sä­cke müs­sen so eng wie mög­lich anein­an­der liegen.

Bei Stau­hö­hen von über 40 cm raten wir Ihnen jedoch von die­sem Sys­tem ab. Hier­für gibt es näm­lich sehr vie­le Sys­te­me, die bes­ser geeig­net sind als Sandsäcke.

5. Welche Alternativen zu Sandsäcken, kann man noch kaufen?

Wie bereits erwähnt sind Sand­sä­cke nicht für jeden und jede Situa­ti­on geeig­net. Des­halb gibt es vie­le Alter­na­ti­ven zum Sand­sack, die Sie kau­fen kön­nen. Wir stel­len Ihnen jetzt die­se Ersatz­sys­te­me vor. Begin­nen wir mit den direk­ten Sand­sack Ersatzsystemen.

Es gibt Bei­spiels­wei­se Sand­sack Ersatz­sys­te­me, die mit Poly­me­ren gefüllt sind und sich mit Was­ser voll­sau­gen. Die Poly­me­re sind klei­ne Gra­nu­la­te, die oft in Win­deln ein­ge­setzt wer­den, wenn die­se mit Was­ser in Kon­takt kom­men, quel­len sie auf und las­sen das Was­ser nicht mehr frei. Die­se Sys­te­me gibt es in Form von Schlän­geln und von Säcken.

Es gibt auch ande­re Säcke mit Poly­mer, die­se sind beim Schutz von Fens­tern und Türen eine gute Wahl. Bei län­ge­ren Brei­ten soll­ten Sie jedoch lie­ber zu Schlän­geln grei­fen. Die­se kön­nen durch die Län­ge ein­fa­cher und schnel­ler ver­legt wer­den, wenn dies benö­tigt wird.

Kom­men wir nun zu den indi­rek­ten Sand­sack Ersatz­sys­te­men, hier­zu gehö­ren Sys­te­me, die inner­halb von weni­gen Minu­ten auf­ge­baut und meis­tens wie­der ver­wend­bar sind.

Ein Bei­spiel dafür sind die Schläu­che aus PE, die man mit Was­ser fül­len kann. Die­se wer­den vor der Öff­nung plat­ziert, die geschützt wer­den soll und mit Was­ser gefüllt. Dafür kön­nen Sie den Hydrabar­ri­er nutzen.

Wenn es sich um eine län­ge­re Stre­cke han­delt, die geschützt wer­den muss, dann gibt es ande­re Sys­te­me. Hier­für gibt es eine Was­ser­sper­re, die unter das Gara­gen­tor gelegt wird, die­se wur­de von der Fir­ma Wea­ther Stop aus Groß­bri­tan­ni­en ent­wi­ckelt. Die­se Sper­re wird fest instal­liert und bie­tet per­ma­nen­ten Schutz. Die­se kön­nen Sie auf Ama­zon erhalten.

Ansons­ten gibt es noch die Spill­blo­cker von PIG. Die­se wer­den Nor­ma­ler­wei­se für die Rück­hal­tung von Öl und Che­mi­ka­li­en ein­ge­setzt, funk­tio­nie­ren jedoch eben­falls für die Rück­hal­tung von Was­ser sehr gut. Die Sper­re gibt es in ver­schie­de­nen Län­gen und Höhen, die größ­te ist 152 cm lang und 17 cm hoch. Lei­der ist die Sper­re nicht im Han­del erhält­lich. Sie müs­sen über spe­zi­el­le Part­ner erwor­ben wer­den. Falls Sie sich dafür inter­es­sie­ren kön­nen Sie sich ger­ne an uns wenden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den ver­schie­de­nen Schutz­mög­lich­kei­ten erhal­ten Sie auch in die­sen Artikeln: