Hochwasserschutz fürs Haus Teil 1

Haus wäh­rend einer Flut @ChiccoDodiFC / depositphotos.com

Hochwasserschutz fürs Haus: 

4 einfache Schritte, die Ihnen nicht nur Zeit, sondern auch einige hundert Euro sparen. Und das bei maximalem Schutz vor Hochwasser – 

Teil 1

Um Ihr Haus rich­tig gegen Hoch­was­ser abzu­si­chern, ist es wich­tig zu ver­ste­hen, mit wel­chen Pro­ble­men Sie kon­fron­tiert werden. 

Abhän­gig von der Art, Län­ge und Höhe des Hoch­was­sers müs­sen unter­schied­li­che Maß­nah­men ergrif­fen werden. 

Wie Sie sich opti­mal vor Hoch­was­ser schüt­zen und beim Hoch­was­ser­schutz nicht nur Zeit, son­dern unter Umstän­den auch ordent­lich Geld spa­ren, erfah­ren Sie in unse­rem Artikel. 

Alter­na­tiv kön­nen Sie auch ein­fach direkt bei uns anfra­gen und spa­ren sich damit das Lesen!

 

4 Schritte, um Ihr Haus optimal gegen Hochwasser zu schützen!

Rich­tig gele­sen, es gibt nur vier essen­zi­el­le Schrit­te, damit Sie den pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz für Ihr Haus finden.

Hal­ten Sie die­se Schrit­te ein, spa­ren Sie sich unter Umstän­den eine Men­ge Geld und erlan­gen die Sicher­heit, jetzt und in Zukunft, die rich­ti­ge Ent­schei­dung getrof­fen zu haben.

 

Dieser Artikel besteht aus folgenden vier Teilen:

Schritt 1: Erkennen, welches Hochwasser Ihr Haus treffen kann! Teil 1

Schritt 2: Analyse der Risiken und Probleme bei Hochwasser am Haus Teil 2

Schritt 3: Welcher Hochwasserschutz passt nun zu Ihrem Haus? Teil 3

Schritt 4: Alles in eine Anfrage packen! – Die richtigen Lösungen für Ihr Problem finden! Teil 4

 

Lassen Sie uns loslegen!


Schritt 1: Erkennen, welches Hochwasser Ihr Haus treffen kann!

Es gibt ver­schie­de­ne Arten von Hoch­was­ser, all­ge­mein kann man aber sagen, die meis­ten wer­den durch Unwet­ter und star­ken Regen ausgelöst. 

Wel­ches Hoch­was­ser kann Sie treffen? 

Fluss­hoch­was­ser

    • Wenn es über einen län­ge­ren Zeit­raum stark reg­net und die Pegel der Flüs­se stei­gen, kann es sein, dass eini­ge Flüs­se oder Bäche sich in rei­ßen­de Strö­me ver­wan­deln und über die Ufer tre­ten. Hier muss man als Haus­be­sit­zer dar­auf auf­pas­sen, dass man einen Schutz wählt, der das Haus meh­re­re Tage oder sogar Wochen schüt­zen kann. Auch muss man ande­re Vor­keh­run­gen tref­fen, als bei einer Sturzflut. 

Sturm­flut

    • Wenn Win­de das Was­ser von gro­ßen Seen oder Mee­ren dazu brin­gen, immer höhe­re Wel­len zu bil­den, kann es dazu kom­men, dass die­se Wel­len einen gan­zen Land­strich unter Was­ser set­zen. – Dies kommt in Deutsch­land eher an den Küs­ten vor und wird meist von der Regie­rung durch Prä­ven­tiv­maß­nah­men verhindert. 

Sturz­flut

    • Sturz­flu­ten stel­len meist das größ­te Risi­ko für Haus­be­sit­zer dar. 
    • Wenn es punk­tu­ell stark reg­net und der Boden das Was­ser nicht mehr auf­neh­men kann, ent­ste­hen inner­halb von Minu­ten rei­ßen­de Flüs­se, sogar auf den Stra­ßen. Kel­ler lau­fen voll. Autos wer­den weg­ge­schwemmt. Alles, was im Weg des Was­sers ist, wird über­flu­tet oder mitgerissen. 
    • Das Tücki­sche dar­an, kei­ner nicht ein­mal die Regie­rung oder Meteo­ro­lo­gen, kön­nen genau vor­her­sa­gen, wo und wann es dazu kom­men wird.
Häu­ser mit stei­gen­dem Was­ser @2mmedia / depositphotos.com

Maß­nah­men, die schnell auf­ge­baut wer­den kön­nen, haben hier enor­me Vorteile. 

Dazu einige Pressestimmen, die das Problem bereits erkannt haben!

*In klei­ne­ren Ein­zugs­ge­bie­ten mit einer Flä­che von weni­ger als 100 km² wer­den Hoch­was­ser bereits durch kurz­zei­ti­ge Stark­nie­der­schlä­ge aus­ge­löst, die ins­be­son­de­re bei ver­stärk­ten Gewit­ter­re­gen im Som­mer auf­tre­ten. In den Sied­lungs­ge­bie­ten sind bei sol­chen Nie­der­schlä­gen Über­las­tun­gen der Kanal­net­ze zu beob­ach­ten.* – Schreibt das hes­si­sche Lan­des­amt für Natur­schutz, Umwelt und Geologie

*Alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger müs­sen mit­hel­fen und einen Teil der Ver­ant­wor­tung zur Scha­dens­ver­mei­dung selbst über­neh­men. Des­halb ist es hier beson­ders wich­tig, dass jeder Ein­zel­ne durch Vor­sor­ge Schä­den ver­mei­den und bei Gefah­ren­la­gen unver­züg­lich reagie­ren kann.* – Emp­feh­lung der Stadt Frank­furt und Umgebung

*Zahl künf­ti­ger Hoch­was­ser­op­fer könn­te um das Sie­ben­fa­che stei­gen bis 2040* – schreibt der MDR

 

*Unter dem Strich ist für die meis­ten Regio­nen mit einer Zunah­me der Ereig­nis­se um ca. 10 % bis 50 % zu rech­nen* – Pro­gno­se Deut­scher Wet­ter­dienst für das 21. Jahr­hun­dert – https://www.dwd.de/DE/fachnutzer/wasserwirtschaft/entwicklung_starkniederschlag_deutschland_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=5 

 

Haben Sie herausgefunden, welche Art von Hochwasser Sie treffen kann? Gut, dann weiter zum nächsten Schritt!

 

Teil/Seite

1 2 3

Hochwasserschutz für die Tür – Teil 1

Über­flu­tet York Stadtstraße@janefromyork / depositphotos.com

Hochwasserschutz für die Tür: 

Wie Sie Ihre Tür vor dem nächsten Hochwasser sichern und dabei noch Zeit und Geld sparen!

Teil 1

Hoch­was­ser ist ein Pro­blem für vie­le Haus­ei­gen­tü­mer. Abhän­gig von der Art des Hoch­was­sers trifft es die Einen här­ter und die Ande­ren schwächer.

Öff­nun­gen, die bei Hoch­was­ser beson­de­re Pro­ble­me berei­tet sind Türen.

Sie las­sen viel Was­ser rein und sie dicht zu bekom­men, gestal­tet sich oft schwie­ri­ger als zuerst angenommen.

Wie Sie den pas­sen­den Hoch­was­ser­schutz für Ihre Haus‑, Kel­ler- oder Ter­ras­sen­tür fin­den, erfah­ren Sie hier!

 

Wir hel­fen bei der Aus­wahl des Schutzes

Sie spa­ren sich unter Umstän­den viel Geld und eine spä­te­re Kata­stro­phe, wenn Sie wis­sen wor­auf es ankommt, wenn Sie nach einem Hoch­was­ser­schutz für Ihre Tür suchen. 

Wie Sie sehen wer­den, gibt es unter­schied­li­che Brei­ten, Höhen, Mate­ria­li­en, Anfor­de­run­gen und per­sön­li­che Bedürf­nis­se, für die es unter­schied­li­che Sys­te­me gibt. 

 

Die fal­sche Ent­schei­dung kann schwe­re Fol­gen haben

Sie soll­ten Ihre Ent­schei­dung nicht auf die leich­te Schul­ter nehmen. 

Es geht schließ­lich um Ihr Haus, Ihr Hab und Gut und Ihre Familie!

Wenn Sie ein Sys­tem kau­fen (viel­leicht in einem Online-Shop) und es nicht auf Ihrer Klin­ker­fas­sa­de funk­tio­niert, Sie aber vor­her nicht dar­über auf­ge­klärt wur­den, dann haben SIE das Problem. 

Im schlimms­ten Fall kau­fen Sie ein Pro­dukt für 800 €, das nächs­te Hoch­was­ser kommt, das Sys­tem ver­sagt und Sie haben nun 800 € aus dem Fens­ter gewor­fen UND müs­sen schon wie­der nach dem Hoch­was­ser auf­räu­men und trockenlegen. 

Dabei woll­ten Sie genau die­ses Pro­blem doch vermeiden. 

 

Übri­gens kön­nen Sie uns jeder­zeit kon­tak­tie­ren, wenn Ihnen die Selbst­re­cher­che zu müh­sam ist. Wir hel­fen Ihnen durch geziel­te Fra­gen inner­halb von 10 Minu­ten den pas­sen­den Schutz zu fin­den. Wahr­schein­lich spa­ren wir Ihnen dabei auch noch Geld. 

 

Welche Probleme entstehen, wenn man auf der Suche nach Hochwasserschutz für Türen ist?

Mit Hoch­was­ser gehen eini­ge Pro­ble­me ein­her, die man im ers­ten Moment nicht ver­mu­tet. Abhän­gig davon, wel­che Art von Hoch­was­ser Sie trifft, kann es zu ver­hee­ren­den Schä­den von Mensch, Umwelt und Gebäu­de kom­men. Wenn das Hoch­was­ser durch Ihre Türen kommt, haben sich vie­le schlaue Köp­fe Gedan­ken gemacht wie man das ver­hin­dern kann. 

Es gibt vie­le gute Schutz­mög­lich­kei­ten, die von Anfang bis Ende durch­dacht wur­den und ande­re, die nicht so funk­tio­nie­ren wie sie funk­tio­nie­ren sollten. 

Hier fängt Ihr Pro­blem an: 

Für wel­ches Sys­tem und für wel­che Lösung soll ich mich entscheiden?

Wel­che Anfor­de­run­gen soll­te ich an ein Sys­tem stellen? 

Was ist mir als Betrof­fe­ner wichtig? 

Wer muss das Sys­tem im Not­fall auf­bau­en und funk­tio­niert es dann so wie es sollte? 

Je mehr Sie sich mit dem The­ma aus­ein­an­der­set­zen, denn immer­hin kos­ten vie­le Sys­te­me eini­ge hun­dert Euro, des­to unent­schlos­se­ner wer­den Sie. 

Mit die­sem Bei­trag wol­len wir Licht ins Dunk­le brin­gen, denn auch, wenn es für vie­le selt­sam klingt, eine ein­heit­li­che Prüf­stel­le für Hoch­was­ser­schutz-Pro­duk­te gibt es nicht! 

 

Wir führen Sie nun durch gezielte Denkanstöße auf den richtigen Weg, damit Sie sich richtig entscheiden können. 

Grund­sätz­lich ist es für Sie wich­tig festzustellen: 

  • Wel­ches Hoch­was­ser Sie tref­fen kann
  • Wie Ihr Haus beschaf­fen ist 
  • Und zum Schluss, wel­che per­sön­li­chen Anfor­de­run­gen und Bedürf­nis­se Sie an einen Hoch­was­ser­schutz für Türen stellen. 

Abhän­gig von die­sen Über­le­gun­gen kris­tal­li­siert sich her­aus wel­che Sys­te­me für Sie pas­sen und wel­che nicht. 

Allein die­se Lek­tü­re kann Ihnen unter Umstän­den hun­der­te Euro spa­ren und vor allem viel Ärger.

 

Die verschiedenen Arten von Hochwasser. Und welche Anforderungen Sie daraus ableiten können!

Bevor man ein Pro­blem behe­ben kann, soll­te man wis­sen, mit wel­chem Pro­blem man zu kämp­fen hat. Es gibt nicht das eine Hoch­was­ser, denn jedes Hoch­was­ser ist anders und Sie müs­sen vor­her grob wis­sen, wel­che Situa­ti­on bei Ihnen zutrifft. 

Am bes­ten neh­men Sie sich kurz ein Stück Papier und einen Stift zur Hand und gehen die nächs­ten Punk­te durch. 

Notie­ren Sie dabei, wel­che Situa­ti­on bei Ihnen zutrifft. 

 

Hier eine klei­ne Exkur­si­on zu ver­schie­de­nen Hochwasser-Arten: 

  • Fluss­hoch­was­ser: Die Flüs­se tre­ten über die Ufer
  • Sturm­flut: Wind treibt das Was­ser der Mee­re an die Küste
  • Sturz­flut: Stark­re­gen kann nicht mehr abflie­ßen und staut sich

 

Diese Hochwasser-Arten teilen sich in bestimmte Merkmale auf: 

Hoch­was­ser Höhe:

  • Nied­ri­ges Hoch­was­ser bis zu 10 cm Höhe 
  • Mitt­le­res Hoch­was­ser bis zu 60 cm Höhe
  • Hohes Hoch­was­ser über 60 cm Höhe (Meist, wenn Flüs­se übertreten) 

Dau­er des Hochwassers:

  • Stand­zeit von weni­ger als 24 Stun­den, meist bei einem Starkregen 
  • Stand­zeit von mehr als 24 Stun­den, meist bei über­tre­ten­den Flüs­sen oder Sturmflut

Hoch­was­ser-Geschwin­dig­keit:

  • Schnel­le Fließ­ge­schwin­dig­keit bei Stark­re­gen und Sturmfluten
  • Lang­sa­me Fließ­ge­schwin­dig­keit bei über­tre­ten­den Flüssen 

Vor­lauf­zeit:

  • Weni­ger als 24 Stun­den in der Regel bei Starkregen
  • Mehr als 24 Stun­den, wenn bei­spiels­wei­se Flüs­se übertreten

Eine detail­lier­te Auf­lis­tung fin­den Sie hier (https://www.hochwasserschutz-profis.de/?p=557)

 

Sie sollten also jetzt folgende erste Fragen geklärt haben: 
  1. Wel­ches Hoch­was­ser trifft Sie?
  2. Wie hoch trifft Sie das Hoch­was­ser? Und wie hoch muss Ihr Hoch­was­ser­schutz für die Tür sein? 
    1. Bei­spiels­wei­se, wie hoch Stand das Was­ser das letz­te Mal in Ihrem Kel­ler, Ihrer Gara­ge oder im Wohnzimmer? 
  3. Wie lan­ge steht das Hoch­was­ser am Haus? Reicht es die Tür abzu­si­chern oder müs­sen Sie das Mau­er­werk versiegeln? 
    1. Bei mehr als 24 Stun­den kann das Was­ser Ihr Mau­er­werk durch­drin­gen und Sie soll­ten dies bei Ihren Über­le­gun­gen mit einbeziehen
  4. Wie schnell fließt das Was­ser an? 
  5. Wie lan­ge vor­her wis­sen Sie Bescheid, dass Hoch­was­ser kommt? 
  6. Fra­ge Num­mer 4 und 5 sind ähnlich: 
    1. Muss das Sys­tem in weni­gen Minu­ten ste­hen oder haben Sie Zeit? 
    2. Bahnt sich das Was­ser lang­sam sei­nen Weg, weil bei­spiels­wei­se Ufer über­tre­ten oder Woh­nen Sie an einem Hang und das Was­ser schießt förm­lich bei Stark­re­gen runter? 

 

Alles auf­ge­schrie­ben? Gut, jetzt ken­nen Sie das Pro­blem etwas näher und kön­nen sich um den nächs­ten wich­ti­gen Punkt kümmern. 

 

Falls Sie Ihr Stu­di­um der Hoch­was­ser­schutz­sys­te­me hier schon abbre­chen wol­len, kein Pro­blem. Sie kön­nen uns auch ein­fach kon­tak­tie­ren und wir bie­ten Ihnen die pas­sen­de Lösung. 

Wir machen Ihnen sicher auch kei­ne Vor­wür­fe, wenn Sie Ihr Hoch­was­ser­stu­di­um abbre­chen wollen. 

 

Teil/Seite

1 2 3