Eine Übersicht von verschiedenen Hochwasserschutz Arten

Eine Übersicht von verschiedenen Hochwasserschutz-Arten

In die­sem Arti­kel wer­den Sie eine Über­sicht zu ver­schie­de­nen Hoch­was­ser­schutz-Arten erhal­ten, damit Sie für sich und Ihr Heim die bes­te Wahl im Hoch­was­ser­schutz tref­fen kön­nen. Ach­ten Sie dabei jedoch auch auf die spe­zi­el­len Bedin­gun­gen ihrer Hoch­was­ser­si­tua­ti­on, denn nicht jede Schutz­maß­nah­me schütz gegen jede Art von Hoch­was­ser. Aber kei­ne Sor­ge, soll­te Ihnen das zuvor nicht bewusst gewe­sen sein, sind Sie hier genau richtig!

In ande­ren Arti­kel gehen wir ziem­lich genau dar­auf ein, wor­auf es bei dem per­fek­ten Hoch­was­ser­schutz, abhän­gig von Ihrer spe­zi­fi­schen Lage, ankommt. Lesen Sie sich hier ger­ne noch­mal die wich­tigs­ten Punk­te durch.

Soll­ten Sie jetzt kei­ne Zeit haben, ist das natür­lich auch nicht schlimm, in die­sem Arti­kel wer­den wir immer mal wie­der kurz dar­auf ein­ge­hen, für wel­che Bedin­gun­gen bestimm­te Hoch­was­ser­schutz­maß­nah­men gemacht sind und an wel­cher Stel­le man zu Alter­na­ti­ven grei­fen sollte.

Den Artikel haben wir folgendermaßen für Sie gegliedert:

  • Maß­nah­men am Haus: Ver­schie­de­ne Hoch­was­ser­schutz-Arten für Ihr Haus
  • Mobi­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me: Eine Über­sicht der belieb­tes­ten Hochwasserschutz-Arten
  • Semi-Sta­tio­nä­re Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me: Die­se Was­ser­schutz­sys­te­me hel­fen so gut wie immer!

Maßnahmen am Haus: Verschiedene Hochwasserschutz-Arten für Ihr Haus

Es gibt ver­schie­de­ne Maß­nah­men, die Sie am Haus tref­fen kön­nen, um das Hoch­was­ser­ri­si­ko zu ver­rin­gern. Bei sol­chen Vor­keh­run­gen kann es sich sowohl um Hoch­was­ser­schutz­pro­duk­te, wie auch um bau­li­che Maß­nah­men han­deln. In bei­den Fäl­len sol­len die Gefah­ren­zo­nen geschützt wer­den, sodass das Hoch­was­ser umge­lei­tet wird.

Bau­en Sie eine Schwel­le: Soll­ten Sie es mit nied­ri­gem Hoch­was­ser zu tun habe, kann es auch schon­mal genü­gen eine nied­ri­ge Schwel­le zu plat­zie­ren. Auf die­se Wei­se bahnt sich das Hoch­was­ser erst gar nicht den Weg durch Ihre Haus­tür in Ihr Heim. Beach­ten Sie jedoch, dass eine Schwel­le Sie nicht vor höhe­ren Über­schwem­mun­gen schüt­zen wird.

Die Ent­wäs­se­rung Ihres Hau­ses soll­te funk­tio­nie­ren: Wenn Sie mit Stark­re­ge­n­er­eig­nis­sen kämp­fen, kön­nen Sie sich allein durch das Funk­tio­nie­ren der Ent­wäs­se­rung Ihres Hau­ses, einen kla­ren Vor­sprung ver­schaf­fen. Kon­trol­lie­ren Sie in regel­mä­ßi­gen Abstän­den ihre Abflüs­se, die Rin­nen und Kanä­le, sodass das Hoch­was­ser im Ide­al­fall abge­lei­tet wird.

Apro­pos Was­ser ablei­ten: Sie kön­nen im Prin­zip auch das natür­li­che Ver­hal­ten von Hoch­was­ser aus­nut­zen, indem Sie für Gefäl­le ent­ge­gen Ihres Hau­ses sor­gen. Auf die­se Wei­se wird das Was­ser, noch bevor es ihr Haus errei­chen kann, ein­fach weggeleitet.

Auch bau­li­che Maß­nah­men sind eine Opti­on: Sie kön­nen ihren Licht­schacht erhö­hen, was­ser­dich­te Türen oder Fens­ter ein­bau­en oder auch eine Mau­er um ihr gesam­tes Grund­stück errich­ten. Bau­li­che Maß­nah­men kos­ten meist etwas mehr als ande­re Hoch­was­ser­schutz-Arten, dafür ist der Schutz dann lang­fris­tig und sehr effektiv.

Mobile Hochwasserschutz-Arten: Eine Übersicht der beliebtesten Produkte

Mobi­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me sind einer der belieb­tes­ten Hoch­was­ser­schutz-Arten gegen Über­schwem­mun­gen. Sol­che Pro­duk­te sind frei beweg­lich, daher auch fle­xi­bel, jedoch mit wie­der­keh­ren­dem Auf­wand ver­bun­den. Das bedeu­tet für Sie, dass sol­che Vor­keh­run­gen etwas Zeit brau­chen, um den Schutz vor Hoch­was­ser zu gewähr­leis­ten, also nicht wirk­lich geeig­net sind, wenn es schnell gehen muss. 

Soll­ten Sie jedoch Zeit haben und kämp­fen ledig­lich mit nied­ri­gen Stau­hö­hen, so könn­te ein mobi­ler Hoch­was­ser­schutz das Rich­ti­ge für Sie sein. Mobi­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me sind meist sehr nied­rig und wer­den sel­ten bei Stau­hö­hen über 30 cm ein­ge­setzt. Beach­ten Sie daher, dass es schnell teu­er wer­den kann, wenn Sie ver­su­chen mit sol­chen Pro­duk­ten den­noch einen hohen Schutz zu erreichen.

Sandsäcke

Einen Sand­sack kriegt man pro Stück schon für 8 Euro, doch um eine Stau­hö­he von 25 cm zu errei­chen, wer­den Sie den­noch tief in die Tasche grei­fen müs­sen. Zusätz­lich sind Sand­sä­cke kei­ne leich­te Sache, soll­ten Sie kör­per­lich nicht für den Trans­port gemacht sein, raten wir hier zu einem ande­ren Produkt.

Hydrosäcke

Hydro­sä­cke sind eine sehr gute alter­na­ti­ve zu Sand­sä­cken. Die­se sind ein­fa­cher zu trans­por­tie­ren, auf­grund ihrer Poly­mer-Fül­lung. Aus die­sen Grund sind sol­che Pro­duk­te jedoch auch nur für den ein­ma­li­gen Gebrauch gemacht. Einen Dop­pel­pack bekom­men Sie schon für 27,90 Euro.

Hydrosnake

Im Grun­de sind Hydro­sä­cke und Hydro­s­na­kes bis auf Form und Far­be iden­tisch. Auch die­se besit­zen eine Poly­mer-Fül­lung, kön­nen nur ein­mal benutzt wer­den und kom­men eben­so im Dop­pel­pack für 27,90 Euro.

Wassergefüllte Schläuche

Die­se gibt es in unter­schied­lichs­ten Aus­fer­ti­gun­gen und für die unter­schied­lichs­ten Stau­hö­hen. In Pro­fi­be­reich kön­nen hier Stau­hö­hen von über 60 cm erreicht wer­den. Aller­dings ist für das Befül­len dann auch eine gro­ße Men­ge Was­ser nötig. Hier fin­den Sie ein Pro­dukt für den Haus­ge­brauch, dass für eine Stau­hö­he bis 8 cm aus­ge­legt ist.

Doppelkammerschlauch

Hier wer­den Sie reich­lich Was­ser brau­chen, um einen Dop­pel­kam­mer­schlauch funk­ti­ons­tüch­tig zu machen. Soll­te dies kein Pro­blem für Sie dar­stel­len, kann ein Dop­pel­kam­mer­schlauch eine Schutz­hö­he von 35 cm bieten.

Deichschläuche

Haben Sie Zugang zu einem Hydran­ten? Wenn dies so ist, kön­nen Sie sich einen Deich­schlauch zule­gen. Die­se bie­ten unglaub­li­che 1,5 m Stau­hö­he, sind also unge­wöhn­lich hoch für her­kömm­li­che mobi­le Vorkehrungen.

Schlauchwall mit Luft

Zuerst wird der Schlauchwall auf­ge­pumpt und gewinnt anschlie­ßend an Sta­bi­li­tät, sobald sich Was­ser auf der Vor­der­plat­te aus­dehnt. Hier haben Sie dann einen Schutz von einem Meter, der Sie etwa 350 Euro kos­ten wird.

PE-Sperren

Bei Sper­ren müs­sen Sie dar­auf ach­ten, dass Sie die rich­ti­gen Kon­di­tio­nen besit­zen: Etwa einen glat­ten und eben­mä­ßi­gen Unter­grund, denn sonst bringt die Sper­re nichts. Für eine Stau­hö­he von 13 cm kom­men Sie auf einen Preis von ca. 155 Euro. Hier geht es zur Pig-Sper­re.

Absperrdeiche

kön­nen auch her­vor­ra­gend end­zweckt wer­den, um Hoch­was­ser fern zu hal­ten. Beson­ders emp­feh­lens­wert sind die Schoel­ler Absperr­bar­rie­re, wel­che eigent­lich Che­mi­ka­li­en und Öl zurück­hal­ten soll. Eine ande­re Opti­on ist der was­ser­ge­füll­te Pfeil­um­len­ker von Jus­tri­te.

 

Watergate/Lenior

Der Water­ga­te von Leni­or folgt dem sel­bem Prin­zip, wie dem der Schlauch­wäl­le: Hier müs­sen Sie zwar nicht auf­pum­pen, jedoch gewinnt auch die­ses Pro­dukt sei­ne Sta­bi­li­tät durch den Was­ser­druck. Die­ses Sys­tem ist für den Haus­ge­brauch aber eher ungeeignet.

Dam Easy Hochwasserbarriere

Dam Easy Hoch­was­ser­bar­rie­ren sind dann beson­ders emp­feh­lens­wert, wenn Sie eigent­lich nichts von mobi­len Hoch­was­ser­schutz­pro­duk­ten hal­ten, aber sich auch nicht für kost­spie­li­ge­re sta­tio­nä­re Hoch­was­ser­schutz-Arten ent­schei­den wollen.

Man kann es nicht jedem Recht machen, aber die Dam Easy Hoch­was­ser­bar­rie­re irgend­wie schon: Sie stel­len das Pro­dukt in den Tür­rah­men, ver­sprei­zen die­ses und pum­pen es anschlie­ßend ledig­lich auf. Mehr brau­chen Sie für einen effek­ti­ven Hoch­was­ser­schutz nicht zu tun.

Semi-Stationäre Hochwasserschutzsysteme: Diese Hochwasserschutz-Arten helfen so gut wie immer!

Semi-sta­tio­nä­re Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me sind weder mobil noch ganz fest ver­baut: Sol­che Pro­duk­te wer­den zwar am aus­ge­wähl­ten Ort instal­liert, kön­nen bei bedarf jedoch ihren Stand­ort ohne gro­ßen Auf­wand wech­seln. Der Vor­teil, der sich dabei für Sie ergibt ist der ein­ma­li­ge Aufwand.

Gera­de wenn es schnell gehen muss und Sie kaum Zeit haben rich­tig auf das Hoch­was­ser zu reagie­ren, kann ein semi-sta­tio­nä­rer Hoch­was­ser­schutz wun­der wirken.

Hier fin­den Sie auch Stau­hö­hen, die für höhe­re Über­schwem­mun­gen gemacht sind und dem Druck des Was­sers stand­hal­ten kön­nen. Oft­mals kom­men die Pro­duk­te in unter­schied­li­chen Grö­ßen, so dann eben auch ihr Preis. Schau­en Sie also auf die Kri­te­ri­en, die für Ihren Hoch­was­ser­schutz die bes­ten sind. Im Ernst­fall zahlt sich die­ses Vor­ge­hen aus.

Neh­men Sie sich in jedem Fall genü­gend Zeit eine für Sie pas­sen­de Hoch­was­ser­schutz-Art zu fin­den. Wir hel­fen Ihnen ger­ne bei der Aus­wahl mit unse­rem kos­ten­lo­sen Bera­tungs­ser­vice.

Alu-Dammbalkensysteme

Alu-Damm­bal­ken­sys­te­me sind dann etwas für Sie, wenn Sie die pas­sen­den Kon­di­tio­nen für sol­che Sys­te­me besit­zen und auch den benö­tig­ten Arbeits­auf­wand anneh­men: Stel­len Sie sicher, dass ihr Mau­er­werk und der Unter­grund mög­lichst glatt sind, sodass das Pro­dukt ver­nünf­tig mon­tiert wer­den kann. Gera­de wenn sich nicht genü­gend Mau­er­werk um die Öff­nung befin­det und oder Ihr Boden leicht beschä­digt wird, müs­sen wir von die­sem Sys­tem abra­ten. Auch ungüns­ti­ges Mate­ri­al, wie etwa Klin­ker­stei­ne, Stahl und ähn­li­ches sind ein NO-GO.

Ent­schei­den Sie sich jedoch für solch eine Hoch­was­ser­schutz-Art, haben Sie einen recht effek­ti­ven Schutz vor Hoch­was­ser. Das Pro­dukt besteht dann aus eini­gen Bau­tei­len, die Sie selbst zusam­men­ste­cken und mon­tie­ren kön­nen. Scheu­en Sie sich jedoch nicht davor, uns nach einem pas­sen­den Mon­ta­ge­part­ner zu fra­gen, die­sen orga­ni­sie­ren wir natür­lich ger­ne für Sie.

Dammtafeln

Eine Damm­ta­fel ist im Grun­de der zwei­ei­ige Zwil­ling von einem Alu-Damm­bal­ken­sys­tem. Die­se haben die glei­che Funk­ti­ons- und Mon­tier-Wei­se, bestehen jedoch ledig­lich aus einer Damm­ta­fel, statt meh­re­ren Damm­bal­ken. Wol­len Sie sich also etwas Arbeit spa­ren, jedoch ein hoch effek­ti­ves Hoch­was­ser­schutz­sys­tem, so könn­te die­se Hoch­was­ser­schutz-Art das Rich­ti­ge für Sie sein.

Wabenplatten

Waben­plat­ten sind ziem­lich wider­stands­fä­hi­ge Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me: Auf­grund ihrer beson­de­ren Form las­sen sie sich schwer von Was­ser ver­bie­gen, leis­ten also guten Wider­stand gegen hohen Wasserdruck.

Modulsysteme

Modul­sys­te­me sind meist etwas kos­ten­güns­ti­ger als die ande­ren semi-sta­tio­nä­ren Hoch­was­ser­schutz­pro­duk­te, dafür aber auch nicht so fle­xi­bel was ihre Stau­hö­he betrifft. Soll­ten Sie jedoch nach einem was­ser­dich­ten Hoch­was­ser­schutz suchen, könn­te die­se Hoch­was­ser­schutz-Art inter­es­sant für Sie sein.

Magnetschotts

Magnet­schotts sind noch ein­fa­cher als Damm­ta­feln kon­zi­piert. Bei die­sem Pro­dukt instal­lie­ren Sie vor­erst die Schie­nen im Tür­rah­men und müs­sen anschlie­ßend ein­fach nur die Plat­te dar­an legen. Der Magne­tis­mus erle­digt dann den Rest.

Klappschotts

Noch etwas effek­ti­ver als Magnet­schotts sind die soge­nann­ten Klapp­schotts. Man müss­te sie wohl eher „Alles­kön­ner“ nen­nen: Klapp­schotts wer­den ein­mal instal­liert, dann funk­tio­nie­ren sie ganz eigen­stän­dig. Sobald der Was­ser­pe­gel  in der Kana­li­sa­ti­on steigt, klappt das Sys­tem hoch, sofort bereit ihr Haus zu schützen!

Wir hof­fen, dass wir Ihnen mit die­sem Arti­kel einen guten Über­blick über die ver­schie­de­nen Hoch­was­ser­schutz-Arten geben konnten.

Für wei­te­re Infor­ma­tio­nen rund um das The­ma Hoch­was­ser­schutz lesen Sie unse­re Rubrik Tipps und Tricks oder kon­tak­tie­ren Sie uns persönlich.

Wir freu­en uns von Ihnen zu hören!