Diese Schutzmaßnahmen bei Hochwasser helfen wirklich!

Diese Schutzmaßnahmen bei Hochwasser helfen wirklich!

Um die rich­ti­gen Schutz­maß­nah­men gegen Hoch­was­ser zu ergrei­fen, müs­sen Sie nicht unbe­dingt ein Exper­te auf die­sem Gebiet sein. Wir wer­den Ihnen mit die­sem Arti­kel unter die Arme grei­fen und Sie dabei unter­stüt­zen den pas­sen­den Schutz zu fin­den. Dafür wer­den wir unter­schied­li­che Schutz­maß­nah­men auf­füh­ren, die Ihnen bei Ihrem Pro­blem mit Hoch­was­ser zur Sei­te stehen.

Damit wir Ihnen die pas­sen­de Lösung emp­feh­len kön­nen, müs­sen wir erst ein­mal gemein­sam her­aus­fin­den mit wel­cher Art von Hoch­was­ser Sie es zu tun haben und wie Sie in Ihrem spe­zi­el­len Fall reagie­ren kön­nen, sprich wel­che Schutz­maß­nah­men sich für Ihren Ein­satz eig­nen. Wie das geht ler­nen Sie bereits im nächs­ten Abschnitt.

Alter­na­tiv kön­nen Sie uns natür­lich ger­ne direkt Anspre­chen und Ihren Sach­ver­halt in einem per­sön­li­chen Gespräch erör­tern. Hin­ter­las­sen Sie uns dafür ein­fach eine Anfra­ge oder Rufen Sie direkt an. Wir freu­en uns auf Sie!

Die­sen Arti­kel haben wir fol­gen­der­ma­ßen für Sie gegliedert:

  • Was Sie bei Schutz­maß­nah­men gegen Hoch­was­ser beach­ten sollten
  • Semi-Sta­tio­nä­re Schutz­maß­nah­men bei Hochwasser
  • Mobi­le Schutz­maß­nah­men bei Hochwasser
  • Alter­na­ti­ven zu Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men: Die­se Schutz­maß­nah­men kön­nen Sie zusätz­lich ergreifen

Was Sie bei Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser beachten sollten

Schutz­maß­nah­men gegen Hoch­was­ser grei­fen nur dann, wenn das Pro­dukt auch spe­zi­ell auf die vor­han­de­ne Situa­ti­on ange­passt ist und dem­entspre­chend aus­ge­wählt wur­de. Bei der Aus­wahl der pas­sen­den Schutz­maß­nah­me und des opti­ma­len Sys­tems ist es des­halb rat­sam sich umfas­send zu infor­mie­ren und ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten abzuwägen.

In unse­rer täg­li­chen Bera­tung stel­len wir auch immer ver­schie­de­ne Sys­te­me und Schutz­maß­nah­men vor und bespre­chen Ihre Gege­ben­hei­ten. Das heißt mit ande­ren Wor­ten, dass sich nicht jedes Sys­tem, auch wenn es ein bewähr­ter Schutz gegen Hoch­was­ser ist für Ihren Ein­satz und Ihre Situa­ti­on eig­net. Daher zei­gen wir Ihnen in die­sem Abschnitt, wor­an Sie ihre indi­vi­du­el­le Lösung fest­ma­chen können.

Mit welcher Hochwasserart kämpfen Sie?

In Deutsch­land haben wir es mit meh­re­ren Hoch­was­ser­ar­ten zu tun, die sich unter­schied­lich im Ver­lauf des Hoch­was­ser­er­eig­nis­ses ent­wi­ckeln und des­halb auch unter­schied­li­che Schutz­maß­nah­men erfordern.

Zum einem kämp­fen vie­le Anwoh­ner an Gewäs­sern mit Fluss­hoch­was­ser. Hier steigt der Was­ser­pe­gel durch Unwet­ter und Schnee­schmel­ze an und kann eini­ge Tagen oder auch Wochen gan­ze Land­stri­che über­schwem­men. In den meis­ten Fäl­len wis­sen die Bür­ger hier, wann das Hoch­was­ser sie erreicht und kön­nen sich daher pas­send auf die Situa­ti­on vor­be­rei­ten. Bei die­ser Hoch­was­ser­art ist es gewöhn­lich so, dass das Was­ser nicht nur einig weni­ge Zen­ti­me­ter hoch ist.

Daher emp­feh­len wir Ihnen in die­sem Fall zu beson­ders stand­haf­ten Schutz­maß­nah­men zu grei­fen, etwa semi-sta­tio­nä­re Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me, oder viel­leicht sogar bau­li­che Ver­än­de­run­gen. Auf Semi-Sta­tio­nä­re Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me gehen wir in die­sem Arti­kel wei­ter unten noch aus­führ­lich ein.

Bei Fluss­hoch­was­ser kön­nen sich aber Schutz­vor­keh­run­gen wie Sand­sä­cke, also mobi­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me loh­nen, wenn der Was­ser­stand doch nied­rig bleibt. Grund dafür ist die gute Vor­aus­seh­bar­keit, wodurch Sie genug Vor­lauf­zeit für den Auf­bau haben.

Ganz anders sieht es mit Hoch­was­ser durch Stark­re­gen aus. Bei Stark­re­ge­n­er­eig­nis­sen kann der Boden das Was­ser nicht mehr auf­neh­men, ist also schon sehr schnell gesät­tigt. Daher ent­ste­hen Über­schwem­mun­gen, bei denen auch das Kana­li­sa­ti­ons­sys­tem über­for­dert ist und über­lau­fen kann. Die­se Ereig­nis­se sind für gewöhn­lich ver­gleichs­wei­se kurz, jedoch auch schwer vor­her­zu­se­hen. Hier bleibt der Was­ser­stand zumeist ziem­lich nied­rig, jedoch gibt es auch hier Fäl­le, bei denen Sie einen höhe­ren Schutz brau­chen könnten.

Wie Sie sehen fällt der Kampf gegen Stark­re­gen etwas schwie­ri­ger aus. Wir emp­feh­len Ihnen daher semi-sta­tio­nä­re Hoch­was­ser­schutz­maß­nah­men, da die­se bin­nen Sekun­den ein­satz­be­reit sind.

Wie hoch steht das Wasser?

Wie bereits oben erklärt, kommt es auch auf die Höhe des Hoch­was­sers an, um den rich­ti­gen Schutz zu fin­den und die pas­sen­den Maß­nah­men zu tref­fen. Zum Bei­spiel sind mobi­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me in den meis­ten Fäl­len unter 30 cm hoch, wäh­rend semi-sta­tio­nä­re Schutz­maß­nah­men da schon mehr zu bie­ten haben.

Welcher Bereich ist von Hochwasser betroffen?

Fin­den Sie her­aus, über wel­chen Weg sich das Hoch­was­ser den Weg in Ihr Haus bahnt, um zweck­mä­ßig zu han­deln. Kommt das Was­ser etwa durch ein Kel­ler­fens­ter rein, müs­sen Sie hier auch immer beden­ken, dass sich hier sehr viel Was­ser­druck auf­baut. Anders sieht es natür­lich aus, wenn das Hoch­was­ser durch ihr Mau­er­werk ein­dringt oder etwa durch undich­te Stel­len, dann wäre die pas­sen­de Lösung natür­lich die­se Stel­len abzu­dich­ten. Bei Türen und Fens­tern haben Sie ein gro­ße Band­brei­te an Lösun­gen und Pro­duk­ten, die Sie gene­rell auch für Ihre Gara­ge nut­zen können.

Kommt das Hoch­was­ser durch die Kana­li­sa­ti­on in Ihr Haus, kommt hier natür­lich nur eine Absperr­bla­se oder der Ein­bau einer Rück­stau­klap­pe in Fra­ge. Fin­den Sie daher vor­erst die Lücke in Ihrem Haus, bevor Sie zu einem Pro­dukt grei­fen, dass für den Schutz der betrof­fe­nen Stel­le gemacht ist.

Semi-Stationäre Schutzmaßnahmen bei Hochwasser

Semi-sta­tio­nä­re Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me sind Maß­nah­men, die zwar fest an einer Stel­le mon­tiert wer­den, aber wenn Sie nicht benö­tigt wer­de, schnell wie­der abge­baut und bis zum nächs­ten Hoch­was­ser ver­staut wer­den kön­nen. Die­se Schutz­maß­nah­men kön­nen ver­gleichs­wei­se etwas teu­rer aus­fal­len, dafür bie­ten sie aber auch einen höhe­ren Schutz.

Alu-Dammbalkensysteme

Alu-Damm­bal­ken­sys­te­me bestehen aus einem U‑Profil, meh­re­ren Bal­ken, Dich­tun­gen, Stä­ben und Schrau­ben. Die Mon­ta­ge kön­nen Sie sel­ber in die Hand neh­men oder von einem Mon­teu­er über­neh­men las­sen. Ger­ne stel­len wir für Sie den Kon­takt zu einem Mon­ta­ge­part­ner her, der die Mon­ta­ge für Sie über­nimmt. Hin­ter­las­sen Sie uns dafür ein­fach eine kur­ze Anfra­ge oder rufen Sie direkt an. Wir freu­en uns von Ihnen zu hören!

Alu-Damm­bal­ken­sys­te­me sind dann eine gute Ent­schei­dung wenn ihr Mau­er­werk, sowie der Boden ziem­lich eben­mä­ßig sind. Soll­ten Sie nicht genug Mau­er­werk zur Instal­la­ti­on vor­han­den sein oder der Boden aus „ungüns­ti­gem“ Mate­ri­al bestehen, wäre die­se Wahl eher kon­tra­pro­duk­tiv. Ungüns­ti­ges Mate­ri­al sind Klin­ker­stei­ne, Rau­putz, Holz, Stahl oder ähn­li­ches. Beson­ders wenn ihr Boden hin­ter der zu schüt­zen­den Stel­le sen­si­bel ist, soll­ten Sie sich gegen ein Damm­bal­ken­sys­tem entscheiden. 

 

Außer­dem ist der Kauf auch dann kei­ne gute Idee, wenn Sie oft abwe­send sind und wenig Zeit in die Instal­la­ti­on Ihres Hoch­was­ser­schut­zes inves­tie­ren wol­len. Dabei sind sol­che Sys­te­me in 95 Pro­zent der Fäl­le auch nicht ganz Was­ser­dicht. Hier sickert dann für gewöhn­lich etwa eins bis zehn Liter Was­ser pro Stun­de hindurch.

Aber es gibt auch Was­ser­dich­te Damm­bal­ken­sys­te­me, die Sie gänz­lich absi­chern. Ach­ten Sie beim Kauf eines sol­chen Pro­duk­tes auch auf die Mate­ri­al­stär­ke, sind die Bal­ken nicht dick genug, wer­den die­se sich unter dem Was­ser­druck des Hoch­was­sers ver­bie­gen. Hier wäre unse­re Emp­feh­lung für Sie nor­ma­ler­wei­se zu Waben­plat­ten zu grei­fen. Die­se sind durch ihren beson­de­ren Auf­bau sehr wider­stands­fä­hig. Natür­lich soll­ten auch hier vor­ab noch­mals alle Gege­ben­hei­ten abge­klärt wer­den. Nur mit einer umfas­sen­den Ana­ly­se aller Fak­ten, fin­den Sie den per­fek­ten Hochwasserschutz.

Hier fin­den Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu die­sem Sys­tem: https://www.hochwasserschutz-profis.de/referenzen/

Dammtafeln

Damm­ta­feln eig­nen sich dann für Sie, wenn Ihnen das Damm­bal­ken­sys­tem gefal­len hat, sie jedoch weni­ger Arbeit bei der Instal­la­ti­on inves­tie­ren wol­len. Die­se funk­tio­nie­ren ziem­lich genau wie die ande­ren Sys­te­me, bestehen aber aus nur einer Tafel, statt aus meh­re­ren Balken.

Hochwasserschotts

Beson­ders gute Schutz­sys­te­me in die­sem Bereich sind Magnet- oder auto­ma­ti­sche Klapp­schotts. Bei bei­den Sys­te­men wird vor­erst ein Pro­fil mit drei­sei­ti­ger Schie­ne instal­liert, dann sind die Sys­te­me auch schon ein­satz­be­reit. Magnet­schotts kön­nen dann ganz ein­fach auf die Schie­nen ange­bracht wer­den, der Magne­tis­mus über­nimmt die rest­li­che Arbeit.

Hier fin­den Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu die­sem Sys­tem: https://www.hochwasserschutz-profis.de/referenzen/

Bei auto­ma­ti­schen Klapp­schotts haben Sie sogar noch einen wei­te­ren Vor­teil, eben das eigen­stän­di­ge funk­tio­nie­ren des Sys­tems. Nach der Mon­ta­ge müs­sen Sie im Grun­de nichts mehr tun. Die­se Schutz­vor­keh­rung regis­triert näm­lich wann der Was­ser­pe­gel in der Kana­li­sa­ti­on steigt und lässt dann die Klap­pe hochfahren.

Dam-Easy Hochwasserbarriere

Die­se Hoch­was­ser­bar­rie­re ist die Ant­wort, die Sie suchen, wenn hand­werk­li­che Arbeit eine Hür­de für Sie dar­stellt. Dam-Easy Hoch­was­ser­bar­rie­ren ver­spreizt man ganz ein­fach an der gewünsch­ten Stel­le und pumpt sie anschlie­ßend auf. Nicht mehr und auch nicht weni­ger ist not­wen­dig, um sich vor Hoch­was­ser zu schüt­zen. Schau­en Sie sich die­ses inno­va­ti­ve Pro­dukt ger­ne in unse­rem Part­ner­shop an: https://howashop.de/collections/hochwasserschutz-tur/products/dam-easy-hochwasserschutz-fuer-tueren

Mobile Schutzmaßnahmen bei Hochwasser

Mobi­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me sind Schutz­maß­nah­men, wel­che frei beweg­lich sind, jedoch einen immer wie­der keh­ren­den Arbeits­auf­wand erfor­dern. Das gän­gigs­te Bei­spiel wäre hier der Sandsack.

Säcke gegen Hochwasser

Neben den nor­ma­len Sand­sack, haben Sie auch die Opti­on zu Hydro­sä­cken oder Hydro­s­na­kes zu grei­fen. Die­se sind gera­de durch ihre Poly­mer­fül­lung sehr ein­fach zu trans­por­tie­ren und gewin­nen erst am Ein­satz­ort an Gewicht, wenn sie sich mit Was­ser voll­sau­gen. Das ist aber auch der Grund, wes­halb Sie ledig­lich für eine ein­ma­li­ge Anwen­dung aus­ge­legt sind. Hier geht es zum Pro­dukt in unse­rem Partnershop:
https://howashop.de/collections/hochwasserschutz-produkte/products/hydro-sack-2er-pack-sandsack-ersatzsystem

Schläuche gegen Hochwasser

Auch hier gibt es meh­re­re Schutz­sys­te­me, die Ihnen gegen Hoch­was­ser hel­fen kön­nen. Etwa ein was­ser­ge­füll­ter Schlauch, wobei die­se je nach Stau­hö­he ziem­lich hohe Men­gen an Was­ser benö­ti­gen. Anders sieht es mit einem Schlauchwall mit Luft aus, die­ser wird durch eine Pum­pe ein­satz­be­reit gemacht und bie­tet sogar eine Stau­hö­he bis zu einem Meter an.

 

Sperren gegen Hochwasser

Bei Sper­ren haben Sie grund­sätz­lich den Vor­teil, dass die­se auch in ande­ren Berei­chen als im Hoch­was­ser­schutz zweck­ent­frem­det wer­den kön­nen, etwa die Absperr­dei­che von Spill­Blo­cker, die auch  Öl und Che­mi­ka­li­en zurück­hal­ten kön­nen, als natür­lich auch Hoch­was­ser. Aber auch ein Water­ga­te von Leni­or erfüllt sei­nen Job. Die­se gewin­nen ihren Halt durch Was­ser­druck, sobald die­ses vor­ne über die Plat­te läuft. Beach­ten Sie jedoch, dass ein pas­sen­der Unter­grund ein Muss ist. Wenn der Boden nicht eben­mä­ßig ist, wird Ihnen eine Sper­re nichts nützen.

Dam Easy gegen Hochwasser

Die­se Hoch­was­ser­bar­rie­re ist die Ant­wort, die Sie suchen, wenn hand­werk­li­che Arbeit eine Hür­de für Sie dar­stellt. Dam-Easy Hoch­was­ser­bar­rie­ren ver­spreizt man ganz ein­fach an der gewünsch­ten Stel­le und pumpt sie anschlie­ßend auf. Nicht mehr und auch nicht weni­ger ist not­wen­dig, um sich vor Hoch­was­ser zu schüt­zen. Schau­en Sie sich die­ses inno­va­ti­ve Pro­dukt ger­ne in unse­rem Part­ner­shop an: https://howashop.de/collections/hochwasserschutz-tur/products/dam-easy-hochwasserschutz-fuer-tueren

 

 

Alternative Schutzmaßnahmen bei Hochwasser: So können Sie sich zusätzlich schützen

 Neben den her­kömm­li­chen Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men oder eben den bau­li­chen Maß­nah­men, kön­nen Sie sich auch auf die­se Alter­na­ti­ven ver­las­sen. Im Ide­al­fall kom­bi­nie­ren Sie die­se jedoch mit wei­te­ren Schutz­vor­keh­run­gen, um immer auf der siche­ren Sei­te zu sein. 

Sichern Sie sich finan­zi­ell ab: Schüt­zen Sie Ihr Heim so gut wie mög­lich, sei­en Sie aber auch für den Fall vor­be­rei­tet, dass das Was­ser den­noch sei­nen Weg fin­det. Daher lohnt sich hier auch eine Ver­si­che­rung abzu­schlie­ßen. In die­sem Arti­kel fin­den sie sämt­li­che Infor­ma­tio­nen zu ver­schie­de­nen Ver­si­che­rungs­ty­pen, die bei unter­schied­li­chen Situa­ti­on mit Hoch­was­ser greifen.

Blei­ben Sie auf den neus­ten Stand: Damit Sie vor­be­rei­tet sind, wenn es zu Hoch­was­ser kommt, soll­ten Sie wis­sen wann das nächs­te Hoch­was­ser­er­eig­nis das Sie betrifft statt­fin­den wird. Hier kön­nen Ihnen ver­schie­de­ne Warn-Apps, Inter­net-Berich­te und Nach­rich­ten wei­ter­hel­fen. Aber auch ein geschul­tes Auge bringt Sie wei­ter, etwa das kon­trol­lie­ren der Gul­lys in Ihrer unmit­tel­ba­ren Nähe. Sind die­se frei und sau­ber, so dass das Was­ser durch­flie­ßen kann? Wenn nicht soll­ten Sie die Stadt oder Gemein­de infor­mie­ren oder im Zwei­fels­fall selbst Hand anlegen.

Berei­ten Sie eine Map­pe mit den wich­tigs­ten Punk­ten vor: Sie wer­den die Situa­ti­on bes­ser über­ste­hen, wenn Sie wis­sen was genau getan wer­den muss, um sor­gen­frei und unbe­schä­digt aus dem Hoch­was­ser­er­eig­nis her­aus­zu­kom­men. In die­sem Arti­kel fin­den Sie die Anwei­sun­gen, die sich brau­chen werden.

Ein Was­ser­mel­der kann nicht scha­den: Was­ser­mel­der reagie­ren im Kon­takt zu Was­ser mit einem schril­len Ton, sodass Hoch­was­ser nicht unbe­merkt blei­ben kann. Soll­ten bei Ihnen Berei­che im Haus betrof­fen sein, die eher unbe­merkt blei­ben, wenn Was­ser ein­dringt, lohnt sich der Was­ser­mel­der auf jeden Fall. Aber auch für den Fall, dass es zu einem Hoch­was­ser­er­eig­nis kommt, wäh­rend Sie schla­fen, wird das Pro­dukt jede Men­ge Scha­den abhal­ten. Hier der link zum Pro­dukt: https://howashop.de/products/hochwasser-und-starkregenalarm