Firmen für Hochwasserschutz

Firma für Hochwasserschutz: Aufgeteilt nach Spezialgebieten

Firma für Hochwasserschutz: Aufgeteilt nach Spezialgebieten

In die­sem Arti­kel geht es um die Suche nach einer Fir­ma für Hoch­was­ser­schutz, die sich der Welt des Hoch­was­ser­schut­zes gewid­met hat. Wir wis­sen selbst, wie schwie­rig es sein kann, den pas­sen­den Part­ner zu fin­den, daher wol­len wir Ihnen die Arbeit abnehmen.

Wie kön­nen Sie die rich­ti­ge Fir­ma für Ihr Hoch­was­ser­schutz Sys­tem Ihres Eigen­heims fin­den? Das ist gar nicht so ein­fach. Machen Sie sich vor­ab Gedan­ken dar­über, ob Sie nur an den Hoch­was­ser­schutz­pro­duk­ten inter­es­siert sind, oder auch an einer voll­um­fäng­li­chen Bera­tung und Betreu­ung bis zum voll­stän­di­gen Einbau.

Denn neben den Pro­duk­ten, ist es auch wich­tig, dass Sie vor­ab eine gute Bera­tung, ein rich­ti­ges Auf­maß als auch die anschlie­ßen­de Mon­ta­ge erhalten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Fir­ma für Hoch­was­ser­schutz – die Anbieter
  2. Fir­ma für Hoch­was­ser­schutz – War­um Hoch­was­ser­schutz für das Eigenheim?
  3. Leis­tun­gen der Hochwasserschutzprofis
  4. Fazit
Firma für Hochwasserschutz
Fir­ma für Hochwasserschutz

Firma für Hochwasserschutz – die Anbieter

Wenn Sie im Inter­net nach einer Fir­ma für Hoch­was­ser­schutz suchen, wer­den Sie mit den Infor­ma­tio­nen über­häuft. Es wer­den Ihnen vie­le ver­schie­de­ne Anbie­ter gezeigt, die sich im Bereich des Hoch­was­ser­schut­zes unter­schied­lich spe­zia­li­siert haben.

Um Ihnen hier­bei einen guten Über­blick gewäh­ren zu kön­nen, haben wir Ihnen eini­ge her­aus­ge­sucht und Ihnen die dazu­ge­hö­ri­gen Infor­ma­tio­nen aufgelistet.

1. Öko-Tec Umwelt­schutz­sys­te­me GmbH

Das Unter­neh­men „ÖKO-TEC Umwelt­schutz­sys­te­me GmbH“ stellt Pro­duk­te zum Schutz von Men­schen, Mate­ria­li­en und der Umwelt her. Das Pro­blem der Ver­un­rei­ni­gung des Was­ser durch Öl und ande­re Schad­stof­fe haben sie bereits gekonnt durch spe­zi­el­le Bin­de­mit­tel gelöst. An ers­te Stel­le kommt für das Unter­neh­men jedoch, die Pro­duk­ti­on von mobi­len Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men. Hier wird beson­ders stark betonnt, dass die mobi­len Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me von ÖKO TEC ohne jeg­li­che bau­li­chen Maß­nah­men verlaufen.

2. Glo­bal Spill Bar­ri­er Ltd.

Die „Glo­bal Spill Bar­ri­er Ltd“ ist für die Ent­wick­lung von Lösch­was­ser- und Hoch­was­ser­bar­rie­ren zustän­dig. Zu Ihren Pro­duk­ten gehö­ren zum Bei­spiel die Hohl­kam­mer-Alu­bal­ken und auto­ma­ti­sche Hochwasserschutzsysteme.

3. Euro­pa­ver­band Hoch­was­ser­schutz e.V.

Der „Euro­pa­ver­band Hoch­was­ser­schutz e.V.“ hat so eini­ges auf dem Schirm: Zwi­schen dem ent­wi­ckeln, her­stel­len, lie­fern und mon­tie­ren von mobi­len und tech­ni­schen Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men, legen sie ein­heit­li­che Güte­kri­te­ri­en fest und zeich­nen auch ande­re Unter­neh­men mit einem Güte­sie­gel aus. Dabei kön­nen auch ande­re Fir­men dem Ver­band bei­tre­ten. So unter­stützt der Euro­pa­ver­band die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen ver­schie­de­nen Bran­chen und macht den Arbeits­fluss um eini­ges geschmeidiger.

4. Die Hochwasserschutzprofis

Die Hoch­was­ser­schutz­pro­fis haben sich dar­auf spe­zia­li­siert, nicht nur Hoch­was­ser­schutz­pro­duk­te für Ihr Haus anzu­bie­ten, son­dern auch eine voll­um­fäng­li­che Bera­tung von Anfang an, bis hin zu dem voll­stän­di­gen Ein­bau zu gewähr­leis­ten. Durch die­sen gan­zen Pro­zess wer­den Sie voll­stän­dig durch unse­re Bera­ter beglei­tet, bis Sie anschlie­ßend ihr Eigen­heim voll­stän­dig vor Hoch­was­ser geschützt haben.

Sie haben ein Pro­blem bei Ihren Türen? Hier der Link zu unse­rer Sei­te für Türen, wo Sie direkt bei uns Anfra­gen kön­nen: https://www.hochwasserschutz-profis.de/tueren‑o

Möch­ten Sie hin­ge­gen Hoch­was­ser­schutz für Ihre Fens­ter, kön­nen Sie hier anfra­gen: https://www.hochwasserschutz-profis.de/fenster‑o

Wei­ter­hin kön­nen Sie uns auch ger­ne anru­fen oder in unse­rem Hoch­was­ser­schutz-Shop stö­bern: https://howashop.de/

2. Firma für Hochwasserschutz – Warum Hochwasserschutz für das Eigenheim?

Bei den immer wie­der­keh­ren­den Hoch­was­ser­ka­ta­stro­phen in den letz­ten Jah­ren, steht es eigent­lich außer Fra­ge, war­um über­haupt ein Hoch­was­ser­schutz für das Eigen­heim not­wen­dig ist.

Den­noch sind vie­le der Über­zeu­gung, dass ein Hoch­was­ser­schutz am Haus nur not­wen­dig ist, wenn die­ses in der Nähe eines Flus­ses oder Sees liegt. Lei­der ist es aber nicht so, dass nur Hoch­was­ser in den Gebie­ten von Flüs­sen und Seen auftreten.

In den letz­ten Jah­ren ent­ste­hen immer mehr Hoch­was­ser durch Stark­re­ge­n­er­eig­nis­se. Und genau die­se Hoch­was­ser kön­nen jeden tref­fen, egal in wel­chem Gebiet man wohnt! Aus die­sem Grund ist es sehr wich­tig, dass auch Sie sich Gedan­ken um den Hoch­was­ser­schutz Ihres Eigen­heims machen.

Denn die letz­ten Jah­re zei­gen, dass die Hoch­was­ser­er­eig­nis­se nicht abneh­men, son­dern eher häu­fi­ger auftreten!

Firmen für Hochwasser - Überschwemmung durch Starkregen
Fir­men für Hoch­was­ser – Über­schwem­mung durch Starkregen

3. Leistungen der Hochwasserschutzprofis

Die Hoch­was­ser­schutz­pro­fis (IHP GmbH) haben sich dar­auf spe­zia­li­siert, Ihnen nicht nur Pro­duk­te anzu­bie­ten, bei denen Sie sich dann selbst um die Mon­ta­ge küm­mern müs­sen, son­dern Ihnen den voll­um­fäng­li­chen Schutz anzubieten.

Unse­re Leis­tun­gen sind wie folgt:

  • voll­um­fäng­li­che tele­fo­ni­sche oder vor Ort Beratung
  • ers­te Schutz­emp­feh­lun­gen für Ihr Eigenheim
  • Auf­maß der zu schüt­zen­den Öff­nun­gen Ihres Hau­ses bei Ihnen vor Ort
  • Bestel­lung und Her­stel­lung Ihrer Hoch­was­ser­schutz­pro­duk­te nach Ihren indi­vi­du­el­len Maßen
  • Mon­ta­ge Ihrer Hoch­was­ser­schutz­pro­duk­te durch unser Montageteam

Durch die­se Leis­tun­gen müs­sen Sie sich von Anfang an kei­ne Gedan­ken um die Mon­ta­ge, Aus­wahl der Pro­duk­te oder eine Bera­tung machen. Wir bera­ten Sie voll­um­fäng­lich und beglei­ten Sie bis zur voll­stän­di­gen Mon­ta­ge bei Ihnen vor Ort, um Ihnen wie­der ein Gefühl der Sicher­heit geben zu kön­nen und Ihnen die Suche nach pas­sen­den Mon­teu­ren und Her­stel­lern abzunehmen.

Natür­lich bie­ten wir Ihnen aber auch die Hoch­was­ser­schutz­pro­duk­te ohne Mon­ta­ge an, soll­ten Sie dies lie­ber wünschen.

Möch­ten Sie sich vor­ab zu unse­ren Pro­duk­ten für Fens­ter oder Türen infor­mie­ren, emp­feh­len wir Ihnen unse­ren Arti­kel „Hoch­was­ser­schutz Haus – Der kom­plet­te Ratgeber!“.

Hochwasserschutz mit Alu-Dammbalken vor Garage und Auto
Hoch­was­ser­schutz mit Alu-Damm­bal­ken vor Gara­ge und Auto

4. Fazit

Wie Ihnen mit Sicher­heit bekannt ist, neh­men die Hoch­was­ser­er­eig­nis­se in den letz­ten Jah­ren immer mehr zu. Aus die­sem Grund ist es wirk­lich not­wen­dig, dass Sie sich Gedan­ken um den Hoch­was­ser­schutz Ihres Eigen­heims machen.

Selbst­ver­ständ­lich ist da die Aus­wahl an Fir­men für Hoch­was­ser­schutz nicht leicht. Machen Sie sich aus die­sem Grund zunächst ein­mal Gedan­ken dar­über, ob Sie eine voll­um­fäng­li­che Beglei­tung von der Bera­tung bis zum Ein­bau Ihrer Hoch­was­ser­schutz­pro­duk­te wün­schen, oder alles lie­ber selbst in die Hand neh­men möchten.

Gern bera­ten wir Sie vor­ab kos­ten­los, um Ihnen die Hoch­was­ser­schutz­mög­lich­kei­ten für Ihr Haus auf­zu­zei­gen. Kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne über unser Kon­takt­for­mu­lar oder rufen Sie uns ein­fach an (+49 (0)6183 80394 00)!

 

 

Hochwasserschutz Haus

Hochwasserschutz Haus: Der komplette Ratgeber!

Hochwasserschutz Haus: Der komplette Ratgeber!

Das The­ma „Hoch­was­ser­schutz Haus“ soll­te auf­grund der immer wie­der­keh­ren­den Hoch­was­ser­er­eig­nis­se, stär­ker in den Vor­der­grund gerückt wer­den. Vie­le Men­schen gehen wahr­schein­lich davon aus, dass Hoch­was­ser für Sie kein The­ma ist. Dabei ist Hoch­was­ser ein immer grö­ßer wer­den­des Pro­blem, wel­ches nicht nur durch Flüs­se und Seen zustan­de kommt, son­dern vor allem auch durch Stark­re­gen. Daher kann jede Regi­on von Hoch­was­ser betrof­fen sein. Das ist dem Kli­ma­wan­del und der Erd­er­wär­mung zuzu­schrei­ben. Durch den stei­gen­den Mee­res­spie­gel wer­den immer mehr Orte über­schwemmt. Aus die­sem Grund soll­ten Sie sich als Haus­be­sit­zer früh­zei­tig Gedan­ken um den Schutz Ihres Hau­ses machen.

Wie funk­tio­niert der Hoch­was­ser­schutz für das Haus? Es gibt vie­le Mög­lich­kei­ten, um das eige­ne Haus vor einem Hoch­was­ser zu schüt­zen. Mit Hoch­was­ser­bar­rie­ren kann man bei­spiels­wei­se das Was­ser abhal­ten und stellt sicher, dass das Haus tro­cken bleibt. Eben­falls kann man eine pas­sen­de Ver­si­che­rung als vor­beu­gen­de Maß­nah­me abschließen.

In die­sem Arti­kel fin­den Sie einen kom­plet­ten Rat­ge­ber zum The­ma Hoch­was­ser­schutz Haus! Wir erklä­ren Ihnen, wel­che Sys­te­me es gibt, was die­se kos­ten und was Sie beim Kauf beach­ten müs­sen. Ger­ne kön­nen Sie uns jeder­zeit für eine per­sön­li­che Bera­tung zura­te ziehen!

Inhaltsverzeichnis zu Flutschutz fürs Haus

  1. Hoch­was­ser­schutz Haus: Hoch­was­ser­schutz für Fenster
  2. Hoch­was­ser­schutz Haus: Hoch­was­ser­schutz für Türen
  3. Mobi­le Hoch­was­ser­schutz­bar­rie­ren für Türen
  4. Immo­bi­le Bar­rie­ren gegen Hochwasser
  5. Fazit
Hochwasserschutz Haus
Hoch­was­ser­schutz Haus

Hochwasserschutz Haus: Hochwasserschutz für Fenster

Wie Sie sich sicher­lich den­ken kön­nen, gibt es ver­schie­de­ne Berei­che am Haus, wel­che vor einem Hoch­was­ser geschützt wer­den müs­sen. Dazu gehö­ren die Gara­ge, die Ein­gangs­tür oder in die­sem Fall: Fens­ter!

Fens­ter sind in der Regel meist klei­ner als Türen. Aus die­sem Grund kann man sie auch etwas anders absi­chern. Grund­sätz­lich müs­sen Sie aber beach­ten, dass es einen Unter­schied gibt, zwi­schen Fens­tern, wel­che unter dem Boden lie­gen, sowie sol­chen, die sich ober­halb befinden.

Bei Kel­ler­fens­tern macht es bei­spiels­wei­se oft Sinn, die­se kom­plett abzu­dich­ten, sodass wirk­lich kein Was­ser durch­kommt.  Denn der Kel­ler ist über­wie­gend die ers­te Stel­le, wel­che von einem Hoch­was­ser über­schwemmt wird. Falls Sie Ihren Kel­ler trotz­dem lüf­ten möch­ten, kön­nen Sie auch ein Sys­tem aus­wäh­len, dass eine Luke besitzt.

Fol­gen­de Mög­lich­kei­ten gibt es, um unter­ir­disch gebau­te Fens­ter vor Hoch­was­ser zu schützen:

  • Alu-Plat­ten mit Klickfunktion
  • Stahl­auf­bau­ten fürs Fenster
  • Alu-Auf­bau­ten für das Fens­ter zum Schwenken
  • Zwi­schen­schei­ben vor dem Fenster
  • pneu­ma­ti­sche Hochwasserplatten
  • Was­ser­dich­te Fenster

Hier ein Bei­spiel, um Fens­ter vor Hoch­was­ser zu schützen:

Ein­bau eines Hochwasserfensters:

Bei den Hoch­was­ser­fens­tern wird zwi­schen was­ser­be­stän­di­gen und was­ser­dich­ten Fens­tern unter­schie­den. Was­ser­dich­te Fens­ter sind abso­lut was­ser­dicht und las­sen kei­ne Flüs­sig­keit durch. Was­ser­be­stän­di­ge Fens­ter hin­ge­gen, las­sen trotz­dem etwas Was­ser hindurch.

Selbst­ver­ständ­lich kann auch bei einem was­ser­dich­ten Fens­ter Was­ser durch­si­ckern. Der Ursprung liegt dann aber nicht an der Dich­tig­keit, son­dern am Mau­er­werk oder der Instal­la­ti­on. Eben­falls haben grö­ße­re Fens­ter größ­ten­teils eine höhe­re Sicke­rungs­ra­te als klei­ne­re Fenster.

Sicke­rungs­ra­te: Die Sicke­rungs­ra­te beschreibt, wie viel Liter Was­ser inner­halb einer bestimm­ten Zeit­span­ne durch ein Objekt durch­si­ckert. Bei einem was­ser­be­stän­di­gen Fens­ter misst man bei­spiels­wei­se 24 l Was­ser inner­halb von 24 Stun­den. Was­ser­dich­te Fens­ter kom­men auf 0 Liter Was­ser pro 24 Stunden.

Was­ser­dich­te Fens­ter sind teu­rer als her­kömm­li­che Fens­ter. Das liegt an den spe­zi­el­len Dich­tun­gen, wel­che sicher­stel­len, dass Ihr Zuhau­se abso­lut tro­cken bleibt. Eben­falls wer­den die­se Fens­ter in Insti­tu­tio­nen wie dem IFT Rosen­heim geprüft. Dazu wer­den die besag­ten Fens­ter in einem Becken ange­bracht, wel­ches wie­der­um mit Was­ser befüllt ist. Dann tes­tet man den Widerstand.

Mehr zum The­ma „Hoch­was­ser­schutz für Fens­ter“ erhal­ten Sie in unse­rem Arti­kel „Hoch­was­ser­schutz für Ihr Haus – Die­se Lösun­gen gibt es!“.

Hochwasserschutz Haus: Hochwasserschutz für Fenster
Hoch­was­ser­schutz Haus: Hoch­was­ser­schutz für Fenster

Hochwasserschutz Haus: Hochwasserschutz für Türen

Das The­ma „Hoch­was­ser­schutz Haus“ betrifft selbst­ver­ständ­lich nicht nur den Schutz Ihrer Fens­ter, son­dern eben­so den Schutz Ihrer Türen. Dabei kann man sich glück­li­cher­wei­se vie­ler Mit­tel bedie­nen. Eine Mög­lich­keit ist die soge­nann­te was­ser­fes­te Tür. Hier unter­schei­det man, genau­so wie bei Fens­tern, zwi­schen ver­schie­de­nen Dich­tig­kei­ten:

  •  Was­ser­fes­te Türen: 
    • Sol­che Türen gibt es immer in Schwimm­bä­dern oder ande­ren nas­sen Berei­chen. Mit spe­zi­el­len Dich­tun­gen wird ver­hin­dert, dass Feuch­tig­keit durch­kommt. Für den „Hoch­was­ser­schutz Haus“ kön­nen Sie die­se Türen zwar nicht ver­wen­den, aber Sie sind super, um tro­cke­ne und nas­se Berei­che von­ein­an­der zu trennen.
  •  Was­ser­be­stän­di­ge Türen:
    • Die­se Art von Tür eig­net sich glück­li­cher­wei­se für den Hoch­was­ser­schutz, aber auch hier kann es zu einer Sicke­rungs­ra­te kom­men. Je nach­dem kann es hier bis zu einem Liter pro Stun­de kommen.
  • Was­ser­dich­te Türen:
    • Die­se Türen sind extra ver­stärkt und las­sen abso­lut kei­ne Flüs­sig­keit durch. Was­ser­dich­te Türen sind die teu­ers­ten aus der Kategorie.

Übri­gens ist nicht immer eine was­ser­dich­te Tür nötig. Soll­ten Sie aber von einem sehr gro­ßen Hoch­was­ser bedroht wer­den, dann emp­fiehlt es sich doch eine sol­che Tür ein­zu­bau­en. Bei einer Stau­hö­he von 1,40 m muss die Tür gro­ßen Druck­ver­hält­nis­sen durch das Was­ser stand­hal­ten. Des­halb kann sich die­se Inves­ti­ti­on lohnen.

Wasserbeständige Tür gegen Hochwasser und Starkregen
Was­ser­be­stän­di­ge Tür gegen Hoch­was­ser und Starkregen

Wel­che Sys­te­me es für Türen gibt, kön­nen Sie im fol­gen­den Abschnitt nachlesen.

Mobile Hochwasserschutzbarrieren für Türen

Neben den bereits behan­del­ten was­ser­fes­ten Türen, gibt es noch vie­le Hoch­was­ser­bar­rie­ren. Die­se wer­den jeweils in mobi­le und immo­bi­le Sys­te­me unter­teilt. Mobi­le Hoch­was­ser­bar­rie­ren sind ein­fach zu trans­por­tie­ren und schnell auf­zu­bau­en. Dafür sind sie nicht stark genug für gro­ße Hoch­was­ser, denn sie geben schnell nach und las­sen Was­ser durch.

Fol­gen­de Bar­rie­ren gehö­ren zur Kate­go­rie „mobil“:

  • Sand­sä­cke: 
    • Con­tra:
      • Schwer zu trans­por­tie­ren, weil sie mit Sand befüllt wer­den müssen
      • Nicht für gro­ße Hoch­was­ser geeignet
      • Eig­net sich nicht für Starkregen
    • Pro:
      • Rela­tiv günstig
      • Gut für Gemein­den und Städte
      • Hilft bei Flusshochwassern
  • Schlauch­sys­te­me:
    • Con­tra:
      • Arbei­tet nicht gut bei nied­ri­gen Temperaturen
      • Muss mit Was­ser befüllt werden
    • Pro:
      • Gut für klei­ne­re Stauhöhen
      • Kann auch mit Luft befüllt werden
      • Güns­tig
  • PE-Sper­re:
    • Pro:
      • Braucht kein Was­ser oder eine Fül­lung an sich
      • Güns­tig
      • Leicht anzu­wen­den
      • Gut für klei­ne Hochwasser
    • Con­tra:
      • Nicht geeig­net für grö­ße­re Wassermengen
      • Muss auf einem glat­ten Unter­grund plat­ziert werden
  • Hydro­sack:
    • Pro:
      • Gute Alter­na­ti­ve zum Sandsack
      • Ist schon mit Gra­nu­lat befüllt und wird schwer, wenn er mit Was­ser in Kon­takt kommt
      • Güns­tig
    • Con­tra:
      • Nur bis zu einer Stau­hö­he von 15 cm geeignet

Die Hydro­sä­cke sowie auch Hydro­s­na­kes kön­nen Sie auch in unse­rem Online­shop erwerben.

Mehr zu den mobi­len Hoch­was­ser­schutz-Sys­te­men kön­nen Sie in unse­rem Arti­kel „Mobi­ler Hoch­was­ser­schutz für Türen“ erfahren.

Im nächs­ten Abschnitt kön­nen Sie sich genau­er über nicht-mobi­le Hoch­was­ser­bar­rie­ren informieren.

Immobile Barrieren gegen Hochwasser

Nicht-mobi­le Hoch­was­ser­bar­rie­ren sind immer dann hilf­reich, wenn man es mit einem sehr star­ken Hoch­was­ser zu tun hat. Die­se Sys­te­me sind meist kos­ten­in­ten­siv, doch sie sind sehr effektiv.

Fol­gen­de Sys­te­me sind geeig­net, um die Tür vor einem Hoch­was­ser mit einer Stau­hö­he über 15 cm zu schützen:

  • Alu-Damm­bal­ken
  • Schlauch­plat­ten­sys­te­me
  • Magnet­schotts
  • Modul­bau­plat­ten 

Damm­bal­ken­sys­te­me sind nur zum Teil mobil. Sie wer­den mit soge­nann­ten „U‑Profilen“ an der Wand ange­bracht. Danach kann man die Alu-Bal­ken ganz ein­fach rein­schie­ben und nach Bedarf wie­der her­aus­neh­men. Das eig­net sich sehr, wenn Sie bei einem Hoch­was­ser schnell agie­ren müs­sen. Gera­de bei einem Stark­re­gen hat man größ­ten­teils nur zwan­zig Minu­ten Zeit, um das Haus zu sichern.

Ein Schlauch­plat­ten­sys­tem ist eben­falls eine gute Alter­na­ti­ve. Man hat hier einen Schott mit einem Schlauch, wel­cher auf­ge­pumpt wird. All­ge­mein eig­nen sich auf­blas­ba­re Bar­rie­ren beson­ders für denk­mal­ge­schütz­te Gebäu­de. Oft darf hier nicht gebohrt wer­den. Zudem brau­chen sol­che Bar­rie­ren kaum Montage.

Magnet­schotts wer­den ein­fach mit Magne­ten an Schie­nen ange­bracht, wel­che wie­der­um an der Wand befes­tigt sind. Die­se gibt es auch als Klapp­schotts. Ein Klapp­schott schließt sich auto­ma­ti­sche bei Kon­takt mit Was­ser. Soll­ten Sie also mal im Urlaub sein, ist Ihr Haus mit die­sem Sys­tem abso­lut sicher.

Modul­bau­plat­ten wer­den ein­fach vor die Tür gesetzt und bestehen aus einer ein­zi­gen Plat­te. Die­ses Sys­tem ist des­halb nicht ganz so fle­xi­bel wie ein Alu-Damm­bal­ken, kann aber sehr leicht auf- und abge­baut werden.

Hochwasserschutz Haus - Alu-Dammbalken
Hoch­was­ser­schutz Haus – Alu-Dammbalken

Wenn Sie sich noch genau­er über die­se Hoch­was­ser­schutz-Sys­te­me infor­mie­ren möch­ten, kön­nen wir Ihnen unse­ren Arti­kel zu dem Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren empfehlen.

Fazit zum Artikel: Flutschutz fürs Haus

Abschlie­ßend hof­fen wir sehr, dass der kom­plet­te Rat­ge­ber „Hoch­was­ser­schutz Haus“ hilf­reich für Sie war. Wie Sie sehen, gibt es vie­le Aspek­te, wel­che beach­tet wer­den müs­sen, um das eige­ne Heim aus­rei­chend zu schüt­zen. Es gibt zudem ein brei­tes Spek­trum an Mög­lich­kei­ten. Von teu­er bis güns­tig ist alles dabei. Falls Sie eine genaue Bera­tung benö­ti­gen, kön­nen Sie uns ger­ne per­sön­lich kontaktieren.

Kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne über unser Kon­takt­for­mu­lar oder rufen Sie uns ein­fach an (+49 (0)6183 80394 00)!

 

 

 

Hochwasserrisikogebiete Deutschland

Hochwasserrisikogebiete Deutschland: Eine Übersicht

Hochwasserrisikogebiete Deutschland: Eine Übersicht

Hoch­was­ser wird ein immer grö­ße­res Pro­blem in unse­rer heu­ti­gen Zeit. Orte, wel­che vor­her gar kei­ne Pro­ble­me mit Über­schwem­mun­gen hat­ten, sind mitt­ler­wei­le immer häu­fi­ger von Hoch­was­ser betrof­fen und gel­ten dann als Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­te in Deutsch­land. Schuld dar­an ist der immer wei­ter fort­schrei­ten­de Klimawandel.

Jedes Jahr nimmt die glo­ba­le Erwär­mung um ein paar Grad zu. Dadurch schmel­zen die Polar­kap­pen und es fließt mehr Was­ser in die Mee­re. Der stei­gen­de Mee­res­spie­gel führt dar­auf­hin zu Über­schwem­mun­gen. Doch wie steht es eigent­lich um Deutsch­land in Sachen Hoch­was­ser­ri­si­ko? Leben Sie gege­be­nen­falls in einem Hochwasserrisikogebiet?

Wel­che Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­te gibt es in Deutsch­land? Grund­sätz­lich kann jeder Ort von Hoch­was­ser betrof­fen sein, wenn er sich an einem Fluss oder dem Meer befin­det. Auch Stark­re­gen oder ande­re Unwet­ter kön­nen zu Hoch­was­ser füh­ren. Aktu­ell gibt es kei­ne hoch­was­ser­ge­fähr­de­ten Gebie­te in Deutsch­land, zumin­dest laut der Sei­te der Hoch­was­serzen­tra­le.

Wel­che Gebie­te in Deutsch­land unter ein Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­biet fal­len, lässt sich so nicht in einem Satz erklä­ren. Aus die­sem Grund haben wir Ihnen in die­sem Arti­kel eine Über­sicht über die Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­te in Deutsch­land zusam­men­ge­stellt. Dadurch kön­nen Sie ein­fach prü­fen, ob Ihr Wohn­ge­biet dar­un­ter fällt und wel­che Maß­nah­men Sie ergrei­fen müssen.

Hochwasserrisikogebiete - Überschwemmungen
Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­te – Überschwemmungen

Inhaltsverzeichnis

  1. Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­te – Wel­che Hoch­was­ser gibt es?
  2. Wel­che Gebie­te sind Hochwasserrisikogebiete?
  3. Vor Hoch­was­ser in einem Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­biet schützen
  4. Fazit zu Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­ten in Deutschland

Hochwasserrisikogebiete – Welche Hochwasser gibt es?

Bevor wir uns genau­er mit dem The­ma Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­te in Deutsch­land aus­ein­an­der set­zen kön­nen, müs­sen wir uns zunächst anschau­en, wel­che Arten es von Hoch­was­ser es gibt. Zwi­schen den ein­zel­nen Hoch­was­ser­ar­ten gibt es eini­ge Unter­schie­de und Gemein­sam­kei­ten. Eini­ge davon dau­ern eher län­ger an, ande­re kön­nen gefähr­li­cher sein als andere.


  • Sturm­flut - Die Sturm­flut wird Ihnen ver­mut­lich eher begeg­nen, wenn Sie an einer Küs­te wie der Ost- und Nord­see, leben. Bei einer Sturm­flut trei­ben star­ke Win­de das Meer­was­ser an das Ufer und es ent­ste­hen gro­ße Wel­len. Die Was­ser­mas­sen tref­fen dann auf das Ufer und flu­ten alles was sich in der Nähe befin­det. Die­ses Ereig­nis tritt beson­ders häu­fig im Früh­ling und Herbst auf.

 

  • Fluss­hoch­was­ser - Wer in der Nähe eines Flus­ses oder einen Sees wohnt, ist wahr­schein­lich schon öfter mit die­sem Hoch­was­ser in Kon­takt getre­ten. Meist tritt das Was­ser über das Ufer, wenn es meh­re­re Tage hin­ter­ein­an­der gereg­net hat und das Fluss­be­cken über­füllt wird. Unter nor­ma­len Umstän­den ist dies nicht wei­ter pro­ble­ma­tisch. Das Was­ser sickert in den Boden hin­ab und ver­schwin­det. Ist der Boden jedoch gefro­ren oder durch Beton blo­ckiert, kann das Was­ser nicht ablau­fen und bahnt sich sei­nen Weg wei­ter über die Land­schaft. Des­halb sind Sied­lun­gen an einem Fluss oft­mals gefähr­det. Zudem dau­ern Fluss­hoch­was­ser meist bis zu einer Woche an.

 

  • Sturz­flut - Die Sturz­flut ist die gefähr­lichs­te von allen Hoch­was­ser­ar­ten. Selbst­ver­ständ­lich sind gro­ße Was­ser­mas­sen immer gefähr­lich, jedoch ist eine Sturz­flut unbe­re­chen­bar. Sie scheint fast aus dem Nichts zu kom­men. Genau­so schnell wie Sie erscheint, ver­schwin­det sie zudem auch. Das Hoch­was­ser bewegt sich zudem mit einer sehr hohen Geschwin­dig­keit, was dazu führt, dass sogar Autos mit­ge­ris­sen werden.

Wie Sie sehen, gibt es eini­ge Unter­schie­de zwi­schen den ver­schie­de­nen Hoch­was­sern. Doch wie oft kom­men die­se Hoch­was­ser eigent­lich vor und wo fin­det man sie? Das erklä­ren wir Ihnen im nächs­ten Artikel.

Hochwasserrisikogebiete - Überschwemmungen
Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­te – Überschwemmungen

Welche Gebiete sind Hochwasserrisikogebiete?

Wie zuvor erwähnt, kann grund­sätz­lich jeder Ort mit Hoch­was­ser kon­fron­tiert und somit als Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­biet erklärt wer­den. Gera­de Stark­re­gen kann über­all erschei­nen. Den­noch gibt es eini­ge Gebie­te in Deutsch­land, wel­che in der Ver­gan­gen­heit häu­fi­ger mit Hoch­was­ser zu tun hat­ten, als ande­re. Das Hoch­was­ser­ri­si­ko ist für jede Regi­on unter­schied­lich und kann sich zudem auch verändern. 

Dazu erklärt das Umwelt­bun­desamt :

Das Hoch­was­ser­ri­si­ko ist die Kom­bi­na­ti­on aus Ein­tritts­wahr­schein­lich­keit (der ⁠Jähr­lich­keit⁠) eines Hoch­was­sers und den mög­li­chen Schä­den (das Schadenpotential).“

Die Jähr­lich­keit basiert auf sta­tis­ti­schen Aus­wer­tun­gen, nach­dem man über Jahr­zehn­te hin­weg Flüs­se beob­ach­tet hat. Das nennt man auch Wahr­schein­lich­keits­be­trach­tung. Das Scha­dens­po­ten­tial hin­ge­gen beschreibt Wer­te von Din­gen, die durch Hoch­was­ser Scha­den genom­men haben. Dazu gehö­ren Gebäu­de, Innen­ein­rich­tun­gen oder beweg­li­che Gegenstände.

Wei­ter­hin wer­den Hoch­was­ser in drei ver­schie­de­ne Ereig­nis­se unterteilt:

  • häu­fig auf­tre­ten­de Ereig­nis­se ( ent­ste­hen alle  5 bis 20 Jahren )
  • mitt­le­re Ereig­nis­se ( Ein­mal in 100 Jahren)
  • sel­te­ne Ereig­nis­se ( Hier kommt Hoch­was­ser ein­mal in 200 Jah­ren vor)

Sel­te­ne Ereig­nis­se wer­den auch als Extrem­ereig­nis­se bezeich­net. Hier ent­steht wirk­lich viel Was­ser und es gibt einen hohen Was­ser­stand. Dadurch wer­den Gebie­te über­schwemmt, die eigent­lich sonst kein Pro­blem mit Hoch­was­ser haben. Unse­ren Arti­kel über Stark­re­gen fin­den Sie hier: Was zahlt die Ver­si­che­rung bei Starkregen?

In den letz­ten Jah­ren gab es immer wie­der schwe­re Fäl­le von Hoch­was­ser. Durch Hoch­was­ser gefähr­de­te Regio­nen waren 2017 unter ande­rem Süd­nie­der­sach­sen,  Sach­sen-Anhalt, Nord­bay­ern und Hes­sen. In Hil­des­heim stieg näm­lich der Was­ser­pe­gel von 2,5 m auf gan­ze 7 m.

2018 muss­te sogar kurz­zei­tig die Schiff­fahrt auf dem Köl­ner Rhein gestoppt wer­den. Die Innen­stadt wur­de mit Hoch­was­ser­bar­rie­ren geschützt, damit kein Scha­den in der Stadt entsteht.

Laut der­zei­ti­gem Stand – 27.08.2022 21:36 Uhr- liegt kei­ne Regi­on in Deutsch­land in einem Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­biet. Das kön­nen Sie jeder­zeit auf fol­gen­der Web­site nach­schau­en: Aktu­el­le Hoch­was­ser­la­ge in Deutsch­land :: Län­der­über­grei­fen­des Hoch­was­ser­por­tal (hochwasserzentralen.de)

Es ist also gar nicht so ein­fach zu beant­wor­ten, wel­che Orte in Deutsch­land ein Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­biet lie­gen. Grund­sätz­lich sind zwar beson­ders Gebie­te gefähr­det, die an einem Fluss oder einem See lie­gen, doch die Zukunft wird uns auf­grund des Kli­ma­wan­dels wahr­schein­lich in die­ser Hin­sicht eini­ge Male überraschen.

Aus die­sem Grund soll­te man sich immer vor­ab über Hoch­was­ser­schutz infor­mie­ren. Letzt­end­lich kann jeder Haus­halt betrof­fen sein. 

Im nächs­ten Abschnitt die­ses Arti­kels brin­gen wir Ihnen näher, wie Sie sich vor einem Hoch­was­ser schüt­zen kön­nen, beson­ders wenn Sie aktu­ell in einem Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­biet leben.

Hochwasserrisikogebiete - überflutete Straßen
Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­te – über­flu­te­te Straßen

Vor Hochwasser in einem Hochwasserrisikogebiet schützen

Es gibt heut­zu­ta­ge eine Viel­zahl von Mög­lich­kei­ten, damit man sich in einem Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­biet vor Hoch­was­ser schüt­zen kann. Das Spek­trum reicht von Hoch­was­ser­bar­rie­ren bis zu pas­sen­den Ver­si­che­run­gen. Dabei kann es etwas schwie­rig sein, die pas­sen­den Mit­tel zu fin­den und die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Gera­de, wenn man bis­her kei­ne Erfah­rung und kei­ne Berüh­rungs­punk­te mit der The­ma­tik hat.

Auf der einen Sei­te kön­nen Sie zu Hoch­was­ser­bar­rie­ren grei­fen. Sand­sä­cke, Alu-Damm­bal­ken oder auch Magnet­schotts sind ein Teil der Mög­lich­kei­ten, um sich vor Hoch­was­ser zu schüt­zen. Wenn es um Hoch­was­ser geht, schützt man meist die Fens­ter oder Türen am Haus. Eben­falls kön­nen Sie was­ser­dich­te Türen und Fens­ter ein­bau­en las­sen. Hier fin­den Sie eine kur­ze Erklä­rung zu den Barrieren:

  • Sand­sack - Der Sand­sack wird mit Sand befüllt und dann in einer Rei­he oder über­ein­an­der gesta­pelt. Sand­sä­cke sind rela­tiv güns­tig und wer­den ger­ne bei Fluss­hoch­was­ser genutzt. Für pri­va­te Haus­hal­te sind sie jedoch nicht opti­mal, wenn man sich vor Stark­re­gen schüt­zen möch­te. Stark­re­gen kommt näm­lich meist plötz­lich und bei einem Sand­sack hat man zu wenig Zeit um zu reagie­ren. Bes­ser eig­net sich hier der Hydro­sack. Er ent­hält ein Gra­nu­lat, dass erst dann schwer wird, wenn es mit Was­ser in Kon­takt kommt. Dadurch gibt es auch kei­nen Sand­aus­tritt, wenn man den Hydro­sack benutzt.
Hydrosack
Hydro­sack
  • Alu-Damm­bal­ken – Der Alu-Damm­bal­ken wird mit Schie­nen an ein Fens­ter oder eine Tür ange­bracht. Das Sys­tem eig­net sich vor allem bei sehr star­kem Hoch­was­ser. Das wäre zum Bei­spiel eine Stau­hö­he von über einem Meter.
Alu-Dammbalken
Alu-Damm­bal­ken
  • Magnet­schotts – Magnet­schotts sind von außen kaum zu sehen, weil sie von innen an das Fens­ter ange­bracht wer­den. Das eig­net sich gut für Leu­te, die einen unauf­fäl­li­gen Hoch­was­ser­schutz suchen.

 

  • Was­ser­dich­te Fens­ter und Türen – Die­se Metho­de ist eine per­ma­nen­te Lösung und hält eini­ge Jah­re. Dabei passt ein sol­ches Pro­dukt nicht zu jedem Haus. Wenn das Mau­er­werk nicht sta­bil genug ist oder die Instal­la­ti­on nicht opti­mal, dann kann es pas­sie­ren, dass trotz­dem Was­ser ein­drin­gen kann.

 

Neben die­sen Aspek­ten benö­ti­gen Sie auch eine Ele­men­tar­scha­dens­ver­si­che­rung. Ein Hoch­was­ser wird durch die Haus­rats- und Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung nur mit dem Bau­stein des Ele­men­tar­scha­dens über­nom­men. Infor­mie­ren Sie sich also vor­her gut, in wie weit Ihre Ver­si­che­rung bei so einem Scha­den haf­tet. Ansons­ten kann es sehr teu­er werden.

Auch kann eine Rück­stau­klap­pe sinn­voll sein. Es kann hin und wie­der vor­kom­men, dass Was­ser aus der Kana­li­sa­ti­on im Abfluss wie­der nach oben drückt. Das ist nicht nur unan­ge­nehm, son­dern kann auch gesund­heit­li­che Fol­gen mit sich tra­gen. Ein Rück­stau­ven­til hält das Was­ser unten und ver­hin­dert, dass es nach oben steigt.

Das dies nur eine kur­ze Über­sicht ist, kön­nen Sie hier mehr zum The­ma Hoch­was­ser­schutz her­aus­fin­den: Hoch­was­ser­schutz Pri­vat: Eine Über­sicht für Pri­vat­an­wen­der – Hoch­was­ser­schutz Pro­fis (hochwasserschutz-profis.de)

Einsatz bei Hochwasser
Ein­satz bei Hochwasser

Fazit zu Hochwasserrisikogebieten in Deutschland

Abschlie­ßend hof­fen wir sehr, dass wir Ihnen eine aus­rei­chen­de Über­sicht über die Hoch­was­ser­ri­si­ko­ge­bie­te in Deutsch­land geben konn­ten. Eine ein­fa­che Ant­wort gibt es zu die­ser Fra­ge lei­der nicht, denn die betrof­fe­nen Gebie­te ändern sich immer wie­der. Jedoch sind all­ge­mein Gebie­te, wel­che an einer Was­ser­quel­le gele­gen sind, eher von Hoch­was­ser gefährdet.

Für alle wei­te­ren Fra­gen rund um das The­ma Hoch­was­ser, neh­men Sie ger­ne Kon­takt mit uns auf. Wir bera­ten Sie ger­ne per­sön­lich und erstel­len Ihnen ein indi­vi­du­el­les Schutzkonzept.

Kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne über unser Kon­takt­for­mu­lar oder rufen Sie uns ein­fach an (+49 (0)6183 80394 00)!

Sind Sandsäcke wasserdicht

Sind Sandsäcke wasserdicht? Wir zeigen es Ihnen!

Sind Sandsäcke wasserdicht? Wir zeigen es Ihnen!

Wahr­schein­lich machen Sie sich Gedan­ken, wie Sie Ihr Zuhau­se ent­spre­chend schüt­zen kön­nen, wenn das Risi­ko von Hoch­was­ser besteht. Als ers­tes den­ken Sie mit Sicher­heit an Sand­sä­cken, was vie­len bekannt ist. Doch sind Sand­sä­cke was­ser­dicht? Genau das zei­gen wir Ihnen heute.

Viel­leicht waren Sie in den letz­ten Jah­ren bereits selbst von Hoch­was­ser betrof­fen und muss­ten mit­er­le­ben, wie das Was­ser in den Kel­ler Ihres Hau­ses ein­ge­drun­gen ist und einen hohen Scha­den ver­ur­sacht hat. Daher stel­len Sie sich jetzt bezug­neh­mend auf den Hoch­was­ser­schutz die Fra­ge, ob Sand­sä­cke was­ser­dicht sind.

Sind Sand­sä­cke was­ser­dicht? Nein, die­se sind nicht kom­plett was­ser­dicht. Selbst wenn Sie Sand­sä­cke opti­mal ver­le­gen, kommt es immer noch zu einer Lecka­ge. Aber mit der rich­ti­gen Bau­wei­se und eini­gen Foli­en, kön­nen Sie eine was­ser­dich­te Sand­sack­li­ne erreichen.

Aus die­sem Grund möch­ten wir Ihnen in unse­rem Arti­kel zei­gen, was Sand­sä­cke über­haupt sind und wie Sie die­se am bes­ten ein­set­zen, um den größt­mög­li­chen Schutz gegen das Hoch­was­ser zu errei­chen. Zudem möch­ten wir Ihnen noch eini­ge ande­re Mög­lich­kei­ten des Hoch­was­ser­schut­zes für Ihr Wohn­ge­bäu­de aufzeigen.

Inhalts­ver­zeich­nis

1. „Sind Sand­sä­cke was­ser­dicht?“ – Mate­ri­al von Sandsäcken

2. Kön­nen Sand­sä­cke was­ser­dicht ein­ge­setzt werden?

3. Wel­che ande­ren Sys­te­me sind was­ser­dicht, neben Sandsäcken?

4. Wei­te­re Fra­gen und Ant­wor­ten zu: Sind Sand­sä­cke wasserdicht?

Sind Sandsäcke wasserdicht? - Sandsackbarriere
Sind Sand­sä­cke was­ser­dicht? – Sandsackbarriere

1. „Sind Sandsäcke wasserdicht?“ – Material von Sandsäcken

Sand­sä­cke sind Ihnen im Bereich des Hoch­was­ser­schut­zes bestimmt am meis­ten bekannt. Nicht sel­ten sind die­se beim Hoch­was­ser­schutz an Dei­chen, Flüs­sen und Seen zu sehen, um eine dro­hen­de Über­schwem­mung von Städ­ten und Dör­fer abzu­wen­den. Aber wor­aus genau wer­den die­se Sand­sä­cke gefertigt?

Der Sand­sack besteht aus Jute, PE oder PAC und ist in der Regel 30x80cm groß. Natür­lich gibt es noch ande­re Vari­an­ten und Grö­ßen, aber dies ist in der Regel der gängigste. 

 

Sandsäcke
Sand­sä­cke

Die­ser Sand­sack wird – wie der Name auch schon sagt – mit gewöhn­li­chem Sand gefüllt. Wich­tig ist hier­bei, dass der Sack ein Gewicht von 20kg nicht über­schrei­ten soll­te, da sonst kein guter Schutz mehr auf­ge­baut wer­den kann und die Hand­ha­bung zu schwer wird. Des Wei­te­ren wer­den die­se ent­we­der mit einem Band, Draht oder Kabel­bin­dern verschlossen.

Wenn Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum The­ma Sand­sä­cke möch­ten, schau­en Sie hier vor­bei: https://www.hochwasserschutz-profis.de/sandsaecke-bei-hochwasser/

Jetzt stel­len Sie sich bestimmt die Fra­ge, wie die­se gefüll­ten Sand­sä­cke nun am bes­ten ein­ge­setzt wer­den können.

2. Können Sandsäcke wasserdicht eingesetzt werden? 

Wenn Sie bereits im Wet­ter­be­richt hören, dass die Gefahr von Über­schwem­mun­gen oder Stark­re­gen besteht, soll­ten Sie ent­spre­chend vor­sor­gen und Ihr Haus schüt­zen. Für Ihr Vor­ha­ben stel­len die Sand­sä­cke eine gute Mög­lich­keit dar und soll­ten in Ihrem Haus nicht feh­len, falls die Gefahr des Hoch­was­sers vor­han­den ist.

Sand­sä­cke sind güns­tig, kön­nen gut ver­staut wer­den und sind rela­tiv schnell auf­ge­baut, wenn Sie nur eine klei­ne Bar­rie­re benötigen. 

Das Hoch­was­ser sucht sich immer den ein­fachs­ten Weg, um in das Haus zu gelan­gen. Dem­entspre­chend sind die Türen und Fens­ter als ers­tes betrof­fen. Daher soll­ten Sie vor die Türen und Ihre Fens­ter ent­spre­chen­de Sand­sä­cke auf­ein­an­der sta­peln, um eine Bar­rie­re auf­zu­bau­en, die gegen das Ein­drin­gen des Hoch­was­sers schützt. Hier fin­den Sie eine Anlei­tung, wie Sand­sä­cke rich­tig ver­legt wer­den: https://www.hochwasserschutz-profis.de/sandsaecke-bei-hochwasser/

Doch wie schon erwähnt: Sand­sä­cke sind nicht voll­stän­dig wasserdicht.

Sand­sä­cke sind an sich nicht voll­stän­dig was­ser­dicht. Aber kön­nen Sand­sä­cke was­ser­dicht ein­ge­setzt werden?

Um eine Was­ser­dich­tig­keit mit Sand­sä­cken errei­chen zu kön­nen, soll­ten Sie bei dem Auf­bau Ihrer Bar­rie­re zusätz­lich noch eine ent­spre­chen­de Folie mit ein­bau­en, wodurch das Ein­drin­gen von Was­ser ver­mie­den wird. Dies sieht etwa so aus:

Folie in Sandsäcken
Folie in Sandsäcken

Besteht dann die Gefahr eines Hoch­was­sers, sind Sie wirk­lich gut geschützt. Jedoch soll­ten Sie noch dar­an den­ken, dass Sie die mit Was­ser auf­ge­saug­ten Sand­sä­cke nach dem Hoch­was­ser wie­der ent­sor­gen.

Da Sie nicht wis­sen, ob sich Kei­me oder Bak­te­ri­en in dem Hoch­was­ser befin­den und dem­entspre­chend dann auch in Ihren voll­ge­so­ge­nen Sand­sä­cken, ver­wen­den Sie bit­te was­ser­fes­te Hand­schu­he beim Ent­sor­gen Ihrer Sand­sä­cke. Zudem soll­ten die Sand­sä­cke schnell über den nor­ma­len Haus­müll ent­sorgt wer­den, um zu ver­hin­dern, dass sich gege­be­nen­falls Bak­te­ri­en und Viren wei­ter­ver­brei­ten. Dies gilt aller­dings nicht für Sand­sä­cke, die mit Che­mi­ka­li­en oder Öl in Kon­takt waren!

Ins­ge­samt gese­hen, stel­len die Sand­sä­cke aber eine wir­kungs­vol­le Mög­lich­keit zum Schutz Ihres Hau­ses bei Hoch­was­ser dar und sind zusam­men mit dem Ein­satz von Foli­en, wasserdicht.

3. Welche anderen Systeme sind wasserdicht, neben Sandsäcken?

Neben den Sand­sä­cken wer­den auf dem Markt natür­lich auch viel­fäl­ti­ge ande­re Mög­lich­kei­ten des Hoch­was­ser­schut­zes auch für den Pri­vat­an­wen­der wie Sie, ange­bo­ten. Vie­le davon sind sehr wir­kungs­voll und für jedes Bud­get ist etwas dabei.

Damit Sie auch die ande­ren noch vor­han­de­nen Mög­lich­kei­ten ent­de­cken kön­nen, möch­ten wir Ihnen hier eini­ge kurz vorstellen:

Was­ser­ge­füll­te Schläuche Bei die­ser Maß­nah­me wer­den Schläu­che mit Was­ser gefüllt, die Sie dann bei Hoch­was­ser vor Ihre Fens­ter set­zen kön­nen und das Ein­drin­gen von Was­ser verhindert.
Alu-Damm­bal­ken gegen Stark­re­gen. Auch die­se Vari­an­te ist nicht zu 100 % was­ser­dicht. Hier der Link zum Pro­dukt: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-mit-alu-dammbalken/ Hier wer­den Alu­mi­ni­um – Damm­bal­ken vor Ihre Fens­ter und Türen gesetzt, die varia­bel in der Höhe und ein­fach in der Hand­ha­bung sind. Auch vor Ein­fahr­ten kön­nen die­se in fest instal­lier­te Sei­ten­tei­le gesetzt werden.
Poly­mer­sä­cke als Sand­sack-Alter­na­ti­ve. Hier der Link zu der opti­ma­len Alter­na­ti­ve zu Sand­sä­cken: https://howashop.de/products/hydro-snake-2er-pack-sandsack-alternative Hier­bei set­zen Sie die Poly­mer­sä­cke eben­falls vor Ihre Fens­ter und Türen. Das Prin­zip hier­bei ist, dass Sie sich mit Was­ser voll­sau­gen und das Ein­drin­gen des Hoch­was­sers in Ihr Haus verhindern.
Acryl­schotts gegen Hoch­was­ser. Die­se hel­fen zu 100 % gegen das Was­ser vor Fens­tern. Hier der Link zum Pro­dukt: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-kellerfenster/ Die­se wer­den vor Ihre Fens­ter und Türen gesetzt. Das Prin­zip hier­bei ist, dass Sie vor das bestehen­de Fens­ter ein­ge­baut wer­den und somit das Ein­drin­gen des Hoch­was­sers in Ihr Haus verhindern.
Hoch­was­ser­wa­ben­sys­tem – Wei­ter­füh­ren­der Link: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-einer-tuer-und-einer-garage/ Die­ses Sys­tem eig­net sich bei­spiels­wei­se für Ihre Ein­fahrt. Hier­bei wer­den Waben­plat­ten aus Alu­mi­ni­um in spe­zi­el­le fest mon­tier­te Stüt­zen ange­bracht –  gege­be­nen­falls auch mit Magneten
Auto­ma­ti­sche Klapp­schotts gegen Hoch­was­ser und Starkregen  Die­se Vari­an­te wird vor der Ein­fahrt fest mon­tiert und fül­len sich zuneh­mend mit Was­ser, wenn bei­spiels­wei­se Stark­re­gen auf­tritt. Ab einer gewis­sen Men­ge wird der Schwim­mer nach oben gedrückt und die Schutz­klap­pe mit­hil­fe eines Gas­druck­zy­lin­ders nach oben geöffnet.
Hoch­was­ser­mo­dul­sys­te­me – Bei­spiels­wei­se die­ses hier: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-fuer-die-garage/ Auch hier wer­den Alu­mi­ni­um-Modu­le in fest mon­tier­ten Stüt­zen gelegt und mit spe­zi­el­len Ver­schlüs­sen ver­bun­den. Sie eig­nen sich sehr gut für den Hoch­was­ser­schutz Ihrer Einfahrt.
Vor­satz­schei­ben für Fens­ter. Effek­tiv gegen Stark­re­gen und Hochwasser Die­se Mög­lich­keit bie­tet sich sehr gut für Ihre Kel­ler­fens­ter an. Die­se gibt es in den Vari­an­ten auto­ma­tisch, halb­au­to­ma­tisch und manu­el­le Vor­satz­schei­be. Die auto­ma­ti­sche Vari­an­te öff­net und schließt sich auto­ma­tisch bei Hoch­was­ser. Bei der halb­au­to­ma­ti­schen schließt sie sich zwar auch auto­ma­tisch, aber Sie müs­sen Sie selbst hin­ter­her wie­der manu­ell öff­nen. Bei der manu­el­len Vari­an­te müs­sen Sie die­se sowohl selbst schlie­ßen als auch öffnen.

Wenn Sie wei­ter­le­sen möch­ten, kön­nen wir Ihnen fol­gen­de detail­lier­te­re Arti­kel empfehlen:

Hochwasserschutz Haus
Hoch­was­ser­schutz Haus

Wie Sie sehen, gibt es neben den Sand­sä­cken auch noch vie­le ande­re Mög­lich­kei­ten, wie Sie Ihr Haus vor Hoch­was­ser schüt­zen kön­nen. Soll­ten Sie sich unsi­cher sein, wel­che Mög­lich­keit für Sie und Ihr Haus am bes­ten ist, dann wen­den Sie sich am bes­ten an uns.

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort  für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer, tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.

  • Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können! 

4. Weitere Fragen und Antworten zu: Sind Sandsäcke wasserdicht?

Wel­che Ver­si­che­rung trägt Was­ser­schä­den, die durch Hoch­was­ser ent­stan­den sind? Sowohl die Haus­rats­ver­si­che­rung als auch die Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung tra­gen nicht die Kos­ten für Schä­den an Ihrem Haus oder Ihren Möbeln. Wenn Sie die­se aber durch eine Ele­men­tar­ver­si­che­rung ergän­zen, wer­den die Kos­ten dann für die Schä­den von die­sen Ver­si­che­run­gen bei Hoch­was­ser bezahlt.

Was kann ich tun, wenn das Hoch­was­ser kommt? Wenn Sie wis­sen, dass das Hoch­was­ser bereits kommt, dann soll­ten Sie ent­spre­chen­de Vor­sor­ge tref­fen. Stel­len Sie alle Wert­ge­gen­stän­de hoch und sichern Sie die Lei­tun­gen. Zudem soll­ten Sie, wenn ver­füg­bar, den mobi­len Hoch­was­ser­schutz auf­stel­len, um das Ein­drin­gen von Was­ser zu ver­hin­dern. Beson­ders die Din­ge und Lei­tun­gen im Kel­ler und Erd­ge­schoss soll­ten Sie schnellst­mög­lich sichern, um noch grö­ße­re Schä­den bei dem Ein­drin­gen von Was­ser zu verhindern.

 

Für eine kos­ten­lo­se Erst­be­ra­tung, kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne über unser Kon­takt­for­mu­lar oder rufen Sie uns ein­fach an (+49 (0)6183 80394 00)!

Regenwasser im Haus

Hochwasserschutz Privat: Eine Übersicht für Privatanwender

Hochwasserschutz Privat: Eine Übersicht für Privatanwender

Sie sind Pri­vat­an­wen­der und haben Pro­ble­me mit Hoch­was­ser oder Stark­re­gen? Dann sind Sie hier genau rich­tig! In die­sem Arti­kel geht es um das The­ma „Hoch­was­ser­schutz Pri­vat“ und dar­um, wie Sie Ihr Haus und alles, was dem Was­ser noch im Wege steht, schüt­zen können.

Sie haben bestimmt noch die schlim­men Bil­der und Fern­seh­do­ku­men­ta­tio­nen in Erin­ne­rung, von den Hoch­was­ser­er­eig­nis­sen der letz­ten Jah­re. Die Pegel von Flüs­sen und Seen sind gestie­gen oder hef­ti­ger Stark­re­gen hat dafür gesorgt, dass gan­ze Städ­te und Dör­fer von Hoch­was­ser betrof­fen waren.

Viel­leicht waren Sie ja auch selbst von Hoch­was­ser betrof­fen und Ihr Kel­ler war mit Was­ser voll­ge­lau­fen, was eine Beschä­di­gung Ihres Gebäu­des nach sich zieht. Dann wis­sen Sie, wie­viel Arbeit, Kraft und Anstren­gung, aber auch Kos­ten auf einen zukom­men, wenn die Schä­den wie­der besei­tigt wer­den müssen.

Aus die­sem Grund möch­ten wir Ihnen in unse­rem Arti­kel zei­gen, wie Sie den „Hoch­was­ser­schutz Pri­vat“ gestal­ten kön­nen und zwar auf Ihr Bud­get zuge­schnit­ten! Durch unse­re Erfah­run­gen möch­ten wir Ihnen die Mög­lich­kei­ten auf­zei­gen, wel­che Sie pri­vat für Ihr Wohn­ge­bäu­de nut­zen kön­nen, damit Sie für sich die rich­ti­ge Ent­schei­dung tref­fen können.

Inhalts­ver­zeich­nis

1. „Hoch­was­ser­schutz Pri­vat“ – Ist es not­wen­dig, pri­vat mit Hoch­was­ser­schutz vorzusorgen?

2. Mobi­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me für pri­va­te Anwendungen

3. Pri­va­te Semi-sta­tio­nä­re Hochwasserschutzsysteme

4. Wei­te­re Fra­gen und Ant­wor­ten zu dem The­ma „Hoch­was­ser­schutz Privat“

Hochwasserschutz Privat
Hoch­was­ser­schutz Privat

Hochwasserschutz Privat“ – Ist es notwendig, privat mit Hochwasserschutz vorzusorgen?

Wenn man sich die zuneh­men­den Hoch­was­ser­er­eig­nis­se der letz­ten Jah­re anschaut, kön­nen Sie sich die Fra­ge bereits selbst beant­wor­ten. Natür­lich ist es auch für Sie als Pri­vat­an­wen­der emp­feh­lens­wert, für den Hoch­was­ser­schutz vor­zu­sor­gen. Denn sonst ent­ste­hen Ihnen hin­ter­her immense Kos­ten, die weit­aus höher aus­fal­len kön­nen, als eine Inves­ti­ti­on in den Hochwasserschutz.

So sagt bei­spiels­wei­se die Alli­anz-Ver­si­che­rung, dass ein Stark­re­gen- oder Hoch­was­ser­er­eig­nis einen durch­schnitt­li­chen Scha­den von 6.600,00 € ver­ur­sacht. Das ist nicht gera­de wenig und kann ein gro­ßes Loch in die Haus­halts­kas­se rei­ßen. Außer, Sie haben pri­vat mit Hoch­was­ser­schutz vorgesorgt.

Für Sie als Pri­vat­an­wen­der wer­den bereits viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten für den Hoch­was­ser­schutz ange­bo­ten. Das Pro­blem besteht nur dar­in, dass die­se dem Pri­vat­an­wen­der nicht in dem Maße bewor­ben wer­den, als bei­spiels­wei­se den Kom­mu­nen oder der Feuerwehr.

Als Pri­vat­an­wen­der kön­nen Sie Ihr Haus mit ver­schie­de­nen mobi­len Sys­te­men vor Hoch­was­ser schüt­zen. Bei­spiels­wei­se der Dam Easy Hochwasserbarriere

Die­se bekom­men Sie bei uns direkt oder in unse­rem Online-Shop unter fol­gen­dem Link: https://howashop.de/products/dam-easy-hochwasserschutz-fuer-tueren

Mobil bedeu­tet hier, dass Sie die­se Sys­te­me fle­xi­bel an ihrem Haus ein­set­zen kön­nen. Dies ver­schafft Ihnen ein wenig Flexibilität.

Damit Sie sich auch für das rich­ti­ge Hoch­was­ser­schutz­sys­tem für die pri­va­te Anwen­dung ent­schei­den kön­nen, wer­den wir Ihnen im Fol­gen­den die wich­tigs­ten Details zu die­sen Sys­te­men vor­stel­len und erläu­tern. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Sys­te­men haben wir auch in unse­rem Arti­kel mobi­ler Hoch­was­ser­schutz pri­vat für Sie zusammengestellt.

Mobile Hochwasserschutzsysteme für private Anwendungen

Eine Mög­lich­keit des Hoch­was­ser­schut­zes für Sie als Pri­vat­an­wen­der, fin­det sich in den mobi­len Ver­sio­nen.

Mobi­le Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me eig­nen sich am bes­ten bei Fluss­hoch­was­ser, kön­nen aber auch bei Stark­re­gen zum Ein­satz kom­men. Wich­tig ist nur, dass Sie genug Reak­ti­ons­zeit haben und die mobi­len Sys­te­me wäh­rend des Hoch­was­sers oder am bes­ten vor­her ein­bau­en können.

Dies hat auch sei­nen Grund!

Wie der Name schon sagt, han­delt es sich hier um ein mobi­les Sys­tem, bei dem Sie die Schutz­vor­rich­tung bei Erwar­ten von Hoch­was­ser auf­bau­en. Fluss­hoch­was­ser ist  bei­spiels­wei­se vor­her­seh­bar. Bei einem Hoch­was­ser durch Stark­re­gen ist die­ses lei­der nicht so ein­fach vor­ab zu erken­nen. Dem­entspre­chend kann es viel­leicht schon zu spät sein, wenn Sie den Schutz aufbauen.

Aber wel­che Mög­lich­kei­ten des mobi­len Hoch­was­ser­schut­zes gibt es für Sie als Pri­vat­an­bie­ter? Die­se möch­ten wir Ihnen in der fol­gen­den Tabel­le kurz erläutern:

Ver­schie­de­ne Hoch­was­ser­schutz­schläu­che. Wei­te­re Infos fin­den Sie hier: https://www.hochwasserschutz-profis.de/mobiler-hochwasserschutz-privat/ oder hier https://howashop.de/products/hydro-snake-2er-pack-sandsack-alternative Die­se wer­den vor den ent­spre­chen­den zu schüt­zen­den Objek­ten gelegt, um das Ein­drin­gen von Hoch­was­ser zu ver­mei­den. Es gibt die­se in den For­men Poly­mer­schläu­che, Sand­sack­schläu­che, was­ser­ge­füll­te Schläu­che, Dop­pel­kam­mer­schlauch, Schlauchwall mit Luft und Deich­schläu­che, die jedoch auf­grund Ihrer Stau­hö­he von 1,5m  eher beim Kata­stro­phen­schutz ver­wen­det werden.
Sand­sä­cke für den pri­va­ten Ein­satz gegen Hoch­was­ser. Hier ein Link zu einem wei­ter­füh­ren­den Arti­kel: https://www.hochwasserschutz-profis.de/sandsaecke-bei-hochwasser/ Die­se sind mit Sand gefüllt und kön­nen belie­big hoch gesta­pelt wer­den. Alter­na­tiv kön­nen Sie auch Säcke neh­men, die mir Poly­me­ren gefüllt sind und sich selbst mit Was­ser anrei­chern. Hier der Link zum Pro­dukt: https://howashop.de/products/hydro-sack-2er-pack-sandsack-ersatzsystem
mobi­le Absperr­dei­che für pri­va­te Anwendungen Die­se Dei­che wer­den auf den Unter­grund vor Ihrem Haus ver­legt. Hier ein Bei­spiel für einen die­ser Absperr­dei­che: https://www.newpig.de/produktkategorien/leckagenbeseitigung/abflussschutz/flussigkeitsbarrieren.html

Ger­ne kön­nen Sie die­se Absperr­dei­che bei uns erwerben.

Was­ser- oder sand­ge­füll­te Blöcke Hier wer­den Blö­cke mit Sand oder Was­ser gefüllt und vor die zu schüt­zen­den Stel­len Ihres Hau­ses gelegt. Ger­ne kön­nen Sie hier­zu bei uns anfra­gen. Wir hel­fen Ihnen ger­ne weiter.
überflutete Straßen
Mobi­ler Hoch­was­ser­schutz Pri­vat mit Sandsäcken

Wie Sie sehen, gibt es auch für Sie als Pri­vat­an­bie­ter bereits eini­ge mobi­le Sys­te­me, die Sie selbst für Ihr Haus anwen­den kön­nen. Gehen wir nun über zu den semi-sta­tio­nä­ren Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men.

Private Semi-stationäre oder stationäre Hochwasserschutzsysteme

Neben den mobi­len Hoch­was­ser­schutz­sys­te­men für den pri­va­ten Gebrauch, gibt es eben­falls auch semi-sta­tio­nä­re Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me. Semi-sta­tio­nä­re Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me wer­den fest verankert.

Das ist auch der Unter­schied zu der mobi­len Ver­si­on, denn die semi-sta­tio­nä­ren Sys­te­me müs­sen fest ver­an­kert wer­den, um einen größt­mög­li­chen Schutz zu gewährleisten.

Für den Pri­vat­an­wen­der, wie Sie es sind, gibt es bereits die fol­gen­den Versionen:

 

  • Alu-Damm­bal­ken: Bei die­sem Sys­tem wer­den fes­te Schie­nen an den vor­her­ge­se­he­nen Stel­len Ihres Hau­ses fest instal­liert. Kommt es dann zu Hoch­was­ser, wer­den ein­fach Alu­mi­ni­um-Damm­bal­ken in die­se Schie­nen mit belie­bi­ger Stau­hö­he gescho­ben. Auch hier fin­den Sie wei­te­re Infos unter die­sem Link: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-einer-garageneinfahrt/

 

  • Auto­ma­ti­sche Klapp­schotts: Die­se wer­den vor Ihrer Haus­tür oder dem gewünsch­ten Ort Ihres Hau­ses fest instal­liert. Bei Hoch­was­ser wird ein Schwim­mer durch das Was­ser hoch­ge­drückt. Dadurch wird die Klap­pe auto­ma­tisch geöff­net und bie­tet Ihnen einen guten Schutz gegen das Hochwasser.

Wie Sie sehen, bie­tet sich auch für den Pri­vat­an­bie­ter eine semi-sta­tio­nä­re Vari­an­te an, um Ihr Haus gegen Hoch­was­ser zu sichern. Egal ob Magnet­schotts, Alu­mi­ni­um-Damm­bal­ken oder Auto­ma­ti­sche Klapp­schotts, alle Sys­te­me wer­den Sie und Ihr Haus ent­spre­chend vor Hoch­was­ser schützen.

Das Ent­schei­den­de ist, dass Sie auch im Hin­blick auf die Kos­ten für sich ent­schei­den, wel­che Vari­an­te für Sie die bes­se­re dar­stellt. Aber bes­ser Kos­ten für die Vor­sor­ge aus­ge­ben, als hin­ter­her einen hohen Was­ser­scha­den am Haus zu haben, deren Kos­ten Sie selbst tra­gen müs­sen, wenn Sie kei­ne ent­spre­chen­de Ver­si­che­rung abge­schlos­sen haben.

überflutete Straßen
Pri­va­ter Hoch­was­ser­schutz für Autos

Als Hin­weis möch­ten wir Ihnen noch mit auf den Weg geben, dass sich eine nor­ma­le Haus­rat­ver­si­che­rung oder Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung nicht für Hoch­was­ser­schä­den eig­net, da die­se die Kos­ten nicht über­neh­men wer­den. Aus­schließ­lich eine Ergän­zung um eine Ele­men­tar­ver­si­che­rung schützt Sie vor den hohen Kos­ten eines Was­ser­scha­dens, der durch Hoch­was­ser ent­stan­den ist.

Ins­ge­samt soll­ten Sie für sich und Ihr Haus sowie Ihrem Bud­get selbst ent­schei­den, wel­che Vari­an­te sich am bes­ten für Sie eig­net. Genug Sys­te­me wer­den Ihnen auf jeden Fall ange­bo­ten. Und soll­ten Sie noch unsi­cher sein, wel­ches Sys­tem für Ihr Vor­ha­ben das bes­te ist, emp­feh­len wir Ihnen, dass Sie sich an Ihren Fach­be­ra­ter vor Ort wen­den. Die­ser hilft Ihnen bestimmt gern weiter!

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort  für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.

Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können! 

Weitere Fragen und Antworten zu dem Thema „Hochwasserschutz Privat“

Was ist eine Dam Easy Hoch­was­ser­bar­rie­re? Hier­bei wird eine Bar­rie­re in Ihre Haus­tür oder Gara­ge gestellt, gespreizt und der inte­grier­te Schlauch auf­ge­pumpt. Dadurch erhal­ten Sie einen guten Hochwasserschutz.

Was ist am stärks­ten von Hoch­was­ser im Haus gefähr­det? Am stärks­ten ist der Kel­ler gefähr­det. Denn die­ser liegt am nied­rigs­ten Punkt des Hau­ses. Daher ist es sehr wich­tig, dass Sie sich Gedan­ken um einen guten Hoch­was­ser­schutz Ihres Kel­lers machen, um vor­zu­beu­gen, dass kein Hoch­was­ser in die­sen ein­drin­gen kann. Hier­für gibt es auch bereits vie­le Mög­lich­kei­ten für den Privatanbieter.

Was kann ich tun, wenn das Hoch­was­ser kommt? Wenn Sie wis­sen, dass das Hoch­was­ser bereits kommt, dann soll­ten Sie sich stän­dig über den aktu­el­len Stand im Inter­net oder Radio sowie Fern­se­hen infor­mie­ren. Ver­su­chen Sie die Wert­ge­gen­stän­de hoch­zu­stel­len und beson­ders auch die­se, die sich im Kel­ler befin­den. Zudem soll­ten Sie ver­su­chen, alle Lei­tun­gen hoch­zu­le­gen. Wenn Sie einen mobi­len Hoch­was­ser­schutz haben, dann stel­len Sie die­sen direkt auf, um das Ein­drin­gen von Was­ser bereits vor­ab zu vermeiden.

Für eine kos­ten­lo­se Erst­be­ra­tung, kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne über unser Kon­takt­for­mu­lar oder rufen Sie uns ein­fach an (+49 (0)6183 80394 00)!

 

 

Hochwasserschutz des Kellerfensters nachrüsten mit Acrylschotts

So funktionieren Kellerfenster Vorsatzscheiben im Hochwasserschutz

So funktionieren Kellerfenster Vorsatzscheiben im Hochwasserschutz

Bei den in den letz­ten Jah­ren immer wie­der­keh­ren­den Stark­re­gen, ist es sinn­voll, dass Sie sich zu Gedan­ken dar­über machen, Ihr Hab und Gut zu schüt­zen und sinn­voll in den Schutz Ihres Gebäu­des vor Hoch­was­ser zu inves­tie­ren. Da kön­nen zum Bei­spiel Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­ben für den Hoch­was­ser­schutz die rich­ti­ge Lösung für Sie darstellen.

Dabei stellt sich natür­lich als Ers­tes die Fra­ge, was Sie im Rah­men Ihrer finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten, als Ers­tes vor Hoch­was­ser schüt­zen möch­ten. Am bes­ten fan­gen Sie mit Ihrem Kel­ler an, weil dies der ers­te Raum sein wird, der von Hoch­was­ser bei Stark­re­gen oder Flu­ten über­schwemmt sein wird.

Hier­zu besteht die Mög­lich­keit, Vor­satz­schei­ben für Ihre Kel­ler­fens­ter zu ver­wen­den, die Sie genau vor die­sen Gefah­ren schüt­zen. Die Funk­ti­ons­wei­se die­ser Vor­satz­schei­ben möch­ten wir Ihnen hier erklä­ren, damit Sie für sich selbst die Ent­schei­dung tref­fen kön­nen, ob die­se eine Mög­lich­keit für Sie darstellen.

Wei­ter­hin wer­den wir auf die ver­schie­de­nen Vari­an­ten ein­ge­hen und Ihnen außer­dem noch die Alter­na­ti­ven dazu aufzeigen.

Inhalts­ver­zeich­nis  

1. Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­ben – War­um not­wen­dig bei Hochwasser?

2. Auto­ma­ti­sche Vor­satz­schei­ben für die Kellerfenster

3. Halb­au­to­ma­ti­sche Vor­satz­schei­be für den Hochwasserschutz

4. Manu­el­le Hoch­was­ser­fens­ter. Eben­falls mit Vorsatzscheibe

5. Wei­te­re Fra­gen und Ant­wor­ten zu Vor­satz­schei­ben für Kellerfenster

Kellerfenster Vorsatzscheibe Hochwasserschutz
Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­be Hochwasserschutz

Kellerfenster Vorsatzscheiben – Warum notwendig bei Hochwasser?

Zunächst ein­mal soll­ten Sie wis­sen, war­um es not­wen­dig ist, Vor­satz­schei­ben vor die Kel­ler­fens­ter bei Hoch­was­ser anzubringen.

Mitt­ler­wei­le kommt es fast jähr­lich zu einer Flut oder zu Stark­re­gen, die Ihren Kel­ler über­flu­ten kann. 

Dies ist lei­der eine Tat­sa­che. Vor eini­gen Jah­ren wur­den die Über­schwem­mun­gen durch Hoch­was­ser noch als „Jahr­hun­dert­flut“ bezeich­net. Mitt­ler­wei­le kommt es fast jähr­lich zu Über­schwem­mun­gen, die durch Stark­re­gen oder Flu­ten entstehen.

Das Resul­tat die­ser Flu­ten und auch Über­schwem­mun­gen, sind voll­ge­lau­fe­ne Kel­ler und Stock­wer­ke. Selbst Rohr­brü­che und klei­ne­re Über­schwem­mun­gen kön­nen bereits zu voll­ge­lau­fe­nen Kel­lern führen.

Aus die­sem Grund ist es durch­aus sinn­voll, dass Sie sich Gedan­ken dar­über machen, wie Sie das Durch­drin­gen des Hoch­was­sers an Ihrem eige­nen Gebäu­de ver­hin­dern können.

Vor­satz­schei­ben ver­hin­dern das Durch­drin­gen des Hochwassers.

Durch den Ein­bau von Vor­satz­schei­ben, die vor Ihre Kel­ler­fens­ter gesetzt wer­den, kön­nen Sie die­sem Pro­blem vor­beu­gen. Aber auch bei den Vor­satz­schei­ben gibt es Unter­schie­de! Die­se wer­den in drei Kate­go­rien eingeteilt:

  • Auto­ma­ti­sche Vor­satz­schei­ben für Fenster
  • Halb­au­to­ma­ti­sche Vor­satz­schei­ben für Fenster
  • Oder manu­el­le Hoch­was­ser­fens­ter aus Acryl

Die Funk­ti­ons­wei­se der ein­zel­nen Vor­satz­schei­ben, möch­ten wir Ihnen in den fol­gen­den Abschnit­ten näher erläu­tern, damit Sie für sich die rich­ti­ge Wahl tref­fen können.

Automatische Vorsatzscheiben für die Kellerfenster

Eine ers­te Mög­lich­keit der Vor­satz­schei­ben, wel­che vor die Kel­ler­fens­ter gesetzt wer­den, ist die auto­ma­ti­sche Vor­satz­schei­be. Hier­bei han­delt es sich um die für Sie kom­for­ta­bels­te Vari­an­te, da sie ohne elek­tri­schen Strom aus­kommt und sich auto­ma­tisch öff­net und schließt.

Die auto­ma­ti­sche Vor­satz­schei­be besteht aus Acryl­glas und ist 2 cm dick.

Wenn Sie im Kel­ler mal lüf­ten möch­ten, kön­nen Sie die Vor­satz­schei­be so öff­nen, dass es cir­ca 36 x 28 cm geöff­net ist.

Quel­le: https://rueckstauprofi.de/welches-hochwasserfenster-passt-zu-ihnen/

Aber wie funk­tio­niert die auto­ma­ti­sche Vor­satz­schei­be, damit Sie vor Hoch­was­ser schützt, gera­de wenn sie geöff­net ist?

An der Vor­satz­schei­be ist ein Schwim­mer ange­bracht, der dafür sorgt, dass sich das Fens­ter auto­ma­tisch schließt, wenn Hoch­was­ser besteht. Ist das Hoch­was­ser nicht mehr vor­han­den, öff­net sich die Vor­satz­schei­be wie­der auto­ma­tisch und sorgt so für einen aus­rei­chend gelüf­te­ten Kel­ler. Gera­de wenn Sie einen Hei­zungs­kel­ler oder einen Wäsche­raum haben, könn­te so eine auto­ma­ti­sche Lösung ide­al für Sie sein.

Kellerfenster Vorsatzscheiben - automatische Variante
Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­ben – auto­ma­ti­sche Variante

Zudem hat die­se auto­ma­ti­sche Vor­satz­schei­be auf­grund Ihrer Dicke von 2 cm noch einen wei­te­ren Vor­teil – sie hat einen wär­men­den Effekt. Und gera­de das ist auch im Win­ter vorteilhaft!

Prei­se der ver­schie­de­nen Sys­te­me fin­den Sie in die­sem Arti­kel: https://www.hochwasserschutz-profis.de/preise-fuer-hochwasserschutz-von-fenstern/

Halbautomatische Vorsatzscheiben für den Hochwasserschutz

Eine zwei­te Mög­lich­keit, Ihre Kel­ler­fens­ter vor dem Hoch­was­ser zu schüt­zen, ist die halb­au­to­ma­ti­sche Vorsatzscheibe.

Die halb­au­to­ma­ti­sche Vor­satz­schei­be besteht eben­falls aus einer 20mm dicken Acrylglasplatte.

Die­se Art der Vor­satz­schei­be hält Hoch­was­ser stand, wel­ches bis zu 2 Meter über Ober­kan­te Fens­ter­sims steht. Es wird auf dem vor­han­de­nen Fens­ter­stock oder das Mau­er­werk befestigt.

Wie funk­tio­niert die halb­au­to­ma­ti­sche Vor­satz­schei­be vor dem Kel­ler­fens­ter bei Hochwasser?

Die Bedie­nung die­ser halb­au­to­ma­ti­schen Vor­satz­schei­be ist rela­tiv einfach.

Ein Schwim­mer, wel­cher an der Vor­satz­schei­be befes­tigt ist, lässt die halb­au­to­ma­ti­sche Vor­satz­schei­be auto­ma­tisch schlie­ßen. Sie fällt sozu­sa­gen ins Schloss. 

Das heißt, dass Sie sich kei­ne Sor­gen machen müs­sen, wenn Sie bei­spiels­wei­se nicht im Haus sind und ein Stark­re­gen mit Über­schwem­mun­gen droht, denn sobald das Hoch­was­ser ein­drin­gen möch­te, schließt das halb­au­to­ma­ti­sche Fens­ter auto­ma­tisch. Der Unter­schied zur auto­ma­ti­schen Vari­an­te ist, dass Sie es selbst nach dem Hoch­was­ser wie­der manu­ell öff­nen müssen.

Kellerfenster Vorsatzscheiben - halbautomatisch
Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­ben – halbautomatisch

Manuelle Hochwasserfenster. Ebenfalls mit Vorsatzscheiben

Die drit­te Mög­lich­keit ist auch gleich­zei­tig die kos­ten­güns­tigs­te, auch wenn sie nicht die kom­for­ta­bels­te ist.

Die manu­el­le Vor­satz­schei­be besteht aus 20 mm oder 15 mm Acry­glas­plat­te und wird auf dem vor­han­de­nen Fens­ter­stock oder das Mau­er­werk befes­tigt. Dies pas­siert meist mit Pri­mer und star­kem Silikon. 

Der Vor­teil die­ser Vari­an­te ist, dass es sich hier­bei um die preis­güns­tigs­te han­delt. Zudem kann sie noch nach­träg­lich ein­ge­baut wer­den und bie­tet den­noch einen siche­ren Schutz für Ihre Kel­ler­fens­ter! Gera­de, wenn Sie den Kel­ler nicht viel nut­zen oder meh­re­re Fens­ter haben, die Sie mög­lichst güns­tig schüt­zen möch­ten, ist die­se Vari­an­te, die Bes­te für Sie.

Die manu­el­le Vor­satz­schei­be für Kel­ler­fens­ter hält Hoch­was­ser stand, wel­ches bis zu 2 m über der Ober­kan­te Fens­ter­sims steht.

Aber wie funk­tio­niert die manu­el­le Vor­satz­schei­be für Ihre Kellerfenster?

Bei die­ser Vari­an­te müs­sen Sie selbst dafür sor­gen, dass sie das Fens­ter bei Hoch­was­ser schlie­ßen und anschlie­ßend wie­der öff­nen. Die Hand­ha­bung ist aber so ein­fach, dass sie es inner­halb von 5 Sekun­den schlie­ßen kön­nen, sobald Hoch­was­ser­ge­fahr besteht.

Ein Nach­teil der manu­el­len Vor­satz­schei­ben besteht für Sie dar­in, dass wenn Sie nicht im Hau­se sind und das Fens­ter geöff­net haben, dass sie die­ses bei Hoch­was­ser auf die Schnel­le nicht selbst schlie­ßen kön­nen. Das bedeu­tet, dass ent­we­der bei Hoch­was­ser immer jemand bei Ihnen im Haus sein muss oder Sie die Fens­ter, bevor Sie das Haus ver­las­sen, vor­sorg­lich selbst schließen.

 

Wenn Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen suchen, um Ihr Kel­ler­fens­ter gegen Hoch­was­ser zu sichern, soll­ten Sie fol­gen­de Arti­kel lesen:

Und wenn Sie auch Ihre Türen oder Ihre Gara­ge schüt­zen möch­ten, kön­nen wir Ihnen die­se Arti­kel ans Herz legen:

Natür­lich kön­nen Sie uns bei Fra­gen auch jeder­zeit direkt kon­tak­tie­ren. Wir hel­fen Ihnen ger­ne bei der Aus­wahl der rich­ti­gen Sys­te­me für Ihr Hoch­was­ser- oder Starkregenproblem.

  • Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort  für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer, tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.

Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können! 

Flut durch Starkregen
Flut durch Starkregen

Weitere Fragen und Antworten zu Vorsatzscheiben für Kellerfenster

Bie­ten Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­ben noch wei­te­re Vor­tei­le? Ja. Neben dem Schutz vor Hoch­was­ser, haben die Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­ben auch eine wär­me­däm­men­de Wir­kung, was gera­de im Win­ter vor­teil­haft ist. Zudem schüt­zen Sie vor uner­wünsch­tem Besuch wie Ein­bre­cher, da sie zudem noch ein­bruch­hem­mend sind.

Ist eine Vor­satz­schei­be für Kel­ler­fens­ter nach­rüst­bar? Ja. Sie kön­nen die Vor­satz­schei­be ein­fach nach­rüs­ten. Sie wird von außen als Fens­ter­vor­satz mon­tiert und dau­er­haft ver­sie­gelt, damit kein Hoch­was­ser durch­drin­gen kann und Ihr Kel­ler geschützt wird. Daher eig­net sie sich für alle nor­ma­len Kellerfenster.

Gegen wel­che Hoch­was­ser­ge­fah­ren schüt­zen die Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­ben? Die Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­ben schüt­zen sowohl vor Hoch­was­ser durch Über­schwem­mun­gen, als auch vor Stark­re­gen und bie­ten einen Schutz von bis zu 2 Meter über Ober­kan­te Fens­ter­sims. Daher soll­ten Sie sich wirk­lich Gedan­ken dar­über machen, ob sie Ihre Kel­ler­fens­ter mit die­sen Vor­satz­schei­ben nach­rüs­ten möch­ten. Machen Sie aber bei den Anbie­tern einen Preis­ver­gleich, denn die Prei­se kön­nen hier doch recht unter­schied­lich sein. Sie sol­len ja die für sie bes­te, aber auch preis­güns­tigs­te Vari­an­te erwer­ben, um sich opti­mal gegen Hoch­was­ser schüt­zen zu können!

 

Für eine kos­ten­lo­se Erst­be­ra­tung, kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne über unser Kon­takt­for­mu­lar oder rufen Sie uns ein­fach an (+49 (0)6183 80394 00)!

Welche Versicherung zahlt bei Wasser im Keller?

Regenwasser läuft ins Haus? Das müssen Sie jetzt tun!

Regenwasser läuft ins Haus? Das müssen Sie jetzt tun!

Für vie­le Men­schen ist Regen nicht die bes­te Ange­le­gen­heit.  Gera­de, wenn das Regen­was­ser ins Haus läuft oder sich das Regen­was­ser bereits im Haus befin­det, ist die Kata­stro­phe vor­pro­gram­miert. Ein wenig Regen­was­ser mag kein Pro­blem dar­stel­len. Eine gro­ße Men­ge hin­ge­gen, kann schwe­re Schä­den verursachen.

Und genau dar­um geht es heu­te. Wir zei­gen Ihnen was Sie tun müs­sen, wenn Regen­was­ser ins Haus läuft oder Sie bereits Erfah­run­gen mit Regen­was­ser im Haus gemacht haben.

Was tun wenn Regen­was­ser ins Haus läuft? Wenn Regen­was­ser ins Haus läuft, soll­ten Sie so schnell wie mög­lich her­aus­fin­den, wie das Was­ser ins Haus gelangt ist. Zudem soll­ten Sie, wenn mög­lich, das Was­ser auf­hal­ten, damit so wenig wie mög­lich hin­ein­strömt. Bei klei­nen Men­gen gelingt Ihnen das wahr­schein­lich mit Hand­tü­chern und Lap­pen. Bei einer grö­ße­ren Men­ge Was­ser, müs­sen här­te­re Maß­nah­men her, wie die Feu­er­wehr oder eige­ne Pumpen.

Es gibt vie­le Din­ge, die Sie tun kön­nen, um mit Regen­was­ser, wel­ches ins Haus läuft, umge­hen zu kön­nen. Nicht nur aku­te Maß­nah­men sind essen­ti­ell, son­dern gera­de auch vor­beu­gen­de. Damit las­sen Sie  es gar nicht erst zu die­ser unan­ge­neh­men Situa­ti­on kom­men. Was Sie jetzt tun müs­sen, wenn Regen­was­ser in Ihr Haus läuft, erklä­ren wir Ihnen in die­sem Arti­kel genauer!

Damit sind Sie bes­tens gewapp­net um dem Regen­was­ser zu trot­zen und Ihr Haus tro­cken zu halten.

Inhalts­ver­zeich­nis

  • Sofort­maß­nah­men, wenn Regen ins Haus läuft
  • Ver­hin­dern, dass Regen­was­ser ins Haus läuft
  • Hoch­was­ser­bar­rie­ren gegen Regen­was­ser im Haus
  • Fazit: Regen­was­ser im Haus vermeiden
Überschwemmungen durch Starkregen
Über­schwem­mun­gen durch Starkregen

Sofortmaßnahmen, wenn Regen ins Haus läuft

Regen­was­ser, das ins Haus läuft, ist nicht nur eine läs­ti­ge Situa­ti­on, es kann auch ziem­lich gefähr­lich wer­den, je nach­dem, wie viel Regen­was­ser im Haus bereits vor­han­den ist. Aus die­sem Grund soll­ten Sie so schnell wie mög­lich han­deln, soll­ten Sie ein­mal bemerkt haben, dass Ihr Haus über­schwemmt wird. Was Sie beach­ten soll­ten, haben wir Ihnen nach­fol­gend zusammengefasst:

  1. Kei­ne Panik!
    • Es ist nur all­zu ver­ständ­lich, dass vie­le Men­schen bei einem Anblick von Hoch­was­ser in Ihrem Haus direkt in Panik ver­fal­len. Beson­ders ohne vor­he­ri­ge Erfah­rung ist man oft im ers­ten Moment rat­los. Doch ver­su­chen Sie immer Ruhe zu bewah­ren! Denn ohne einen kla­ren Kopf kön­nen Sie kei­ne ratio­na­len Ent­schei­dun­gen treffen.
  2. Hal­ten Sie das Was­ser auf!
    • Gerin­ge Men­gen Was­ser las­sen sich oft mit Hand­tü­chern oder ande­ren Tex­ti­li­en auf­wi­schen. Ver­su­chen Sie den Regen am Wei­ter­flie­ßen zu hin­dern. So ver­mei­den Sie Schä­den. Jedoch soll­ten Sie sich fern­hal­ten, wenn sich das Was­ser schon gar nicht mehr mit Tüchern trock­nen lässt. Eine gro­ße Men­ge Was­ser könn­te gefähr­lich sein.
  3. Strom aus­stel­len!
    • Wenn mal Regen­was­ser ins Haus lau­fen soll­te ist es abso­lut not­wen­dig den Strom aus­zu­stel­len! Gelangt das Was­ser näm­lich in die Nähe eines Strom­ka­bels, dann ist die Gesund­heits­ge­fahr sehr groß! Hal­ten Sie sich also so gut wie mög­lich vom Was­ser fern.
  4. Feu­er­wehr rufen!
    • Die Feu­er­wehr ist der ers­te Ansprech­part­ner, wenn sich Stark­re­gen im Haus befin­det. Bei einem Hoch­was­ser kann es zum einen zu einer Kon­ta­mi­na­ti­on mit Fäka­li­en oder Che­mi­ka­li­en kom­men. Das ist schwer gesund­heits­schä­di­gend. Zum ande­ren, dür­fen Sie kon­ta­mi­nier­tes Was­ser nicht ein­fach selbst hin­aus pum­pen. Das kann recht­li­che Kon­se­quen­zen haben. Wenn es sich um wenig Was­ser han­delt, kön­nen Sie natür­lich auch ver­su­chen, das Regen­was­ser selbst herauszubekommen.
  5. Doku­men­tie­ren Sie!
    • Es ist wich­tig, Fotos von der Situa­ti­on zu machen. Ihre Ver­si­che­rung wird spä­ter Bewei­se brau­chen, damit Sie den Scha­den prü­fen kann. Auf den Fotos soll­te der Was­ser­stand, die Ursa­che und die Schä­den zu sehen sein. Je mehr Bil­der, des­to bes­ser. Wei­ter­hin kön­nen Sie sich auch direkt mit Ihrer Ver­si­che­rung in Ver­bin­dung set­zen. Die­se kön­nen Sie bei der Doku­men­ta­ti­on anleiten.

Dies sind eini­ge Din­ge, wel­che Sie machen kön­nen, wenn Regen­was­ser in Ihr Haus läuft. Selbst­ver­ständ­lich sind dies nur Richt­li­ni­en, aber es kann hilf­reich sein, einen gro­ben Plan zu besit­zen. Im nächs­ten Abschnitt erklä­ren wir Ihnen, wie Sie ver­hin­dern kön­nen, dass über­haupt Regen­was­ser ins Haus läuft!

Regenwasser im Haus - Schutzmöglichkeiten
Regen­was­ser im Haus – Schutzmöglichkeiten

Verhindern, dass Regenwasser ins Haus läuft

Regen­was­ser im Haus zu haben ist nicht zwangs­wei­se immer ein gro­ßes Pro­blem. Wenn es sich jedoch um eine gro­ße Was­ser­mas­se han­delt, dann kann es ziem­lich ner­ven­auf­rei­bend wer­den. Des­halb emp­fiehlt es sich vor­beu­gen­de Maß­nah­men gegen ein Hoch­was­ser zu ergreifen. 

Zum einen stellt dies ein wich­ti­ges Kri­te­ri­um für Ihre Ver­si­che­rung dar. Eine Ver­si­che­rung soll­te im bes­ten Fall vor einem Scha­den abge­schlos­sen wer­den.  Durch­schnitt­lich kos­tet ein Hoch­was­ser in Deutsch­land 6.600 €. Das bedeu­tet für vie­le Men­schen eine immense finan­zi­el­le Belastung.

Außer­dem soll­ten Sie sich inten­siv mit den Leis­tun­gen Ihrer Ver­si­che­rung ver­traut machen. Denn nur, weil Sie eine Haus­rats­ver­si­che­rung besit­zen, bedeu­tet dies nicht, dass Sie auto­ma­tisch für jede Situa­ti­on abge­si­chert sind.

Hier erfah­ren Sie mehr über Ver­si­che­run­gen für Hochwasser.

Eine wei­te­re Maß­nah­me, um sich gegen Regen­was­ser zu schüt­zen, ist das Bau­en von Schwel­len. Schwel­len sind klei­ne Erhe­bun­gen, wel­che um das Haus her­um gebaut wer­den. Dank Ihnen, wird das Was­ser schon abge­hal­ten, bevor es über­haupt an das Haus gelan­gen kann. Eben­falls kann so das Was­ser abge­lei­tet wer­den und absickern.

Indem Sie das Wet­ter regel­mä­ßig beob­ach­ten, kön­nen Sie Ihr Haus tro­cken hal­ten!  Das größ­te Pro­blem bei Regen: Sie haben oft nicht genug Zeit, um schnell zu reagie­ren. Es fehlt die Zeit um recht­zei­tig Bar­rie­ren auf­zu­bau­en oder sich aus­zu­rüs­ten. Aus die­sem Grund soll­ten Sie regel­mä­ßig das Wet­ter beobachten.

Eben­falls kann eine kur­ze Recher­che über Ihr Wohn­ge­biet hilf­reich sein. Dadurch könn­ten Sie in Erfah­rung brin­gen, wel­che Hoch­was­ser in der Ver­gan­gen­heit vor­ka­men und wie oft dies pas­siert ist. Dazu kön­nen Sie sich im Inter­net infor­mie­ren oder spe­zi­el­le Warn-Apps nut­zen, wie die App „NINA“.

Lagern Sie Wert­ge­gen­stän­de an siche­ren Orten! Auch wenn Ihre Wert­sa­chen durch eine Haus­rats­ver­si­che­rung geschützt sind, emp­fiehlt es sich den­noch die­se Sachen einem siche­ren Platz zu ver­stau­en. Gera­de Sachen mit einem emo­tio­na­len Wert kön­nen nicht so ein­fach ersetzt werden.

Bei eini­gen Din­gen, wie wich­ti­gen Doku­men­ten kann es auch sehr lan­ge dau­ern bis die­se ersetzt wer­den. Berei­ten Sie sich also früh­zei­tig vor.

Wie Sie sehen gibt es eini­ge Din­ge, wel­che Sie tun kön­nen um zu ver­hin­dern, dass Regen­was­ser ins Haus gelangt. Im nächs­ten Abschnitt zei­gen wir Ihnen wel­che Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me Sie nut­zen kön­nen, um Ihr Zuhau­se tro­cken zu halten!

Hochwasserbarrieren gegen Regenwasser im Haus

Um sich gegen Regen­was­ser zu schüt­zen, gibt es glück­li­cher­wei­se eini­ge Mög­lich­kei­ten. Zum einen kann man selbst klei­ne­re Maß­nah­men ergrei­fen, wie das Abschlie­ßen einer Ver­si­che­rung. Zum ande­ren kann man Hoch­was­ser­bar­rie­ren nut­zen. Die­se gibt es in ver­schie­de­nen Ausführungen.

Grund­sätz­lich unter­schei­den sich die Sys­te­me in zwei Kate­go­rien: mobil und immo­bil.

Mobi­le Hoch­was­ser­bar­rie­ren sind fle­xi­bel und ein­fach auf­zu­bau­en. Das ist wich­tig, wenn man spon­tan von einem Stark­re­gen über­rascht wird. Denn in sol­chen Situa­tio­nen hat man meist kaum Zeit das Regen­was­ser auf­zu­hal­ten. Zu mobi­len Hoch­was­ser­sys­te­men gehö­ren fol­gen­de Produkte:

Hochwasserbarriere gegen Regenwasser im Haus
Hoch­was­ser­bar­rie­re gegen Regen­was­ser im Haus

Neben den mobi­len Hoch­was­ser­bar­rie­ren gegen Regen­was­ser gibt es wei­ter­hin immo­bi­le Bar­rie­ren. Die­se müs­sen teil­wei­se fest ver­baut wer­den und kön­nen zum Teil mobil sein. Je höher das Hoch­was­ser, des­to weni­ger mobil ist das Sys­tem. Das liegt dar­an, dass ein sol­ches Sys­tem einem gro­ßen Was­ser­druck stand­hal­ten muss.

Wenn Sie ger­ne mehr über die oben genann­ten Sys­te­me wis­sen möch­ten, kön­nen Sie ger­ne auf die­sen Link kli­cken: Hoch­was­ser­schutz für Pri­vat­häu­ser: Alle Lösun­gen im Über­blick! – Hoch­was­ser­schutz Pro­fis (hochwasserschutz-profis.de)

Eben­falls kön­nen Sie ein Rück­stau­ven­til ein­set­zen las­sen. Sol­che Ven­ti­le sind immer dann nötig, wenn Was­ser aus dem Abfluss wie­der hoch kommt. Flüs­sig­keit aus der Kana­li­sa­ti­on ist durch Che­mi­ka­li­en oder Fäka­li­en kon­ta­mi­niert. Das ist eine gro­ße Gefahr für Ihre Gesund­heit. Soll­te das also oft pas­sie­ren, dann ist eine Rück­stau­klap­pe unumgänglich.

Regenwasser im Haus
Regen­was­ser im Haus

Fazit: Regenwasser im Haus vermeiden

Abschlie­ßend hof­fen wir sehr, dass wir Ihnen aus­rei­chend zei­gen konn­ten, was zu tun ist, wenn Regen­was­ser in Ihr Haus läuft. Wie Sie sehen, soll­te man sich einen Plan zurecht legen, um so wenig Stress wie mög­lich zu haben. Zudem ist es wich­tig, sich so früh wie mög­lich mit dem The­ma Hoch­was­ser aus­ein­an­der zu setzen.

Und hier noch ein letz­ter Tipp:

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort  für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer, tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutz­sys­tems. Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können! 

Für eine kos­ten­lo­se Erst­be­ra­tung, kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne über unser Kon­takt­for­mu­lar oder rufen Sie uns ein­fach an (+49 (0)6183 80394 00)!

Hochwasserschutz von Türen und Toren

Alle Systeme für den Hochwasserschutz von Türen und Toren

Alle Systeme für den Hochwasserschutz von Türen und Toren

Sowohl in der Nähe eines Flus­ses, Sees oder dem Meer als auch bei Stark­re­gen ist das Risi­ko erhöht, dass Hoch­was­ser in Ihrer Regi­on auf­tritt – und das immer häu­fi­ger! Daher ist es auch wich­tig, dass Sie über den Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren nachdenken!

Sie soll­ten sich zuneh­mend mehr Gedan­ken dar­über machen, Ihre Wert­sa­chen und somit auch Ihre Räum­lich­kei­ten, vor Hoch­was­ser zu schüt­zen. Um Sie dabei unter­stüt­zen zu kön­nen, möch­ten wir Ihnen in die­sem Arti­kel eini­ge Mög­lich­kei­ten des Hoch­was­ser­schut­zes von Türen und Toren vor­stel­len.

Hier­bei gehen wir zunächst ins­be­son­de­re auf den Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren ein, da die­se bei Hoch­was­ser am ehes­ten zu Pro­ble­men füh­ren. Mit unse­rer Erfah­rung möch­ten wir Sie dadurch in Ihrem Vor­ha­ben und ihren Über­le­gun­gen unter­stüt­zen, damit Sie die für Sie und Ihr Gebäu­de rich­ti­ge Ent­schei­dung tref­fen können.

Inhalts­ver­zeich­nis

1. Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren – War­um wird die­ser benötigt?

2. Die­se Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me für Türen gibt es!

3. Alle Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me für Tore

4. Wei­te­re Fra­gen und Ant­wor­ten zu Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren

Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren

Hochwasserschutz von Türen und Toren – Warum wird dieser benötigt?

Zunächst ein­mal soll­ten Sie die wich­ti­gen Grün­de dafür ken­nen, war­um Sie sich für einen Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren ent­schei­den sollten.

Das Hoch­was­ser im Mai und Juni 2013 war bis­lang die teu­ers­te Natur­ka­ta­stro­phe in Deutschland. 

Sowohl an der Elbe, als auch an der Donau wur­den durch eine Über­schwem­mung der Flüs­se, meh­re­re Städ­te und Dör­fer über­flu­tet, wodurch tau­sen­de Bewoh­ner aus Ihren Woh­nun­gen und Häu­ser eva­ku­iert wer­den muss­ten. Die Bil­der, die Sie viel­leicht auch noch in Erin­ne­rung haben, gehen nicht mehr aus unse­ren Köpfen.

Aber Hoch­was­ser ent­steht nicht nur in der Nähe von Flüs­sen und Seen, son­dern auch durch Stark­re­gen, der über­all auf­tre­ten kann.

Hochwasser durch Starkregen
Hoch­was­ser durch Starkregen

Mitt­ler­wei­le gibt es sogar vie­ler­orts Stark­re­gen-Gefah­ren­kar­ten, in wel­chen das Risi­ko fest­ge­hal­ten wird, dem die ein­zel­nen Häu­ser aus­ge­setzt sind, wenn es zu einem star­ken Regen kommt. Aus die­sem Grund ist es umso wich­ti­ger, dass Sie sich in allen Gebie­ten Gedan­ken über den Hoch­was­ser­schutz Ihrer Gebäu­de machen, um Ihre Wert­sa­chen in einem sol­chen Fall schüt­zen zu können.

Daher sor­gen auch Sie früh­zei­tig für den rich­ti­gen Schutz Ihres Gebäu­des, ins­be­son­de­re auch bezug­neh­mend auf die Türen und Tore! 

Aber wel­che Sys­te­me gibt es für den Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren? Dazu kom­men wir jetzt.

Diese Hochwasserschutzsysteme für Türen gibt es!

Als ers­tes möch­ten wir Ihnen die Sys­te­me des Hoch­was­ser­schut­zes für Ihre Türen auf­zei­gen. Tritt ein Stark­re­gen oder eine Über­schwem­mung auf, ist es gera­de wich­tig, dass Sie Ihre Türen vor dem Was­ser schüt­zen, da die­se durch­läs­si­ger sind, als bei­spiels­wei­se das Gemäu­er. Nach­fol­gend zei­gen wir Ihnen die Schutz­mög­lich­kei­ten auf:

 

Sys­tem (Link zu einem wei­te­ren Artikel) Beschrei­bung
Sand­sä­cke (https://www.hochwasserschutz-profis.de/sandsaecke-bei-hochwasser/) Hier­bei wer­den Säcke mit Sand befüllt und dann vor die Türen gelegt.  Bei Stark­re­gen bie­ten Sie jedoch meist nicht den bes­ten Schutz.
Hydro­sack (https://howashop.de/products/hydro-sack-2er-pack-sandsack-ersatzsystem) Der Hydro­sack wird statt mit Sand, mit Was­ser befüllt und dann vor die Türen gelegt. Dies funk­tio­niert durch die Poly­me­re inner­halb der Säcke.
Waben­plat­ten (https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-einer-tuer-und-einer-garage/) Hier wer­den Schie­nen auf bei­den Sei­ten der Tür ange­bracht und anschlie­ßend wer­den die Waben­plat­ten auf die Schie­nen gesetzt.
Dam Easy Hoch­was­ser­bar­rie­re für Türen (https://howashop.de/products/dam-easy-hochwasserschutz-fuer-tueren) Das ist die mobils­te Vari­an­te, bei der sogar meh­re­re Sper­ren neben­ein­an­der ver­spreizt wer­den kön­nen. Nach dem Auf­pum­pen die­ser Bar­rie­re bie­tet es einen Schutz mit einer Stau­hö­he von bis zu 60 cm.
Alu-Damm­bal­ken (https://www.hochwasserschutz-profis.de/eingangstuer-mit-alu-dammbalken-system/) Die­se Damm­bal­ken wer­den vor oder hin­ter den Türen ange­bracht und bie­ten eine Stau­hö­he von bis zu 200 cm. Sie wer­den in Schie­nen gescho­ben, die an bei­den Sei­ten der Türen ange­bracht werden.
Magnet­schott (https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-innentuer/) Auch hier wer­den Schie­nen auf bei­den Sei­ten der Tür ange­bracht und das Magnet­schott wird dann anschlie­ßend ein­fach auf die­sen befestigt.
Hoch­was­ser­dich­te Türen (https://www.hochwasserschutz-profis.de/wasserfeste-tueren/) Die kost­spie­ligs­te aber ein­fachs­te Vari­an­te, ist der Aus­tausch Ihrer Türen durch eine hoch­was­ser­dich­te Tür. Las­sen Sie die­se aber durch einen Fach­mann ein­bau­en, damit sie auch wirk­lich was­ser­dicht ist und den bes­ten Schutz bietet!

Wei­te­re Sys­te­me kön­nen Sie auch in die­sem Arti­kel fin­den: https://www.hochwasserschutz-profis.de/hochwasserschutz-fuer-eingangstueren-das-optimale-finden/

Alle Hochwasserschutzsysteme für Tore

Sie soll­ten sich auch Gedan­ken über Ihre Tore, ins­be­son­de­re ihre Gara­gen­to­re, machen.

 

Hochwasserschutz von Türen und Toren
Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren

Der Schutz von Toren kann in drei Kate­go­rien ein­ge­teilt werden:

  • Die halb­ho­he Variante
  • Die geschlos­se­nen Systeme
  • Aus­tausch durch ein Wasserschutztor

 

Halb­ho­he Variante

 

Sys­tem  Beschrei­bung Kos­ten
Hydro – Sna­ke (https://howashop.de/products/hydro-snake-2er-pack-sandsack-alternative) Hier wird ein Schlauch mit Poly­me­ren gefüllt. Nach dem Ver­le­gen und Befül­len mit Was­ser, quillt er auf und bie­tet einen Schutz für eine Stau­hö­he von cir­ca 5cm. 38,99 €
Absperr­deich, flexibel  Dies ist ein fle­xi­bler Deich aus Poly­ure­than, wel­cher 7cm hoch ist . 558,11 €
Was­ser­ge­füll­ter Schlauch  Die­ser Schlauch wird mit Was­ser gefüllt und hat eine Stau­hö­he von cir­ca 8cm. 351,05 €
Dam Easy Hoch­was­ser­bar­rie­re für Gara­gen (https://howashop.de/products/dam-easy-hochwasserschutz-garage) Hier­bei wer­den meh­re­re Sper­ren neben­ein­an­der ver­spreizt. Nach dem Auf­pum­pen die­ser Bar­rie­re bie­tet es einen Schutz mit einer Stau­hö­he von bis zu 60cm. 1889,00 €
Alu-Damm­bal­ken Die­se Damm­bal­ken wer­den vor oder hin­ter dem Tor ange­bracht und bie­ten eine Stau­hö­he von bis zu 200cm. 630,00 € bis 2.700,00 €.
Magnet­schott Der Magnet­schott wird auf zwei Schie­nen befestigt. 2.800,00 € zzgl. Ein­bau­kos­ten i.H.v. 300,00 €
Hochwasserschutz von Türen und Toren
Hoch­was­ser­schutz von Türen und Toren

Die geschlos­se­nen Vari­an­te bie­tet natür­lich einen höhe­ren Schutz. Hier­bei gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Alu-Damm­bal­ken: Die­se kön­nen ihr Tor auch kom­plett ver­schlie­ßen, um einen Schutz  vor höhe­rem Hoch­was­ser zu bie­ten, wodurch  die Kos­ten bei die­ser Vari­an­te mehr als 4.000€ betragen.
  2. Magnet­schotts: Die­se sind auch als geschlos­se­ne Vari­an­te ver­wend­bar. Hier­bei wer­den zwei Schie­nen jeweils rechts und links an Ihrem Tor befes­tigt und der Magnet­schott wird oben­drauf gesetzt. Die Kos­ten hier­bei belau­fen sich auf 4.400€.

Die drit­te Kate­go­rie stellt den Aus­tausch  Ihres Tors durch ein Hoch­was­ser­schutz­tor dar. Die­ses bie­tet natür­lich auch den bes­ten und umfang­reichs­ten Schutz gegen Hoch­was­ser. Sie soll­ten hier­bei mit Kos­ten in Höhe von ca. 8.000€ zzgl. der Ein­bau­kos­ten rechnen.

 

Weitere Fragen und Antworten zu Hochwasserschutz von Türen und Toren

Was ist der tech­ni­sche Hoch­was­ser­schutz? Der tech­ni­sche Hoch­was­ser­schutz möch­te Was­ser zurück­hal­ten und Über­schwem­mun­gen zu ver­hin­dern. Hier­bei wer­den Dei­che, Mau­ern und Rück­hal­te­be­cken gebaut, um die­ses Ziel zu erreichen.

Was ist natür­li­cher Hoch­was­ser­schutz? Als natür­li­chen Hoch­was­ser­schutz bezeich­net man soge­nann­te Auen, die Berei­che des Fluss­ufers dar­stel­len. Durch das Über­schwem­men bie­ten Sie einen Schutz vor dem Hoch­was­ser – durch die Auf­nah­me von Hochwassermengen!

Wer zahlt bei Hoch­was­ser? Hier­bei gibt es lei­der noch kei­ne ein­heit­li­che Rege­lung. Teil­wei­se wer­den die Maß­nah­men finan­zi­ell durch den Staat unter­stützt und teil­wei­se durch öffent­li­che Mittel.

 

Wie Sie sehen, haben Sie vie­le Mög­lich­kei­ten, Ihre Türen und Tore vor Hoch­was­ser zu schüt­zen. Sie soll­ten für sich qua­li­ta­tiv und finan­zi­ell die bes­te Lösung finden!

  • Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort  für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.

Für eine kos­ten­lo­se Erst­be­ra­tung, kön­nen Sie uns gern über unser Kon­takt­for­mu­lar kon­tak­tie­ren oder rufen Sie uns ein­fach an (+49 (0)6183 80394 00)!

Wasser im Keller wer zahlt die Feuerwehr

Wer zahlt die Feuerwehr, wenn der Keller voller Wasser ist?

Wer zahlt die Feuerwehr, wenn der Keller voller Wasser ist?

Mit Sicher­heit ken­nen Sie die Medi­en­be­rich­te über die immer häu­fi­ger vor­kom­men­den Über­schwem­mun­gen durch Flu­ten oder Stark­re­gen. Wenn Sie selbst betrof­fen waren, könn­ten Sie sich jetzt fra­gen, wer die Feu­er­wehr zahlt, wenn der Kel­ler vol­ler Was­ser ist. Die­se Fra­ge kommt meis­tens auf, wenn Sie bereits eine hohe Rech­nung von der Stadt oder Gemein­de bekom­men haben.

Gera­de auch für Haus­be­sit­zer ist es sehr ärger­lich, wenn durch Stark­re­gen oder Flu­ten die Kel­ler mit Hoch­was­ser voll­lau­fen und dadurch weit­aus mehr beschä­digt wird, als nur der Kel­ler selbst. Aber ist der Kel­ler erst ein­mal mit Was­ser voll­ge­lau­fen, ist es für Vie­le selbst­ver­ständ­lich, dass die Feu­er­wehr zum Abpum­pen geru­fen wird. Aber wer zahlt die Feu­er­wehr, wenn der Kel­ler vol­ler Was­ser ist? Hier die kur­ze Ant­wort dazu:

Wer zahlt die Feu­er­wehr, wenn der Kel­ler vol­ler Was­ser ist? Sie müs­sen die Feu­er­wehr selbst zah­len, wenn es eine Über­schwem­mung durch Stark­re­gen war. Denn die Feu­er­wehr ist nur für all­ge­mei­ne Not­la­gen ver­ant­wort­lich. Die­se lie­gen meist vor, wenn es zu Fluss­hoch­was­ser gekom­men ist und gan­ze Land­stri­che von den Flu­ten betrof­fen waren. 

Genau auf die­se Fra­ge möch­ten wir in die­sem Arti­kel  noch­mal genau­er ein­ge­hen, damit Sie vor­ab wis­sen, ob und wel­che Kos­ten auf Sie zukom­men, wenn Sie die Feu­er­wehr bei Hoch­was­ser rufen. Wir fin­den es wich­tig, dass Sie auch die alter­na­ti­ven Mög­lich­kei­ten zu der Feu­er­wehr ken­nen, damit Sie vor­ab über alle Mög­lich­kei­ten gut infor­miert sind und die rich­ti­ge Ent­schei­dung tref­fen können.

Sonst kann es Ihnen ganz schnell pas­sie­ren, dass Sie nicht nur den Scha­den besei­ti­gen müs­sen, wenn der Kel­ler vol­ler Was­ser ist, son­dern auch noch den Feuerwehreinsatz.

Zunächst gehen wir auf die ein­zel­nen Inhal­te des Bei­trags ein.

Inhalts­ver­zeich­nis

1. Wer zahlt die Feu­er­wehr, bei einem voll­ge­lau­fe­nen Keller?

2. Alter­na­ti­ve Mög­lich­kei­ten, damit nicht Sie, die Feu­er­wehr zah­len müs­sen, wenn der Kel­ler vol­ler Was­ser ist.

3. Den Feu­er­wehr­ein­satz bei Hoch­was­ser vor­beu­gen: Die bes­te Wahl

4. Wei­te­re Fra­gen und Ant­wor­ten zum The­ma: Feu­er­wehr­ein­satz bei einem Kel­ler vol­ler Wasser

Wasser im Keller - wer zahlt die Feuerwehr
Was­ser im Kel­ler – wer zahlt die Feuerwehr

Wer zahlt die Feuerwehr, bei einem vollgelaufenen Keller?

Die Ant­wort zu die­ser Fra­ge ist von vie­len Fak­to­ren abhän­gig. Zunächst ist es jedoch wich­tig, dass die Feu­er­wehr eine Beur­tei­lung der Gesamt­la­ge vor­nimmt, um aus­zu­schlie­ßen, dass das Was­ser nicht kon­ta­mi­niert ist – und genau die­ser Punkt ist auch wich­tig für die Über­nah­me der Kosten!

Bei einer Gefahr für die All­ge­mein­heit zahlt die Kommune..

Das ist so zu ver­ste­hen, dass wenn Sie bei­spiels­wei­se einen Öltank im Kel­ler haben, der durch das Hoch­was­ser droht umzu­kip­pen, dann besteht eine Gefahr für die All­ge­mein­heit, denn das Öl könn­te in das Grund­was­ser gelan­gen. In die­sem Fall wür­de die Kom­mu­ne den Ein­satz der Feu­er­wehr zahlen.

Bei einem voll­ge­lau­fe­nen Kel­ler durch Stark­re­gen oder Stei­gung des Grund­was­sers zahlt der Haus­be­sit­zer die Kos­ten der Feuerwehr.

Ist das Was­ser also nicht kon­ta­mi­niert und „nur“ voll­ge­lau­fen, müs­sen Sie selbst als Haus­be­sit­zer für die Kos­ten des Abpum­pens der Feu­er­wehr zah­len. Die Kos­ten hier­bei betra­gen cir­ca 150 bis 200 Euro, für die Sie selbst auf­kom­men müs­sen. Manch­mal kann es auch über 500 € kos­ten. Das kommt natür­lich dar­auf an, wie lan­ge die Feu­er­wehr im Ein­satz ist.

Natür­lich gibt es aber auch noch Aus­nah­men, wie man in den letz­ten Jah­ren bei den star­ken Flu­ten gese­hen hat­te. Die Kom­mu­ne oder auch das Land stellt bei sol­chen Ereig­nis­sen meist Geld zur Ver­fü­gung, wodurch sol­che Kos­ten wie die der Feu­er­wehr gezahlt werden.

Wei­ter­hin besteht für Sie noch die Mög­lich­keit, dass Sie vor­ab eine Ele­men­tar­scha­dens­ver­si­che­rung abschlie­ßen. Die­se deckt vie­le Schä­den durch Umwelt­ein­flüs­se ab, dar­un­ter auch Schä­den, die durch Stark­re­gen oder Hoch­was­ser entstehen.

Aber soll­ten Sie die­se Ver­si­che­rung im Scha­dens­fall nicht haben, gibt es dann noch eine ande­re Mög­lich­keit, das Was­ser aus dem Kel­ler wie­der abzupumpen?

Hochwasser
Hoch­was­ser

Alternative Möglichkeiten, damit nicht Sie, die Feuerwehr zahlen müssen, wenn der Keller voller Wasser ist.

Natür­lich gibt es auch die Mög­lich­keit, die Kos­ten der Feu­er­wehr zu umge­hen, wenn der Kel­ler vol­ler Was­ser ist. Hier sei Ihnen aber vor­ab gesagt, dass Sie vor­her abklä­ren soll­ten, ob das Was­ser auch nicht kon­ta­mi­niert ist, denn sonst könn­te ein hoher Scha­den ent­ste­hen und Ihnen könn­te gro­ßer Ärger ins Haus ste­hen, wenn die­ses Was­ser in das Grund­was­ser gelangt.

Beach­ten Sie, ob Strom­lei­tun­gen in Was­ser­nä­he sind.

Auch dies ist ein sehr wich­ti­ger Punkt, damit Sie sich nicht selbst in Gefahr brin­gen. Steht das Was­ser in Höhe von Strom­lei­tun­gen, soll­ten Sie sich selbst schüt­zen und in die­sem Fall eher die Feu­er­wehr rufen.

Sind die­se Din­ge aber nicht gege­ben, dann besteht für Sie die Mög­lich­keit, das Was­ser selbst abzupumpen.

Die Anschaf­fung einer Hoch­was­ser­pum­pe ist emp­feh­lens­wert, wenn häu­fi­ger Hoch­was­ser oder eine Über­schwem­mung durch Stark­re­gen auftritt.

Sie soll­ten abwä­gen, ob die ein­ma­li­gen Kos­ten für das Abpum­pen aus Ihrem Kel­ler durch die Feu­er­wehr mit den Kos­ten für die Anschaf­fung der Was­ser­pum­pe kom­pen­siert wird. Wenn Sie natür­lich in einem Gebiet woh­nen, indem es häu­fi­ger zu Stark­re­gen und damit ein­her­ge­hen­den Über­schwem­mun­gen kommt, lohnt sich die Anschaf­fung der Pum­pe in jedem Fall.

Aber wel­che Pum­pen gibt es eigentlich?

Dringt bei Ihnen im Kel­ler Schmutz­was­ser ein, wel­ches sich durch eine bräun­li­che Fär­bung und Schlamm bemerk­bar macht, dann wäre eine Schmutz­was­ser­pum­pe geeig­net. Bei einem Stark­re­gen mit aus­schließ­lich kla­rem Was­ser, reicht es aus, wenn Sie sich eine Klar­was­ser­pum­pe anschaf­fen. Die­se Pum­pen gibt es in unter­schied­li­chen Grö­ßen – las­sen Sie sich hier­zu am bes­ten durch einen Fach­mann bera­ten oder auch im Baumarkt.

Hier noch­mal ein Arti­kel in dem Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu fin­den:  https://www.hochwasserschutz-profis.de/pumpen-fuer-den-hochwasserschutz-kaufen/

 Ger­ne kön­nen Sie sich auch unse­ren Online-Shop dazu anschau­en: https://howashop.de/products/simer-pumpe-bei-starkregen

Wasser im Keller - Simer Pumpe
Was­ser im Kel­ler – Simer Pumpe

Den Feuerwehreinsatz bei Hochwasser vorbeugen: Die beste Wahl

Natür­lich ist es bes­ser, wenn Sie vor­ab vor­beu­gen und ihren Kel­ler vor dem Ein­drin­gen von Was­ser durch Flu­ten und Stark­re­gen schüt­zen. Hier gibt es vie­le ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, in die sich eine Inves­ti­ti­on lohnt, damit Hoch­was­ser erst gar nicht entsteht.

Das Ein­drin­gen von Hoch­was­ser kann durch Vor­satz­schei­ben an den Kel­ler­fens­tern ver­hin­dert werden.

Durch das Ein­set­zen von Vor­satz­schei­ben vor Ihre Kel­ler­fens­ter, kön­nen Sie ver­hin­dern, dass Was­ser in Ihr Gebäu­de ein­dringt und somit sowohl die Kos­ten für die Feu­er­wehr spa­ren, als auch wei­te­re Schä­den und damit auch ein­her­ge­hen­de Kos­ten verhindern!

Die Vor­satz­schei­ben gibt es in drei ver­schie­de­nen Kategorien:

  • Auto­ma­ti­sche Vorsatzscheibe
  • Halb­au­to­ma­ti­sche Vorsatzscheibe
  • Manu­el­le Vorsatzscheibe

Der Unter­schied zwi­schen die­sen Vor­satz­schei­ben besteht einer­seits in den Kos­ten der Anschaf­fung, als auch in der Bedie­nung selbst. Hier­bei öff­net und schließt sich die auto­ma­ti­sche Vor­satz­schei­be auto­ma­tisch bei Hoch­was­ser und durch Sie ist kei­ne Hand­ha­bung notwendig.

Wasser im Keller - Vorsatzscheibe
Was­ser im Kel­ler – Vorsatzscheibe

Bei der halb­au­to­ma­ti­schen Vor­satz­schei­be schließt sie sich zwar bei Hoch­was­ser auto­ma­tisch, aber Sie müs­sen die­se anschlie­ßend wie­der manu­ell öff­nen. Bei der manu­el­len Vari­an­te müs­sen Sie selbst dafür sor­gen, dass Sie die­se bei Hoch­was­ser schlie­ßen und öffnen.

Auf jeden Fall lohnt es sich, wenn Sie sich Gedan­ken machen, Ihren Kel­ler gene­rell vor Hoch­was­ser zu schüt­zen, um ihre Wert­sa­chen und auch sich selbst zu schützen.

Hier erhal­ten Sie wei­ter Infor­ma­tio­nen zu den ver­schie­de­nen Hochwasserschutz-Systemen:

Weitere Fragen und Antworten zum Thema: Feuerwehreinsatz bei einem Keller voller Wasser

Schüt­zen die Kel­ler­fens­ter Vor­satz­schei­ben auch vor Käl­te? Ja. Sie schüt­zen nicht nur vor Hoch­was­ser, denn wenn Sie die­se schlie­ßen, bie­ten sie zudem noch einen Wär­me­schutz im Win­ter, wodurch sich der Ein­bau zwei­fach lohnt. Des Wei­te­ren schüt­zen Sie zudem noch vor Ein­bre­chern, die durch die Kel­ler­schei­ben in Ihr Haus ein­drin­gen möch­ten. Denn die Vor­satz­schei­ben sind zudem noch einbruchhemmend!

Wel­che Ver­si­che­rung muss ich abschlie­ßen, damit sie die Kos­ten der Feu­er­wehr bei Hoch­was­ser im Kel­ler über­nimmt? Am bes­ten schlie­ßen sie eine Ele­men­tar­scha­dens­ver­si­che­rung in der Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung ab, denn die­se bie­tet Ihnen Schutz vor Gefah­ren aus Wet­ter­ein­flüs­sen und dem­entspre­chend natür­lich auch Hoch­was­ser. Sie müs­sen aber natür­lich für sich selbst ent­schei­den, ob sich die­se Ver­si­che­rung für sich lohnt oder ob die ein­ma­li­gen Kos­ten einer Feu­er­wehr gerin­ger aus­fal­len wür­den. Am bes­ten machen Sie einen Ver­si­che­rungs­ver­gleich und rech­nen sich dies unter Berück­sich­ti­gung der Feu­er­wehr­kos­ten für sich selbst aus.

 Wenn Sie nun die pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz-Sys­te­me suchen, kön­nen Sie sich auch direkt an uns wenden. 

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort für Sie die sichers­te Lösung gegen die Fluten.

Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.
Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können!

 

Für eine kos­ten­lo­se Erst­be­ra­tung, kön­nen Sie uns gern über unser Kon­takt­for­mu­lar kon­tak­tie­ren oder rufen Sie uns ein­fach an (+49 (0)6183 80394 00)!

Lichtschacht vor Regen schützen

Lichtschacht gegen Regen schützen: So gehts auch bei Ihnen!

Lichtschacht gegen Regen schützen: So geht’s auch bei Ihnen!

Hef­ti­ge Nie­der­schlä­ge tre­ten immer öfter auf. Aus die­sem Grund möch­ten wir in die­sem Arti­kel näher auf das The­ma „Licht­schacht gegen Regen schüt­zen“ ein­ge­hen, was sinn­voll ist, um einer Über­schwem­mung vorzubeugen.

Lei­der kön­nen hier gro­ße Schä­den ent­ste­hen, vor allem wenn das Was­ser durch den Licht­schacht ins Haus oder in den Kel­ler kommt. Sie soll­ten wis­sen, ab wann Regen zu einem Pro­blem wer­den kann, damit Sie rich­tig han­deln und das Haus vor Hoch­was­ser schüt­zen kön­nen. Genau des­halb haben wir die­sen Arti­kel für Sie geschrie­ben. Haupt­säch­lich wer­den wir uns mit dem The­ma „Licht­schacht gegen Regen schüt­zen“ beschäftigen.

Wir wer­den in fol­gen­de The­men genau­er eingehen: 

  1. Licht­schacht gegen Regen schüt­zen: Wann wird viel Regen zum Problem?
  2. Licht­schacht gegen Regen schüt­zen: Wie schüt­ze ich mein Haus und mei­nen Licht­schacht vor Starkregen?
  3. Wel­che bau­li­chen Maß­nah­men schüt­zen mei­nen Kel­ler und mei­nen Licht­schacht vor Hochwasser?
  4. Wie kann ich mei­nen Kel­ler mit Hoch­was­ser­schutz absichern?
Lichtschacht gegen Regen schützen -Acrylschott
Licht­schacht gegen Regen schüt­zen ‑Acryl­schott

Lichtschacht gegen Regen schützen: Wann wird viel Regen zum Problem?

Um zu erken­nen, ob der Stark­re­gen Ihren Licht­schacht über­flu­ten kann, müs­sen wir uns zunächst die äuße­ren Fak­to­ren ansehen:

  • Ober­flä­chen­ver­schluss: Weist ihr Haus eine gro­ße Grün­flä­che auf, des­to unwahr­schein­li­cher ist es, dass Stark­re­gen eine Über­schwem­mung bei Ihnen aus­lö­sen wird. Denn je mehr Flä­che des Bodens durch Beton, Asphalt oder ähn­li­chem ver­schlos­sen wird, des­to eher ist es wahr­schein­lich, dass das Was­ser sich einen ande­ren Weg sucht und dann zum tiefs­ten Punkt fließt. Im schlimms­ten Fall müs­sen Sie dann den Licht­schacht gegen den Regen schützen.
  • Tro­cken­heit des Bodens: Ähn­lich sieht es aus, wenn es lan­ge nicht gereg­net hat und Ihre Grün­flä­che sehr tro­cken ist und kaum Was­ser auf­neh­men kann. Vor allem im Som­mer kön­nen Pro­ble­me auftreten.
Sandsackbarriere
Sand­sack­bar­rie­re
  • Kanal­sys­tem der Gemein­de oder Stadt: Die Kanal­sys­te­me sind lei­der meis­tens nicht dafür aus­ge­legt, hohe Men­gen an Was­ser auf­zu­neh­men und abzu­trans­por­tie­ren. Grund hier­für ist das Alter und auch Ver­stop­fun­gen durch Blät­ter oder Äste des Kanal­sys­tems, die das Ablau­fen des Was­sers erschweren.
  • Eige­ner Abfluss: Das­sel­be Pro­blem besteht natür­lich auch bei Ihrem eige­nen Abfluss. Bei einer Ver­schmut­zung Ihrer Regen­rin­nen und IHres Abflus­ses, kann das Was­ser nicht mehr rich­tig abflie­ßen und fließt dann im schlimms­ten Fall in Ihr Haus.
  • Lage des Hau­ses: Die Lage des Hau­ses spielt natür­lich eben­falls eine Rol­le. Soll­te Ihr Haus das letz­te Haus in einer abfal­len­den Stra­ße sein und einen gro­ßen Kel­ler haben, kön­nen Sie mit Pro­ble­men rechnen.

Bei all die­sen Bedin­gun­gen wird star­ker Regen für Sie zum Pro­blem. Doch natür­lich kann es auch ein­fach vor­kom­men, dass so immense Was­ser­mas­sen vom Him­mel fal­len, dass Sie selbst bei guter Vor­be­rei­tung über­schwemmt wer­den. Der ein­zi­ge Lösungs­weg ist dann der Schutz des Licht­schach­tes gegen Stark­re­gen.  Auf die­se Mög­lich­keit gehen wir nun ein.

Lichtschacht gegen Regen schützen - Alu-Aufsatz mittelgroßes Fenster
Licht­schacht gegen Regen schüt­zen – Alu-Auf­satz mit­tel­gro­ßes Fenster

Lichtschacht gegen Regen schützen: Wie schütze ich mein Haus und meinen Lichtschacht vor Starkregen?

Wenn Sie ein Haus bau­en, soll­ten fol­gen­de Infor­ma­tio­nen zur Über­schwem­mungs­ge­fähr­dung bei der Pla­nung des Hau­ses berück­sich­tig werden:

  • Gibt es Hoch­was­ser- und Stark­re­gen­ge­fähr­dungs­kar­ten, die dar­über Aus­kunft geben, wie stark das Haus hoch­was­ser­ge­fähr­det ist?
  • Was tut die Gemein­de zur Über­flu­tungs­vor­sor­ge bzw. was ist geplant? Sind ein Deich oder mobi­le Hoch­was­ser­schutzs­sys­te­me vor­han­den? Wer­den Flä­chen zur Zwi­schen­spei­che­rung von Was­ser bereitgestellt? 

Fol­gen­des soll­te mit dem Archi­tek­ten bespro­chen werden:

  1. Ver­si­cke­rungs­fä­hi­ge Flä­chen erhal­ten – Es soll­te so wenig Flä­che wie mög­lich beto­niert oder asphal­tiert wer­den. Ein hoher Anteil ver­si­cke­rungs­fä­hi­ger Flä­chen hilft bei Stark­re­gen und zahlt sich auch finan­zi­ell aus.
  2. Haus höher bau­en oder abschir­men – Wenn Sie neu bau­en, dann soll­ten Sie Grund­stü­cke in der Mul­den­la­ge oder am Fuß eines Hangs mei­den. So kann das Gebäu­de bei­spiels­wei­se höher gesetzt wer­den oder das Gelän­de fällt etwas vom Haus ab, damit das Was­ser gut abflie­ßen kann.
  3. Zusätz­li­che Was­ser­spei­cher anle­gen – Ergän­zen­de Sam­mel­be­häl­ter wie bei­spiels­wei­se die Regen­ton­ne, hel­fen, die Fol­gen eines Stark­re­gens zu mini­mie­ren. Die­se fan­gen Was­ser auf und kön­nen den Abfluss ver­zö­gern. Sol­che Hilfs­mit­tel sind vor allem wich­tig, wenn der Erd­bo­den selbst kei­ne gute Saug­kraft besitzt.
  4. Rück­stau­klap­pe ein­bau­en – Wie bereits erwähnt, kön­nen extre­me Nie­der­schlä­ge die Kana­li­sa­ti­on in kur­zer Zeit völ­lig über­las­ten. Einen effek­ti­ven Schutz vor der Über­las­tung der Kana­li­sa­ti­on, bie­tet eine Rück­stau­klap­pe. Die­se ver­hin­dert, dass Was­ser, Abwas­ser und schlimms­ten­falls Fäka­li­en in das Haus drü­cken. Für die­sen Schutz ist jeder Haus­be­sit­zer selbst verantwortlich.
  5.  Hoch­was­ser­schutz an den Öff­nun­gen: Wenn es trotz allen Maß­nah­men nicht aus­rei­chen soll­te, ein­fach nur Schwel­len zu bau­en, müs­sen Sie zu Hoch­was­ser­schutz grei­fen. Sie haben bei jeder Öff­nung am Haus ande­re Sys­te­me, die Ihnen hel­fen sich vor Stark­re­gen zu schüt­zen. Hier eine klei­ne Aus­wahl an wei­ter­füh­ren­den Artikeln:

 

Wasser wird aus Keller gepumpt nach Hochwasser
Was­ser wird aus Kel­ler gepumpt nach Hochwasser

Welche baulichen Maßnahmen schützen meinen Keller und meinen Lichtschacht vor Hochwasser?

Wenn das Was­ser durch die Kana­li­sa­ti­on ins Haus drückt oder es sogar durch die Wän­de kommt, dann sieht der Schutz des Kel­lers vor Hoch­was­ser etwas schwie­rig aus.

Fol­gen­de Mög­lich­kei­ten haben Sie:

  • Rück­stau­klap­pe – Soll­te das Was­ser durch Abflüs­se, Toi­let­ten oder die Dusche ins Haus flie­ßen, liegt es womög­lich dar­an, dass kei­ne Rück­stau­klap­pe ver­baut wur­de. Die­se nach­träg­lich ein­zu­bau­en kos­tet unge­fähr 500,00 bis 1500,00 Euro, abhän­gig davon, wie das Kanal­sys­tem bei Ihnen auf­ge­baut ist und wie schwie­rig der Zugang für den Hand­wer­ker ist. Die­se Pro­duk­te fin­den Sie in unse­rem Part­ner­shop. Hier der Link dazu: https://howashop.de/products/absperrblase
  • Kel­ler flu­ten – Hier­für ist die Vor­aus­set­zung, dass das Mau­er­werk geschützt ist und kei­ne Wert­sa­chen im Kel­ler gela­gert werden.
  • Mau­er­werk von innen – Wenn Sie Ihren Kel­ler flu­ten möch­ten und vor­her durch einen Fach­mann grü­nes Licht dafür bekom­men haben, kön­nen Sie dafür eine spe­zi­el­le Fir­ma beauf­tra­gen oder es selbst tun. Im Prin­zip gibt es ver­schie­de­ne Far­ben und Dicht­mas­sen, die auf die Kel­ler­wand auf­ge­tra­gen oder inji­ziert wer­den. Die­se Arbei­ten kos­ten etwa 40,00 bis 60,00 Euro pro qm.
  • Mau­er­werk von außen – Für die­se Maß­nah­me muss vor­her die Außen­mau­er unter der Erde frei­ge­legt wer­den. Danach wird die Mau­er mit einem spe­zi­el­len Dicht­ver­fah­ren was­ser­dicht ver­schlos­sen. Die Kos­ten hier­für sind sehr hoch. Mit 1000,00 bis 2000,00 € pro Meter kön­nen Sie hier rechnen.
  • Vor­keh­run­gen tref­fen – Sie soll­ten beden­ken, dass für das Flu­ten des Kel­lers gewis­se Vor­keh­run­gen getrof­fen wer­den müs­sen. Dazu zäh­len Bei­spiels­wei­se das Höhen­la­gen von Steck­do­sen, den Kel­ler aus­zu­räu­men und wich­ti­ge Gegen­stän­de nicht im Kel­ler zu lagern. Den­ken Sie außer­dem an Möbel, Schrän­ke und elek­tri­sche Geräte.
  • Was­ser­dich­ter Licht­schacht ein­bau­en: Wei­ter­hin gibt es auch was­ser­dich­te Licht­schäch­te, die Sie ein­bau­en kön­nen. Dann kann das Was­ser auch ein­fach in den Licht­schacht lau­fen, ohne das ein Scha­den entsteht.

 

Wie kann ich meinen Keller mit Hochwasserschutz absichern?

Gern zei­gen wir Ihnen im Fol­gen­den die Mög­lich­kei­ten des Hoch­was­ser­schut­zes auf:

  • Kel­ler­tür: Das Hoch­was­ser­schutz-Sys­tem soll­ten Sie je nach Stau­hö­he wäh­len. Bei wenig Hoch­was­ser unter 20 cm, rei­chen meis­tens Sand­sä­cke, wel­che jedoch ziem­lich arbeits­in­ten­siv sind. Alter­na­ti­ven wären auch was­ser­ge­füll­te Schläu­che, Schlän­gel oder PE-Sper­ren. Wenn das Was­ser über 20 cm im Kel­ler steht, soll­ten Sie lie­ber zu Alu-Damm­bal­ken, Magnet­schotts oder ähn­li­chen Sys­te­men grei­fen. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu fin­den Sie in unse­rem Arti­kel Hoch­was­ser­schutz für eine Kellertür
  • Kel­ler­fens­ter: Die­ses kön­nen es von innen mit Alu-Schotts oder von außen mit Acryl­schotts. Der ein­fachs­te Weg jedoch, ist der Aus­tausch des bestehen­den Fens­ters gegen ein was­ser­dich­tes Kel­ler­fens­ter. Auch hier­zu haben wir einen Arti­kel geschrie­ben: Hoch­was­ser­schutz Kellerfenster
  • Licht­schäch­te gegen Regen schüt­zen: Ähn­lich wie bei Kel­ler­fens­tern, ste­hen auch Luft­schäch­te oft ganz im Was­ser. Dafür gibt es klei­ne­re Vari­an­ten der oben genann­ten Sys­te­me für Kel­ler­fens­ter. Die­se sind auch ent­spre­chend günstiger.
  • Roh­re: Hier kön­nen Sie mit spe­zi­el­len Absperr­bla­sen behel­fen. Die­se wer­den meis­tens für den Kanal­bau ein­ge­setzt, funk­tio­nie­ren jedoch eben­falls sehr gut für den kurz­fris­ti­gen Hoch­was­ser­schutz von Roh­ren ver­schie­den Art. Hier gelan­gen Sie zum Shop von Absperr­bla­sen gegen Hochwasser

Wir hof­fen, dass wir Ihnen mit die­sen Arti­kel etwas mehr Klar­heit ver­schaf­fen konn­ten. Soll­ten Sie jedoch noch Fra­gen haben, dann kön­nen Sie uns ger­ne tele­fo­nisch oder per E‑Mail kontaktieren.