Was tun wenn Wasser in den Keller läuft? – Die Sofortanleitung

Was tun, wenn Wasser in den Keller läuft? – Die Sofortanleitung

Ist Ihnen bereits ein­mal Was­ser in den Kel­ler gelau­fen? Das kann näm­lich eine sehr unan­ge­neh­me Erfah­rung sein. Was­ser im Kel­ler zu haben ist nicht nur ner­ven­auf­rei­bend, es kann auch sehr gefähr­lich wer­den. Vie­le wis­sen zudem oft nicht wie sie in so einer Situa­ti­on reagie­ren sol­len. Genau des­halb zei­gen wir Ihnen heu­te, wie Sie jetzt han­deln sollten.

Gera­de nach einem star­ken Unwet­ter kann es pas­sie­ren, dass der Kel­ler mit Was­ser über­schwemmt wird. Doch wie reagie­ren Sie in so einer Situa­ti­on am besten?

Was tun, wenn Was­ser in den Kel­ler läuft? Bewah­ren Sie auf jeden Fall erst­mal Ruhe und schal­ten den Strom ab! Das ist die wich­tigs­te Maß­nah­me. Wei­ter­hin soll­ten Sie sich von Was­ser fern­hal­ten, wel­ches irgend­wie bräun­lich wirkt oder einen Film auf der Ober­flä­che hat. Hier kann es vor­kom­men, dass das Was­ser kon­ta­mi­niert ist. Hal­ten Sie sich des­halb auf jeden Fall fern davon.

Was Sie sonst tun soll­ten, wenn der Kel­ler mit Was­ser voll­läuft, erklä­ren wir Ihnen genau­er in die­ser Sofort­an­lei­tung. In die­sem Arti­kel fin­den Sie alles, was Sie wis­sen müs­sen, um beim nächs­ten Hoch­was­ser rich­tig zu reagieren.

Inhaltsverzeichnis

  • Sofort­maß­nah­men, wenn Was­ser in den Kel­ler läuft!
  • Was ist zu tun wäh­rend eines Hochwassers?
  • Was pas­siert nach­dem Hochwasser?
  • Wer zahlt für den Scha­den durch Was­ser im Keller?

Das können Sie tun, wenn Wasser in den Keller läuft!

Wie bereits oben erwähnt, soll­ten Sie zu aller erst Ruhe bewah­ren. Oft sieht ein Hoch­was­ser erschre­cken­der aus, als es eigent­lich ist. Behal­ten Sie also einen kla­ren Kopf!

Zudem müs­sen Sie sicher­stel­len, dass der Strom kom­plett abge­stellt ist um mög­li­che Gefah­ren, sowie Schä­den zu ver­mei­den. Bege­ben Sie sich dazu auf kei­nen Fall in Gefahr! Ihre Gesund­heit steht immer im Vor­der­grund. Außer­dem müs­sen Sie sich vom Was­ser fern­hal­ten. Das liegt dar­an, dass das Was­ser mit Fäka­li­en oder Che­mi­ka­li­en kon­ta­mi­niert sein könnte.

Natür­lich kön­nen Sie ins Was­ser gehen, wenn es sich um kla­res Was­ser han­delt. Wenn Sie jedoch nicht wirk­lich müs­sen, soll­ten Sie den Kon­takt mit dem Was­ser vermeiden.

Hal­ten Sie sich also zu Ihrem eige­nen Schutz fern!

Wei­ter­hin soll­te umge­hend die Feu­er­wehr ange­ru­fen wer­den. Die­se kann dann unter­su­chen, ob von dem Kel­ler eine Gefahr aus­geht und wie stark der Scha­den ist. Erst wenn die Feu­er­wehr bestä­tigt, dass die Situa­ti­on unge­fähr­lich ist, kön­nen Sie anfan­gen mit wei­te­ren Maßnahmen.

Weiterhin sollten Sie folgende Dinge tun:

  1. Soll­te Was­ser durch die Tür oder das Fens­ter flie­ßen: Dies ist ein unschö­ner Anblick, aber weni­ger dra­ma­tisch, wenn es sich um wenig Was­ser han­delt. Stop­pen Sie das Was­ser mit Hand­tü­chern und hin­dern Sie es am wei­ter­flie­ßen. Machen Sie zudem Fotos für die Versicherung.
  2. Es fließt Was­ser zurück aus dem Abfluss(Dusche,WC): Dies ist eine erns­te­re Ange­le­gen­heit, denn hier müs­sen Sie etwas vor­sich­ti­ger sein. Das Was­ser aus dem Kanal könn­te durch Fäka­li­en kon­ta­mi­niert sein. Ver­su­chen Sie hier auch das Was­ser am wei­ter­lau­fen zu hin­dern. Sei­en Sie aber vorsichtig!
  3. Es befin­det sich bis zu 30 cm Was­ser im Kel­ler: Soll­te sich viel Was­ser im Kel­ler befin­den, dann hal­ten Sie sich auf jeden Fall vom Kel­ler fern. Der Kon­takt mit dem Was­ser kann poten­ti­ell gefähr­lich sein und soll­te des­halb ver­mie­den wer­den. Kon­tak­tie­ren Sie umge­hend die Feuerwehr.
  4. Der Kel­ler ent­hält mehr als 30 cm Was­ser: Hier soll­ten Sie genau­so reagie­ren, wie bei einem klei­nen Hoch­was­ser. Ver­mei­den Sie den Kon­takt zum Was­ser und war­ten auf die Feu­er­wehr. Je grö­ßer das Hoch­was­ser ist, des­to grö­ßer ist auch die Wahr­schein­lich­keit, dass es ver­un­rei­nigt ist. Sie soll­ten zudem das Was­ser erst raus pum­pen, wenn die Feu­er­wehr ihr OK gibt. Andern­falls kann es Sie teu­er zu steh­len kom­men, wenn Sie das Was­ser ein­fach raus pumpen.

Nun wis­sen Sie was Sie direkt für Sofort­maß­nah­men ergrei­fen müs­sen. Aber was soll­ten Sie wäh­rend eines Hoch­was­sers tun? Das sehen Sie im nächs­ten Abschnitt die­ser Sofort­an­lei­tung zu Was­ser im Keller.

Was ist zu tun während eines Hochwassers?

Haben Sie die ers­ten Maß­nah­men ergrif­fen, gilt es zunächst auf das Ein­tref­fen der Feu­er­wehr zu war­ten. Um mög­li­che Umwelt­schä­den zu ver­mei­den, ist es sehr wich­tig, dass die Feu­er­wehr kommt. Sie kann zudem ein­schät­zen, ob von Ihrem Kel­ler eine Gefahr aus­geht. Bei­spiels­wei­se könn­te Far­be oder Öl ins Was­ser gelangt sein. Dies ist dann schnell gefähr­lich für die Umwelt und das Grundwasser.

Sie soll­ten nie­mals das Was­ser aus dem Kel­ler pum­pen, ohne das Ein­ver­ständ­nis der Feu­er­wehr zu haben. Das kann am Ende zu hohen Kos­ten führen.

Eben­falls ist es sehr wich­tig, dass Sie Fotos machen und die Situa­ti­on doku­men­tie­ren. Sie sind näm­lich spä­ter in der Beweis­pflicht gegen­über Ihrer Ver­si­che­rung. Ach­ten Sie hier vor allem dar­auf die Höhe des Was­sers fest zu hal­ten sowie die Aus­tritts­stel­le des Wassers.

Rat­sam ist es eben­falls, wenn Sie die Ver­si­che­rung wäh­rend des Scha­dens direkt anzu­ru­fen. Dann kann Ihnen die Ver­si­che­rung sagen, was Sie jetzt tun müs­sen. Die zustän­di­gen Ver­si­che­run­gen sind in die­sem Fall Ihre Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung und Ihre Haus­rat­ver­si­che­rung. Je nach­dem was die Ursa­che für das Hoch­was­ser war, kommt eine ande­re Ver­si­che­rung auf.

Sobald die Feu­er­wehr den Kel­ler aus­ge­pumpt hat und die Situa­ti­on frei von Gefahr ist, kön­nen Sie wei­te­re Maß­nah­men ergrei­fen. Wel­che das sind kön­nen Sie im nächs­ten Abschnitt nachlesen.

Was passiert nachdem Wasser in den Keller gelaufen ist?

Ist der Kel­ler erst ein­mal leer gepumpt, fängt die rich­ti­ge Arbeit an. Wenn die Feu­er­wehr bestä­tigt hat, dass der Kel­ler sicher ist, dann kön­nen Sie wei­ter doku­men­tie­ren. Denn erst jetzt wird sicht­bar, was das Hoch­was­ser oder der Stark­re­gen für Schä­den ange­rich­tet haben. Hal­ten Sie sich von Gefah­ren fern und sei­en Sie vorsichtig!

Kon­tak­tie­ren Sie umge­hend Ihre Ver­si­che­rung um das Pro­blem zu mel­den. Die­se kann dann das wei­te­re Vor­ge­hen bestim­men. Erst wenn die Ver­si­che­rung zustimmt, kön­nen Sie anfan­gen mit den Auf­räum-Arbei­ten. Haben Sie das Ein­ver­ständ­nis der Ver­si­che­rung, kön­nen Sie nas­se Gegen­stän­de zum Trock­nen raus legen. Wei­ter­hin soll­ten Sie auch anfan­gen zu Lüf­ten. Öff­nen Sie hier­zu alle Fens­ter und Türen, damit die Feuch­tig­keit aus dem Kel­ler ent­wei­chen kann. Ach­ten Sie dar­auf, dass es dadurch nicht zu einer erneu­ten Über­schwem­mung kommt.

Außer­dem soll­ten Sie eine Trock­nungs­fir­ma kon­tak­tie­ren, damit die­se Trock­ner auf­stel­len kann. Tra­gen Sie außer­dem Hand­schu­he sowie eine Atem­mas­ke, wenn Sie den Kel­ler säu­bern. So ver­hin­dern Sie even­tu­el­le Kon­ta­mi­na­ti­on. Das Lüf­ten des Kel­lers ist eben­falls sehr wich­tig, damit sich kein Schim­mel bildet.

Las­sen Sie zudem die Elek­tro­nik und die Ölhei­zung über­prü­fen. Es kann sein, dass die­se Scha­den genom­men haben.

Damit Ihnen so etwas nicht noch­mal pas­siert gibt es uns:

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.
Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können!

Soll­ten Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen suchen, könn­ten Ihnen auch die­se Arti­kel hier helfen:

Nach­dem Sie nun die Sofort­an­lei­tung für Was­ser im Kel­ler gese­hen haben, soll­ten wir noch klä­ren, wer für den Scha­den bei einem Hoch­was­ser aufkommt.

Wer zahlt für den Schaden durch Wasser im Keller?

Wenn der Kel­ler voll Was­ser ist und Scha­den anrich­tet, dann gehen die meis­ten Men­schen davon aus, dass die Ver­si­che­rung die Kos­ten übernimmt.

Lei­der ist dies ein weit­ver­brei­te­ter Aberglaube.

Ihre Ver­si­che­rung über­nimmt nur bestimm­te Schä­den. Je nach­dem, was die Ursa­che für das Hoch­was­ser ist, muss die pas­sen­de Ver­si­che­rung her. Bei­spiels­wei­se bei einem Rück­stau durch den Kanal benö­ti­gen Sie  eine Ele­men­tar­scha­den­ver­si­che­rung inner­halb der Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung. Soll­te  das Was­ser von Außen kom­men, gilt dies genauso.

Eine Über­schwem­mungs­ver­si­che­rung zahlt nur, wenn das Was­ser von Außen kam. Der Rück­stau ist hier nicht ver­si­chert. Kaput­te Gegen­stän­de wer­den durch die Haus­rats­ver­si­che­rung mit Ele­men­tar­scha­den­bau­stein über­nom­men. Es ist wirk­lich wich­tig, dass Sie die­sen Bau­stein mit drin haben, denn ansons­ten zahlt die Ver­si­che­rung nicht.

Ohne eine pas­sen­de Ver­si­che­rung wird es sehr teu­er für Sie. Im Schnitt kos­tet so ein Hoch­was­ser etwa 6.600 Euro. Das kann aber natür­lich von Situa­ti­on zu Situa­ti­on anders sein.

Für den Feu­er­wehr­ein­satz müs­sen Sie auch selbst auf­kom­men. Der Ein­satz wird nur über­nom­men, wenn ein gan­zes Wohn­ge­biet betrof­fen ist. In so einem Fall zahlt die Gemein­de den Einsatz.

 

Wenn Sie Fra­gen, Anre­gun­gen oder Pro­ble­me bzgl. des Hoch­was­ser­schut­zes haben, kön­nen Sie sich auch ger­ne direkt an uns wenden.

Durch unse­re kos­ten­freie Hoch­was­ser­schutz-Bera­tung fin­den und instal­lie­ren wir deutsch­land­weit und vor Ort für Sie die sichers­te Lösung gegen die Flu­ten. Opti­mal abge­stimmt auf Ihre Bedürf­nis­se als besorg­ter Immo­bi­li­en­be­sit­zer tref­fen wir gemein­sam die Wahl eines eta­blier­ten Schutzsystems.
Damit Sie trotz star­kem Regen und anschwel­len­den Flüs­sen wie­der beru­higt schla­fen können!

Wasser im Keller durch Starkregen – Vorgehen mit der Versicherung

Wasser im Keller durch Starkregen – Vorgehen mit der Versicherung

Wie Sie sich bestimmt vor­stel­len kön­nen oder schon am eige­nen Leib erfah­ren muss­ten, ist Was­ser im Kel­ler eine sehr unan­ge­neh­me Ange­le­gen­heit. Nie­mand beschäf­tigt sich ger­ne damit das Hoch­was­ser stun­den­lang aus dem Kel­ler zu schöp­fen oder zu pum­pen. Zudem ist Was­ser im Kel­ler nicht nur eine psy­chi­sche Belastung.

Was­ser im Kel­ler kann auch immense Schä­den an Ihrem Eigen­tum und Inven­tar hin­ter­las­sen. Das ist zum einen ärger­lich, wenn es sich um wich­ti­ge Gegen­stän­de han­delt. Zudem kann ein Scha­den durch Hoch­was­ser auch sehr teu­er sein. Da man oft nicht selbst dafür auf­kom­men möch­te und finan­zi­ell auch gar nicht in der Lage ist, muss eine Ver­si­che­rung Únter­stüt­zung leis­ten. Doch was muss man bei der Ver­si­che­rung beachten?

Wie das Vor­ge­hen mit Ihrer Ver­si­che­rung bei Was­ser im Kel­ler aus­sieht, erklä­ren wir Ihnen aus­führ­lich in die­sem Arti­kel! So kön­nen Sie unnö­ti­ge Stra­pa­zen mit Ihrer Ver­si­che­rung ver­mei­den, soll­ten Sie jemals Was­ser im Kel­ler haben. Ger­ne kön­nen Sie uns auch jeder­zeit für eine per­sön­li­che Bera­tung kontaktieren.

Hochwasser Garage

Inhaltsverzeichnis

  • Wie ist das Vor­ge­hen mit der Ver­si­che­rung bei der Schadensregulierung?
  • Wel­che Ver­si­che­rung ist für wel­chen Scha­den zuständig?

Wie geht man mit der Versicherung vor?

Wenn Sie von Hoch­was­ser im Kel­ler betrof­fen sind, ist es sehr wich­tig, dass Sie sich umge­hend mit Ihrer Ver­si­che­rung in Ver­bin­dung set­zen. Die­se muss näm­lich die Situa­ti­on prü­fen und sich den Scha­den anse­hen. Erst wenn die Ver­si­che­rung umfas­send infor­miert ist und grü­nes Licht gibt , soll­ten Sie mit den Auf­räum­ar­bei­ten beginnen.

Soll­ten Sie das vor­her schon tun, kann es pas­sie­ren, dass die Ver­si­che­rung even­tu­ell nicht zahlt, weil Sie nicht ein­schät­zen kann, wel­che Schä­den zu wel­cher Zeit ent­stan­den sind. Je frü­her Sie also Ihre Ver­si­che­rung infor­mie­ren, des­to schnel­ler kön­nen Sie den Kel­ler säubern.

Damit die Ver­si­che­rung einen umfas­sen­den Über­blick der Schä­den erhält und Sie die Schä­den auch in vol­lem Umfang nach­wei­sen kön­nen, soll­ten Sie alles genau­es­tens doku­men­tie­ren. Das bedeu­tet, dass Sie Fotos oder auch Vide­os von der Situa­ti­on machen. Pas­sen Sie aber hier­bei auf, sich nicht in Gefahr zu bege­ben oder unnö­tig Ihre Gesund­heit zu gefährden.

Machen Sie bei Ihrer Doku­men­ta­ti­on ver­ständ­lich, woher das Was­ser gekom­men ist und was die Ursa­che dafür war das das Was­ser in den Kel­ler gelau­fen ist. Zudem soll­te auch ersicht­lich sein, wie hoch das Was­ser stand und wel­che Schä­den dar­aus ent­stan­den sind. Vor allem die Ursa­che für das Hoch­was­ser ist sehr ent­schei­dend für die Versicherung.

Wel­che Ver­si­che­rung zahlt ist abhän­gig davon, woher das Was­ser eigent­lich kam und wie es in den Kel­ler ein­drin­gen konn­te. Doch wer kommt eigent­lich für wel­chen Scha­den auf? Wel­che Ver­si­che­rung bei Was­ser im Kel­ler greift, erfah­ren Sie im nächs­ten Abschnitt.

 

Welche Versicherung ist zuständig?

Grund­sätz­lich ist uns allen sicher­lich bewusst, dass man sich recht­zei­tig um eine geeig­ne­te Ver­si­che­rung küm­mern soll­te. Ist der Scha­den näm­lich bereits pas­siert, kann es sehr teu­er wer­den. Ein Hoch­was­ser kos­tet in Deutsch­land im Schnitt 6000 €. Eine ordent­li­che Sum­me, wel­che natür­lich nur ein gro­ber Richt­wert ist.

Der Scha­den, der durch Was­ser im Kel­ler ent­steht, kann güns­ti­ger oder auch noch teu­rer für Sie wer­den. Aus die­sem Grund ist die rich­ti­ge Ver­si­che­rung essen­ti­ell. Ent­ge­gen der all­ge­mei­nen Erwar­tung, zahlt nicht jede Ver­si­che­rung in jedem Fall. Sehen wir uns bei­spiels­wei­se die Haus­rats­ver­si­che­rung an.

Sie deckt eine Viel­zahl von Schä­den ab, greift aber eigent­lich nicht bei einer Über­schwem­mung. Hilf­reich ist sie daher nur, wenn Schä­den durch Feu­er oder Lei­tungs­was­ser her­vor­ge­ru­fen wer­den. Sie ersetzt zudem kaput­te Gegen­stän­de. Um die­ses Pro­blem zu lösen, benö­ti­gen Sie zusätz­lich die Ele­men­tar­ver­si­che­rung als Ergän­zung zu Ihrer Wohn­ge­bäu­de- oder Hausratversicherung.

Der Ele­men­tar­ver­si­che­rungs­bau­stein schützt Sie vor den finan­zi­el­len Fol­gen von Natur­ka­ta­stro­phen, wie durch einen Stark­re­gen. Aber auch Erd­be­ben, Rück­stau oder die Fol­gen eines Blitzschlags.

Für das Kom­men der Feu­er­wehr müs­sen Sie übri­gens selbst auf­kom­men. Den Feu­er­wehr­ein­satz müs­sen Sie nur dann nicht bezah­len, wenn ein gan­zes Wohn­ge­biet von Hoch­was­ser betrof­fen ist. Dann küm­mert sich die jewei­li­ge Gemein­de oder die Stadt um die Kos­ten. Soll­te aber nur Ihr Haus betrof­fen sein, dann müs­sen Sie lei­der für den Ein­satz aufkommen.

Nach­dem wir uns nun ange­se­hen haben, wer für die Schä­den durch Was­ser in Ihrem Kel­ler auf­kommt, soll­ten wir uns nun damit beschäf­ti­gen, wie Sie am bes­ten reagie­ren, soll­ten Sie ein­mal Was­ser in Ihrem Kel­ler ste­hen haben.

Was tun bei Wasser im Keller?

Was­ser im Kel­ler ist eine sehr uner­freu­li­che Situa­ti­on. Ver­ständ­lich, dass vie­le Men­schen in Panik gera­ten, da man ja vor­her noch nie mit so etwas kon­fron­tiert wor­den ist. Doch was soll­ten Sie in so einer Situa­ti­on eigent­lich tun?

Folgende Dinge sollten Sie tun, wenn Sie Wasser im Keller haben:

  1. Ruhe bewah­ren! Hoch­was­ser kann sehr beängs­ti­gend sein, aber nicht immer ist es so schlimm, wie es aus­sieht. Panik ist hier defi­ni­tiv nicht zielführend.
  2. Schal­ten Sie den Strom ab! Was­ser ist strom­lei­tend, des­we­gen müs­sen Sie den Strom so schnell wie mög­lich aus­schal­ten. So ver­hin­dern Sie Gefahr und Schäden.
  3. Feu­er­wehr rufen! Die Feu­er­wehr ist der ers­te Ansprech­part­ner in einer sol­chen Situa­ti­on. Sie sind näm­lich Exper­ten und kön­nen am bes­ten fest­stel­len, wel­che Gefah­ren­quel­len im Kel­ler vor­han­den sind.
  4. Hal­ten Sie sich vom Was­ser fern! Je nach­dem woher das Was­ser kam, könn­te es durch Che­mi­ka­li­en oder Fäka­li­en ver­un­rei­nigt sein. Das ist schwer gesund­heits­schä­di­gend und der Kon­takt mit dem Hoch­was­ser soll­te des­halb ver­mie­den werden.
  5. Han­delt es sich um wenig Was­ser, kön­nen Sie ver­su­chen es mit einem Hand­tuch zu stop­pen und am Wei­ter­lau­fen zu hindern.
  6. Rufen Sie Ihre Ver­si­che­rung an! Damit die Sach­la­ge schnell geklärt wer­den kann, soll­te Ihre Ver­si­che­rung so früh wie mög­lich bescheid wissen.
  7. Doku­men­tie­ren Sie die Situa­ti­on aus­führ­lich! Das bedeu­tet, machen Sie Fotos von der Ursa­che, dem Was­ser­stand und dem Scha­den. Am bes­ten machen Sie sich zusätz­lich Notizen.

Kurz­ge­fasst sind dies alle Punk­te, die Sie beach­ten soll­ten, falls Sie jemals mit Was­ser im Kel­ler kon­fron­tiert sind. Natür­lich ist dies nur eine Ori­en­tie­rung, damit Sie unge­fähr wis­sen, wie Sie sich ver­hal­ten kön­nen. Wei­ter­hin möch­ten wir uns noch kurz mit Ihnen anse­hen, was Stark­re­gen eigent­lich ist und wie die­ser ver­mie­den wer­den kann.

Was ist Starkregen eigentlich?

Stark­re­gen, ist wie der Name bereits ver­mu­ten lässt, eine sehr star­ke Form von Regen. Der Deut­sche-Wet­ter­dienst hat defi­niert, ab wann ein Regen als Stark­re­ge­n­er­eig­nis gese­hen wird.  Soll­te es 15 bis 25 l/m² pro Stun­de reg­nen, dann wird dies als mar­kan­tes Wet­ter bezeich­net. Alles über 25 l/m² pro Stun­de oder 35 l/m² in sechs Stun­den trägt die Bezeich­nung Unwetter.

Im Jah­re 2016 hat­te die Alli­anz Ver­si­che­rung etwa 16.000 Über­schwem­mungs- und Stark­re­gen Mel­dun­gen bekom­men. Schät­zungs­wei­se kos­tet ein Hoch­was­ser Sie 6.600 €. Das ergab  2016 unge­fähr einen Scha­den von 10 Mil­lio­nen Euro bei der Alli­anz Ver­si­che­rung, wobei die­ser Wert natür­lich nur einen Durch­schnitt widerspiegelt.

Wie Sie sehen ist Stark­re­gen eine sehr unan­ge­neh­me Angelegenheit.

Wir hof­fen, dass wir Ihnen mit die­sem Arti­kel eine Hil­fe an die Hand geben konn­ten, damit Sie im Ernst­fall bes­ser und schnel­ler reagie­ren kön­nen. Soll­ten Sie wei­te­re Fra­gen rund um das The­ma Hoch­was­ser haben, hel­fen wir Ihnen ger­ne per­sön­lich wei­ter. Rufen Sie uns dafür ger­ne direkt an oder hin­ter­las­sen Sie eine Anfra­ge auf unse­rer Website.

Wir freu­en Uns von Ihnen zu hören!

 

 

Wie kommt Wasser in den Keller? Ein Überblick

Wie kommt Wasser in den Keller? Ein Überblick

Haben Sie das auch schon erlebt? Was­ser im Kel­ler, aber wie ist es dort rein gekom­men? Genau um die­ses Pro­blem geht es in die­sem Arti­kel. Wir zei­gen Ihnen wie Was­ser in den Kel­ler kom­men kann und vor allem, wel­che Maß­nah­men Sie dage­gen ergrei­fen können.

Zunächst soll­ten Sie sich aber kei­ne Vor­wür­fe machen, Was­ser sucht sich sei­nen Weg. Das führt ger­ne dazu, dass Sie selbst bei abso­lut guter Pla­nung, Stel­len aus­las­sen, wo das Was­ser rein­kom­men kann. Sie sind damit nicht alleine.

Gera­de Sied­lungs­ge­bie­te an Ufern sind oft Opfer von Hoch­was­ser und Was­ser im Kel­ler. Doch auch stei­gen­des Grund­was­ser durch Stark­re­gen oder sogar Ober­flä­chen­was­ser kann zu Was­ser im Kel­ler füh­ren. Dabei müs­sen Sie unter­schei­den, ob das Was­ser durch die Wand drückt oder durch Öff­nun­gen in den Kel­ler sickert. Abhän­gig davon, müs­sen Sie mir ver­schie­de­nen Lösun­gen an das Pro­blem rangehen.

Wir erklä­ren Ihnen nun alles zum The­ma *Wie kommt Was­ser in den Kel­ler?*. Zudem bera­ten wir Sie auch ger­ne per­sön­lich zum The­ma Hoch­was­ser­schutz, damit Ihr Kel­ler tro­cken bleibt!

Inhalts­ver­zeich­nis

  • So kommt Was­ser in den Kel­ler: Die ver­schie­de­nen Arten von Hochwasser!
  • Durch wel­che Wege kommt Hoch­was­ser in den Keller?
  • Was tun bei Was­ser im Keller?
  • Was ist zu tun nach­dem Was­ser im Kel­ler war?

So kommt Wasser in den Keller: Die verschiedenen Arten von Hochwasser!

Bevor wir uns genau­er mit der Ursa­che für Was­ser im Kel­ler beschäf­ti­gen kön­nen, soll­ten wir uns zunächst anse­hen, was es für ver­schie­de­ne Hoch­was­ser gibt. Es ist näm­lich nicht jedes Hoch­was­ser gleich.  Man­che Gebie­te wer­den bei­spiels­wei­se fast nur von Stark­re­gen getrof­fen. Ande­re lei­den häu­fig unter Fluss­hoch­was­ser. Die­se Arten von Hoch­was­ser gibt es grundsätzlich:

  • Sturm­flut – Wenn es durch Mee­res­was­ser zu einer Über­schwem­mung kommt
  • Schnee­schmel­ze – Durch einen plötz­li­chen Wet­ter­um­schwung taut der Schnee in den Ber­gen und im Tief­land. Dadurch kommt es zu einer raschen Überschwemmung.
  • Sturz­flut – Die­se wird durch star­ken Regen aus­ge­löst. Hier­bei han­delt es sich meist um eine kurz­fris­ti­ges aber hef­ti­ges Ereignis.
  • Fluss­hoch­was­ser – Wenn die Flüs­se anstei­gen, kommt es zu einer län­ger anhal­ten­den Überschwemmung.

Von wel­chem Hoch­was­ser Sie betrof­fen sein könn­ten ist nicht immer so ein­fach her­aus­zu­fin­den. Am bes­ten infor­mie­ren Sie sich im Inter­net dar­über, ob es in ver­gan­ge­ner Zeit Über­schwem­mun­gen in ihrem Wohn­ge­biet gab. Eben­falls kön­nen Sie sich an den fol­gen­den Beschrei­bun­gen der ein­zel­nen Hoch­was­ser­ar­ten orientieren.

Wenn Sie schon wis­sen, durch wel­ches Hoch­wasser­eig­nis das Was­ser im Kel­ler ent­stan­den ist, kön­nen Sie nun einen Schritt wei­ter gehen und die­sen Teil hier überspringen. 

Wie Sie sehen konn­ten, sind Hoch­was­ser in vie­len Hin­sich­ten sehr unter­schied­lich. Trotz­dem sind sie alle gleich unan­ge­nehm für jeden von uns. Beson­ders wenn sich das Was­ser in den Kel­ler schleicht. Doch wie pas­siert das denn nun genau?

Das erfah­ren Sie im nächs­ten Abschnitt.

Durch welche Wege kommt Hochwasser in den Keller?

Las­sen Sie uns nach dem kur­zen Exkurs zu den Hoch­was­ser-Arten ans ein­ge­mach­te gehen. Hier wer­den wir Ihnen zei­gen, wie Was­ser in den Kel­ler kom­men kann und wel­che Maß­nah­men es dage­gen gibt. Mit die­ser Anlei­tung wer­den Sie am Ende sicher sagen kön­nen, wel­che Pro­ble­me bei Ihrem Kel­ler bestehen.

Wasser kommt durch die Wände oder Bodenplatte

Zunächst haben wir eine schlech­te Nach­richt für Sie. Wenn das Was­ser im Kel­ler durch die Wän­de oder Boden­plat­te kommt, wird es meist sehr teu­er. Wei­ter­hin ist es auch schwer zu erken­nen, vor­al­lem wenn auch durch ande­re Öff­nung ein Was­ser­ein­tritt statt­ge­fun­den hat.  Außer­dem kann das Was­ser bei ver­schie­de­nen Hoch­was­ser-Arten durch die Wand oder Boden­plat­te drü­cken. Dies pas­siert in der Regel, wenn der Was­ser­spie­gel am Haus ansteigt. Und dies kann bei jedem Hoch­was­ser der Fall sein.

Wie erkennt man das Was­ser im Keller? 

  • Die Wand oder der Boden ist kom­plett feucht und nicht nur da, wo even­tu­ell ein ande­res Hoch­was­ser Aus­lö­ser sein könnte
  • Sie haben ein sehr altes Haus und kei­ne Wei­ße Wan­ne eingebaut
  • Der Kel­ler riecht nach Regen sehr feucht
  • Es hat sich in Ecken der Wän­de Schim­mel gebildet

Was kann man dage­gen tun? 

  • Kel­ler­ab­dich­tung von außen – Dies ist sehr auf­wen­dig und teu­er, da der Kel­ler von außen kom­plett frei­ge­legt wer­den muss
  • Kel­ler­ab­dich­tung von innen – Es gibt auch spe­zi­el­le Far­be, die Was­ser­ein­tritt durch Wän­de ver­hin­dern kann. Die­se Lösung ist nicht so teu­er, wie die Abdich­tung von Außen, aber auch nicht so langlebig
  • Pum­pe in den Kel­ler stel­len – Sie kön­nen außer­dem ein­fach eine Pum­pe in den Kel­ler stel­len und das Was­ser, wel­ches in den Kel­ler kommt raus­pum­pen. Dies ist aller­dings nur ein Trop­fen auf den hei­ßen Stein, wenn das Was­ser im Kel­ler durch die Wand fließt.

Wie kommt Wasser durch Fenster, Garage oder Türen in den Keller? 

Ein wei­te­res sehr gän­gi­ges Pro­blem ent­steht, wenn das Was­ser im Kel­ler durch die übli­chen Öff­nun­gen kommt. Die Fra­ge, wie das Was­ser in den Kel­ler kommt, ist hier oft sehr schnell beant­wor­tet. Meist sehen Sie wenn das Was­ser durch Fens­ter, Gara­gen­ein­fahrt oder Türen sickert. Auch die­ses Was­ser kann durch alle Hoch­was­ser-Arten in den Kel­ler gelan­gen. Zum Glück gibt es sehr vie­le Lösun­gen um die­ses Pro­blem zu lösen. In die­sem Bereich sind wir außer­dem Profis.

Wenn Sie hier eine pas­sen­de Lösung suchen, las­sen Sie uns ein­fach kurz tele­fo­nie­ren. Wir hel­fen Ihnen ger­ne weiter.

Wie erkennt man das Was­ser im Keller? 

  • Wenn sich sicht­li­che Pfüt­zen an den ein­zel­nen Öff­nun­gen gebil­det haben
  • Auch wenn das Was­ser im Kel­ler genau­so hoch steht wie drau­ßen, ist es wahr­schein­lich durch die ein­zel­nen Öff­nun­gen gekommen.
  • Oder Sie sehen, dass es an den Öff­nun­gen reinfließt

Was kann man dage­gen tun? 

Wasser kommt durch den Abfluss!

Hoch­was­ser kann auf jedem erdenk­li­chen Weg ein­drin­gen. Jedoch ist ein Weg wahr­schein­lich weni­ger ersicht­lich, als man denkt. Denn Was­ser kann auch in der Dusche, dem WC und dem Abfluss wie­der hoch­kom­men. Das bezeich­net man auch als einen „Rück­stau“. Die­ses Pro­blem besteht vor allem bei Stark­re­gen, wenn die Kanal­sys­te­me über­las­tet sind. Zum Glück gibt es hier eini­ge gute Lösun­gen, die Ihnen schnell hel­fen können.

Wie erkennt man das Was­ser im Keller? 

  • Wenn sich die Was­ser­pfüt­ze um einen Schacht oder Kanal her­um befindet
  • Wenn kein sicht­ba­rer Was­ser­fluss von außen erkenn­bar war

Was kann man dage­gen tun? 

  • Rück­stau­klap­pe ein­bau­en oder war­ten lassen
  • Was­ser am wei­ter­lau­fen hin­dern mit Hochwasserschutz
  • Absperr­bla­sen nut­zen, damit das Was­ser nicht hoch­drü­cken kann

Bei einer sol­chen Situa­ti­on müs­sen Sie sehr auf­pas­sen. Denn das Was­ser könn­te durch Fäka­li­en oder Che­mi­ka­li­en kon­ta­mi­niert sein. Das hat weit­rei­chen­de gesund­heit­li­che Fol­gen für Sie. Soll­te das Was­ser also komisch ver­färbt sein, dann hal­ten Sie sich um jeden Preis davon fern und rufen die Feuerwehr.

Nun wis­sen Sie, wie Was­ser in den Kel­ler gelan­gen kann. Nun stellt sich die Fra­ge was man tun soll­te, wenn der Kel­ler von einem Hoch­was­ser ein­ge­nom­men ist. Wie Sie hier am bes­ten reagie­ren, erfah­ren Sie im fol­gen­den Abschnitt.

Was tun bei Wasser im Keller?

Die wenigs­ten Leu­te wis­sen, wie man reagie­ren soll­te, wenn ein Hoch­was­ser im Kel­ler ent­steht. Wenn man nicht rich­tig han­delt, kann dies unschö­ne Fol­gen haben. Wie Sie am bes­ten reagie­ren, kön­nen Sie den ein­zel­nen Stich­punk­ten entnehmen:

  1. Ruhe bewah­ren! Eine sol­che Situa­ti­on kann sehr erschre­ckend sein, aber es ist wich­tig, dass Sie ruhig blei­ben. So ver­mei­den Sie vor­schnel­le Hand­lun­gen und hal­ten sich von Gefahr fern.
  2. Stel­len Sie den Strom auf jeden Fall aus! Wie jeder von uns schon als Kind gelernt hat – Was­ser lei­tet Strom! Damit vom Kel­ler kei­ne Gefahr aus­geht, ist es wich­tig den Strom kom­plett auszumachen.
  3. Rufen Sie die Feu­er­wehr! Han­delt es sich nur um wenig Was­ser, dann kön­nen Sie auf den Anruf ver­zich­ten. Soll­te das Was­ser aber hoch sein, dann führt kein Weg an der Feu­er­wehr vor­bei. Um eine poten­ti­el­le Gefahr aus­schlie­ßen zu kön­nen, muss die Feu­er­wehr sich den Kel­ler anse­hen. Hal­ten Sie sich also vom Kel­ler fern, solan­ge kei­ne Exper­ten vor­han­den sind.
  4. Machen Sie Fotos! Es ist sehr wich­tig alles zu doku­men­tie­ren, damit Sie der Ver­si­che­rung spä­ter den Sach­ver­halt schil­dern kön­nen. Ohne Bewei­se wird es näm­lich schwie­rig bei­spiels­wei­se den Scha­den bezahlt zu bekommen.

Dies sind eini­ge Din­ge, wel­che Sie tun kön­nen, wenn Ihr Kel­ler mal mit Was­ser voll­lau­fen soll­te. Natür­lich sind die oben genann­ten Aspek­te nur eine Ori­en­tie­rung, denn manch­mal bedarf es mehr oder auch weni­ger Handlung.

Im nächs­ten Abschnitt kön­nen Sie nach­le­sen, was Sie nach­le­sen, was Sie tun soll­ten, wenn die Feu­er­wehr den Kel­ler für sicher erklärt hat.

Schott­wand mit Sandsäcken

Was ist zu tun nachdem Wasser im Keller war?

Wie Sie bereits wis­sen, soll­ten Sie sich solan­ge vom Kel­ler fern hal­ten, bis die Feu­er­wehr ihr Ein­ver­ständ­nis gege­ben hat. Denn erst wenn die Situa­ti­on sicher ist soll­ten Sie wei­ter machen. Zudem soll­ten Sie nie­mals  ver­su­chen den Kel­ler selbst aus­zu­pum­pen. Das kann Ihnen im schlimms­ten Fall teu­er zu steh­len kom­men. Denn man darf das Was­ser nicht ein­fach irgend­wo­hin leiten. 

Wenn das Was­ser aus dem Kel­ler drau­ßen ist, kön­nen Sie wei­ter machen mit dem Doku­men­tie­ren des Scha­dens. Erst jetzt kön­nen Sie wahr­schein­lich erken­nen, wie schlimm die Situa­ti­on wirk­lich ist. Kon­tak­tie­ren Sie außer­dem direkt Ihre Ver­si­che­rung. Je frü­her Sie den Scha­den mel­den, des­to schnel­ler kann man das Pro­blem bearbeiten.

Zudem soll­ten Sie war­ten, bis Ihre Ver­si­che­rung mit dem Auf­räu­men ein­ver­stan­den ist. Ansons­ten könn­ten näm­lich viel­leicht noch mehr Schä­den ent­ste­hen. Soll­te Ihre Ver­si­che­rung mit dem Auf­räu­men ein­ver­stan­den sein, dann kön­nen Sie anfan­gen mit dem Lüften.

Kon­tak­tie­ren Sie am bes­ten eine Trock­nungs­fir­ma. Die­se kann Trock­ner auf­stel­len, um die Flüs­sig­keit aus dem Raum zu holen. Tra­gen Sie beim Auf­räu­men außer­dem Handschuhe.

Abschlie­ßen hof­fen wir sehr, dass wir Ihnen alles zum The­ma Was­ser im Kel­ler erklä­ren konn­ten. Wie Sie sehen, gibt es ver­schie­den Arten von Hoch­was­ser. Zudem kann Was­ser auf zwei Arten in Ihren Kel­ler kom­men. Es ist wich­tig hier­bei struk­tu­riert vor­zu­ge­hen, damit der Scha­den so klein wie mög­lich bleibt.